Aymen Barkok (hinten) von Eintracht Frankfurt ist in den Fokus mehrerer Vereine gerückt.
+
Aymen Barkok (hinten) von Eintracht Frankfurt ist in den Fokus mehrerer Vereine gerückt.

SGE

Transfers: Zwei Top-Klubs jagen Shooting-Star von Eintracht Frankfurt

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Bei Eintracht Frankfurt sorgt ein junger Spieler für Highlights auf dem Platz. Das ist auch anderen Vereinen nicht verborgen geblieben.

  • Eintracht Frankfurt hat bislang eine durchwachsene Saison.
  • Aymen Barkok ist einer der Lichtblicke in der Mannschaft von Trainer Adi Hütter.
  • Mehrere Vereine buhlen um die Dienste des Offensivspielers von der SGE.

+++ 16.04 Uhr: Zwei internationale Top-Klubs sollen Interesse an Aymen Barkok von Eintracht Frankfurt bekundet haben, wie „Bild“ berichtet. Bei den beiden Vereinen soll es sich um den FC Sevilla und den AS Rom handeln. Zusätzlich gehören wohl auch Mannschaften aus der Bundesliga zu den Interessenten, die um die internationalen Plätze mitspielen.

Erstmeldung vom Freitag, 18.12.2020, 10.19 Uhr: Frankfurt – Das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach schien lange der ersehnte Befreiungsschlag zu werden für Eintracht Frankfurt, doch nach der Gelb-Roten Karte gegen David Abraham und zwei Gegentoren in den letzten Minuten von Gäste-Kapitän Lars Stindl reichte es erneut nur zu einem Remis. Mittlerweile ist die SGE seit neun Bundesliga-Spielen ohne Sieg und verliert in der Tabelle die internationalen Plätze aus den Augen.

Eintracht Frankfurt: Barkok mit Traumtor gegen Mönchengladbach

Ein Akteur, der gegen Mönchengladbach mit einem technisch anspruchsvollen Tor glänzte, ist Aymen Barkok. Der 22-Jährige zeigte zudem erneut eine starke Leistung im Mittelfeld von Eintracht Frankfurt. Daran änderte auch sein Foul an Breel Embolo nichts, für das es einen Elfmeter gab, der zum 2:3-Anschlusstreffer führte. Barkok bringt Woche für Woche seine ganze Qualität auf den Rasen und sein enormes Potenzial scheint noch längst nicht ausgeschöpft.

Nach dem Ende der letzen Saison war völlig unklar, wie es für den jungen Aymen Barkok weitergeht. Der Offensivspieler spielte zwei Jahre auf Leihbasis für Fortuna Düsseldorf, doch verletzungsbedingt kam er bei den Rheinländern nicht wirklich zum Zug, die sich nach Beendigung der Leihe deshalb auch nicht um eine Weiterverpflichtung bemühten. Der 22-Jährige ging also zurück zu Eintracht Frankfurt, wo er noch einen laufenden Vertrag hat. Es war aber nicht sicher, ob Trainer Adi Hütter auf den gebürtigen Frankfurter setzen würde. Barkok bekam die Chance, sich in der Vorbereitung zu zeigen, und konnte das Trainerteam bei der SGE von sich überzeugen. Ein Abgang war vom Tisch und das Talent für den Kader eingeplant.

Nach dem 12. Spieltag kann man feststellen, dass es genau die richtige Entscheidung war, denn Aymen Barkok ist einer der Lichtblicke in einer durchwachsenen Saison bei Eintracht Frankfurt. Der 22-Jährige stand in elf Partien auf dem Feld, schoss zwei Tore und bereitete drei weitere Treffer vor. Die guten Leistungen sind auch anderen Klubs nicht verborgen geblieben und so sollen mehrere Vereine bereits ihr Interesse an Barkok bekundet haben, wie „Sport1“ berichtet. Der Vertrag Barkoks läuft noch bis 2022, Eintracht Frankfurt wird aber vermutlich versuchen, schnellstmöglich zu verlängern mit dem Eigengewächs.

Eintracht Frankfurt: Barkok-Berater nimmt Stellung zur Vertragssituation

Der Berater von Aymen Barkok, Florian Goll, kann die Fans und Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt beruhigen, was einen möglichen Wechsel seines Schützlings angeht. „Aymen ist ein echter Frankfurter Bub, er fühlt sich im Team und unter dem Trainer sehr gut aufgehoben. Da gibt es null Druck. Aymen hat noch über die Saison hinaus Vertrag und den plant er definitiv zu erfüllen. Er denkt keine Sekunde über einen Wechsel nach. Aymen weiß ganz genau, was er an der Eintracht und an Frankfurt hat. Er lebt gerade seinen Traum, da möchte ich auch keine Störgeräusche von außen“, sagte Goll zu „Sport1“.

Unterdessen hat das Spiel von Eintracht Frankfurt gegen Borussia Mönchengladbach ein Nachspiel für Gäste-Profi Christoph Kramer. Der DFB hat sich wegen einer möglichen Spuck-Attacke eingeschaltetEintracht Frankfurt ist auf der Suche nach Verstärkungen im Winter. Im Raum steht eine Rückholaktion eines alten Bekannten bei der SGE.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare