Adi Hütter und Fredi Bobic von Eintracht Frankfurt halten die Augen nach Neuzugängen offen.
+
Adi Hütter und Fredi Bobic von Eintracht Frankfurt halten die Augen nach Neuzugängen offen.

SGE

Eintracht Frankfurt buhlt um Top-Talent aus Frankreich – und bekommt berühmte Konkurrenz

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt hat offenbar einen Spieler aus einer französischen Talent-Schmiede auf dem Zettel. Doch auch ein berühmter Konkurrent buhlt um dessen Dienste.

  • Eintracht Frankfurt plant die kommende Bundesliga-Saison.
  • Ein Top-Talent aus Frankreich ist im Visier der SGE.
  • Doch starke Konkurrenz im Werben um Melvin Bard kommt aus der Bundesliga.

Update vom Dienstag, 07.07.2020, 10.06 Uhr: Eintracht Frankfurt ist laut einem Medienbericht der französischen Zeitung „L‘Équipe“ an dem französischen Top-Talent Melvin Bard von Olympique Lion interessiert. Doch die SGE scheint nicht der einzige Verein aus der Bundesliga zu sein, der den 19 Jahre alten Linksverteidiger auf dem Zettel hat. Denn jetzt berichtet „L‘Équipe“, dass auch der FC Bayern München um die Dienste von Bard buhlt.

Der deutsche Rekordmeister soll aufgrund des starken Auftritts bei der UEFA Youth League auf den 19-Jährigen aufmerksam geworden sein und im Rennen um dessen Dienste mittlerweile an erster Stelle stehen. Bayern habe Bard nun ein „mittelfristiges“ Konzept vorgelegt, schreibt die „L‘Équipe“. Dies sehe vor, dass der französische U20-Nationalspieler zunächst einmal in der zweiten Mannschaft zum Einsatz kommt und sich dann nach und nach für das Starensemble von Hansi Flick empfiehlt.

Eintracht Frankfurt: Top-Talent aus Frankreich soll für Kostic-Position im Fokus stehen

Erstmeldung vom Freitag, 05.06.2020, 18.22 Uhr: Frankfurt - Eintracht Frankfurt befindet sich in der Fußball-Bundesliga im Endspurt. Noch fünf Spiele stehen an, bis es in die Sommerpause geht. Nach den Siegen in Wolfsburg und Bremen hat sich die SGE wieder in das gesicherte Mittelfeld katapultiert und dürfte mit dem Abstieg nichts mehr zu tun haben. Die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt können also für die kommende Spielzeit im Fußball-Oberhaus planen. 

Wie die französische Zeitung „L’Équipe“ berichtet, hat Eintracht Frankfurt ein Auge auf Melvin Bard von Olympique Lyon geworfen. Der 19-Jährige ist Linksverteidiger, kann aber auch offensiver eingesetzt werden auf seiner Seite – ähnlich also wie SGE-Star Filip Kostić. Bard stammt aus der Nachwuchsabteilung von Lyon und gab vergangenen Dezember sein Debüt in der Ligue 1, als er gegen Nimes zur zweiten Hälfte eingewechselt wurde. Es sollte aber sein bis heute einziger Einsatz für die Profis bleiben. 

Zufrieden mit seinen Einsatzzeiten ist das große Talent nicht und strebt deshalb einen Wechsel im Sommer an. Der 1,73 Meter große Linksfuß, der in der laufenden Spielzeit vor allem für die Zweitvertretung von Lyon spielte, will regelmäßige Einsätze auf höherem Niveau als der viertklassigen National 2, in der Olympique Lyon B beheimatet ist. 

Eintracht Frankfurt: Konkurrenz aus der Ligue 1

Konkurrenz muss Eintracht Frankfurt vor allem aus Frankreich befürchten. Stade Brest, OGZ  Nizza und FC Lorient sollen ebenfalls an Bard interessiert sein. Dies sind aber alles keine Schwergewichte in Frankreich. Melvin Bard könnte ein typischer Transfer von Eintracht Frankfurt werden, wie es auch Evan N‘Dicka war. Der Innenverteidiger war bei der Verpflichtung durch die SGE auch noch ein Rohdiamant, entwickelte sich am Main aber rasant weiter und ist mittlerweile ein wichtiger Akteur im Kader von Eintracht Frankfurt. Der junge Linksverteidiger könnte als Alternative zu Filip Kostic geholt werden und den bislang eher enttäuschenden Erik Durm ersetzen, der die Erwartungen nicht erfüllen konnte. 

(smr)

Unterdessen steht Abschied von Robin Knoche vom VfL Wolfsburg fest. Der 28-Jährige konnte sich nicht auf eine Vertragsverlängerung mit den Wölfen einigen und wird den Verein ablösefrei verlassen. Ist er ein Kandidat für Eintracht Frankfurt? Bei Danny da Costa verdichten sich die Anzeichen auf einen Abschied im Sommer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare