+
Daichi Kamada (r) von Frankfurt bejubelt sein Tor zum 2:1 mit seinen Mannschaftskollegen

Europa League

So schafft Eintracht Frankfurt den Einzug in die K.o.-Runde

  • schließen

Vor dem letzten Gruppenspiel gegen Guimaraes hat Eintracht Frankfurt beste Chancen, in der Europa League zu überwintern.

Update, 11.12., 11.25 Uhr: Vor dem letzten Spieltag der Gruppe F ist noch vieles möglich. Spitzenreiter FC Arsenal ist trotz der Niederlage gegen Eintracht Frankfurt in der besten Position und darf sich nur keine hohe Niederlage in Lüttich leisten. Die SGE könnte sogar bei einer Niederlage gegen Guimaraes weiterkommen, wenn Lüttich nicht gegen Arsenal gewinnt. Bei einem Remis gegen die Portugiesen ist die SGE sicher auf Platz zwei, wenn Lüttich den FC Arsenal nicht mit mehr als zwei Toren Differenz schlägt. Bei einem Sieg könnte Eintracht Frankfurt die Gruppe sogar gewinnen

Was aber geschieht, falls Eintracht Frankfurt 1:1 gegen Guimaraes spielt und Standard Lüttich 1:0 gegen Arsenal gewinnt? Dann nämlich hätten alle drei Klubs jeweils zehn Punkte, das Torverhältnis von Arsenal betrüge 12:6, das der SGE und Lüttich jeweils 7:8. Erstes Kriterium bei Punktgleichheit ist der direkte Vergleich, da wäre Arsenal gegen beide Gegner besser und würde sich als Tabellenführer für die K.o.-Runde qualifizieren.

Eintracht Frankfurt in der Europa League: Es könnten die Auswärtstore entscheiden

Der direkte Vergleich zwischen Eintracht Frankfurt und Standard Lüttich - jeweils 2:1 - wäre identisch, Tordifferenz, Anzahl der Tore sowie Anzahl der Auswärtstore im direkten Vergleich ebenfalls. Danach käme die Tordifferenz aus allen Gruppenspielen zum Tragen, die bei beiden Klubs ebenfalls identisch wäre (minus 1) ebenso wie die Anzahl erzielter Tore (jeweils sieben). 

Nun käme es auf die höhere Anzahl erzielter Auswärtstore an - und da ist Eintracht Frankfurt vorne. Die SGE hat nämlich viermal getroffen (1:0 in Guimaraes, 1:2 in Lüttich, 2:1 in London), Lüttich nur zweimal (1:2 in Frankfurt, 1:1 in Guimaraes, 0:4 in London). Eintracht Frankfurt wäre in diesem Falle weiter in Europa unterwegs.

Eintracht Frankfurt: Der Weg in die K.o.-Runde der Europa League

Erstmeldung, 28.11. 16:54 Uhr: Frankfurt -  Nach der späten und bitteren Niederlage gegen Standard Lüttich in der Europa League müssen die Hessen jetzt wieder ernsthaft um den Einzug in die K.o.-Phase bangen. Denn derzeit steht die Eintracht auf Platz drei der Tabelle in der Gruppe F, Lüttich und Arsenal würden aktuell weiterkommen, wäre die Gruppenphase bereits beendet. 

Doch das ist sie nicht und deshalb ist noch lange nichts verloren. Wir haben unsere Rechenschieber rausgeholt und sind mal alle Möglichkeiten durchgegangen. Das Ergebnis: So schlecht stehen die Chancen für Eintracht Frankfurt gar nicht, der große Endgegner der Hessen heißt Arsenal London (21 Uhr/RTL und bei uns im Live-Ticker). 

Eintracht Frankfurt oder Standard Lüttich? In einigen Fällen entscheidet das Torverhältnis

Denn sollte Eintracht Frankfurt das Spiel am Donnerstag, 28.11.2019, verlieren und Standard Lüttich das Spiel gegen Guimaraes gewinnen, stehen die Chancen schon deutlich schlechter. Auf ein Schwächeln der Belgier gegen die Portugiesen sollte man sich jedenfalls nicht verlassen. 

Die sicherste Variante ist natürlich, dass die Eintracht beide verbleibenden Spiele in der Gruppenphase – also gegen Arsenal London und Vitoria Guimaraes – gewinnt. Dann würden nämlich Arsenal und Lüttich den zweiten Platz unter sich ausmachen.

Sollte die Eintracht nicht beide Spiele gewinnen, wäre auf jeden Fall Arsenal weiter, Lüttich und die Eintracht befänden sich dann in einem direkten Zweikampf. Gewinnen Eintracht und Lüttich beispielsweise gegen Guimaraes und verlieren gegen Arsenal, entscheidet das Torverhältnis. In diesem Fall müsste die Eintracht zwingend mehr Tore schießen als Lüttich. 

Fünf Möglichkeiten: Wie kommt Eintracht Frankfurt in der Europa League weiter?

Gar nicht so einfach also, herauszufinden, wie gut die Chancen jetzt wirklich für die Eintracht stehen. Es gibt viele Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, sogar Guimaraes könnte zu diesem Zeitpunkt noch weiterkommen. Das sind die verschiedenen Szenarien: 

  1. Zwei Siege: Eintracht Frankfurt gewinnt sowohl das Spiel gegen Arsenal London, als auch gegen Vitoria Guimaraes. In diesem Fall würden Lüttich und Arsenal den zweiten Platz unter sich ausmachen, die Eintracht wäre mit zwölf Punkten definitiv weiter.
  2. Ein Sieg, ein Unentschieden: Sollte die Eintracht eines der beiden Spiele gewinnen und das andere Unentschieden ausgehen, sind die Hessen auf jeden Fall weiter, wenn Lüttich eines der beiden Spiel verliert. Sollten die Belgier ebenfalls ein Spiel unentschieden spielen, entscheidet wieder das Torverhältnis über ein Weiterkommen.
  3. Ein Sieg, eine Niederlage: Sollte die Eintracht gegen Arsenal verlieren und gegen Guimaraes gewinnen – was als relativ wahrscheinlich gilt – müssen sich die Hessen auf die anderen Mannschaften in der Gruppe verlassen. Denn sollte Lüttich beide Spiele gewinnen, wären natürlich die Belgier weiter. Verliert Lüttich ebenfalls eines der beiden Spiele entscheidet das Torverhältnis. 
  4. Eine Niederlage, ein Unentschieden: Die Eintracht kann aus eigener Kraft nicht mehr weiterkommen, Lüttich müsste beide Spiele verlieren, Guimaraes dürfte gegen die Frankfurter nur unentschieden spielen. In diesem Fall würden die Hessen mit sieben Punkten weiterkommen. 
  5. Zwei Niederlagen: Da muss man nicht lange rechnen, sollte die Eintracht beide Spiele verlieren, ist sie raus. 

Eintracht Frankfurt und Standard Lüttich in der Europa League: Das Torverhältnis könnte entscheiden

Wie bereits erwähnt kommt es bei diesen Rechenspielen auch immer auf die Performance der anderen Mannschaften an. Denn in einigen Konstellationen könnte das Torverhältnis von Eintracht Frankfurt und Standard Lüttich ausschlaggebend für ein Weiterkommen sein. 

Für die Eintracht wird das Spiel in London sicher kein Einfaches, für ein Weiterkommen wäre ein Punkt aber schon nicht schlecht. 

Von Melanie Gottschalk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare