+
Eintracht Frankfurt hat Interesse am Spanier Alfonso Pedraza (r).

SGE

Kostic-Nachfolge: Holt Eintracht Frankfurt einen Spanier?

  • schließen

Filip Kostic könnte Eintracht Frankfurt im Sommer verlassen. Einen Nachfolger für den Serben hat die SGE bereits im Visier.

  • Filip Kostic könnte Eintracht Frankfurt im Sommer verlassen
  • Nachfolger aus Spanien? 
  • Eintracht Frankfurt hat U21-Europameister im Visier

Frankfurt - Eintracht Frankfurt droht im Sommer der Verlust von Filip Kostic, dessen starke Leistungen Top-Clubs in ganz Europa aufgefallen sind und für den es nach der Saison sicherlich einige Angebote geben wird. Bei einem Betrag über 40 Mio. Euro könnte Eintracht Frankfurt schwach werden und den Flügelflitzer ziehen lassen. Der Serbe will gerne den nächsten Schritt gehen und dauerhaft in der Champions League spielen. Für den Fall eines Abgangs schauen sich die Verantwortlichen der SGE bereits nach einem Nachfolger für Filip Kostic um. Ein Spieler aus Spanien ist dabei in den Fokus gerückt, wie „Sport Bild“ schreibt. 

Eintracht Frankfurt: Interesse an Alfonso Pedraza

Es handelt sich um Alfonso Pedraza, der aktuell vom FC Villarreal zu Betis Sevilla ausgeliehen ist und im Sommer zurückkehren wird. In Villarreal besitzt der 23-Jährige noch einen Vertrag bis 2021. Als mögliche Ablöse wird eine Summe von acht bis zehn Mio. Euro genannt. 

Den Spanier hat Eintracht Frankfurt schon seit längerer Zeit auf dem Zettel. Bereits im vergangenen Jahr soll die SGE für ihn ein konkretes Angebot abgegeben haben, wie die „Sport Bild“ berichtet. Pedraza sollte die Rolle des Back-ups von Kostic einnehmen, es kam aber zu keinem Transfer - wohl auch, weil der Spanier mit der ihm angedachten Rolle nicht einverstanden war. Der Kontakt zwischen dem Spieler und Eintracht Frankfurt soll aber nie abgerissen sein und bei einem Abgang von Filip Kostic könnte er dessen Rolle bei der SGE einnehmen. 

Eintracht Frankfurt: Pedraza wurde mit Spanien U21-Europameister

Alfonso Pedraza, der mit Spanien U21-Europameister geworden ist, startete bei Betis Sevilla gut in die Saison, wurde aber immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen. Seine große Stärke ist, ähnlich wie bei Kostic, die enorme Schnelligkeit. Ein Transfer dürfte sich aber erst realisieren lassen, wenn Eintracht Frankfurt Filip Kostic im Sommer verkauft hat und die linke Seite verwaist ist. Die Ablöse für den Spanier dürfte dann auch kein Problem darstellen.

Unterdessen ist ein Ex-Trainer von Eintracht Frankfurt Wunschlösung bei Hertha BSC für die Nachfolge vom zurückgetretenen Jürgen Klinsmann.

Von Sascha Mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare