Oliver Glasner, Trainer von Eintracht Frankfurt. (Archivbild)
+
Oliver Glasner, Trainer von Eintracht Frankfurt. (Archivbild)

SGE in der Krise

Bei Glasner-Entlassung: Wer könnte neuer Trainer von Eintracht Frankfurt werden?

Für Oliver Glasner wird die Luft dünn. Doch welcher Trainer könnte sein Nachfolger bei Eintracht Frankfurt werden, falls er gehen muss?

Frankfurt – Eintracht Frankfurt schafft es einfach nicht, konstant die vorhandene Qualität abzurufen, die im Kader steckt. Auf den glanzvollen Sieg in der Europa League gegen Olympiakos Piräus folgte eine bittere Niederlage beim VfL Bochum. Der Aufsteiger war der SGE kämpferisch überlegen und fuhr einen völlig verdienten Sieg ein. Mit nur acht Punkten aus neun Spielen steht Eintracht Frankfurt derzeit auf Platz 15 der Bundesliga-Tabelle. Für Trainer Oliver Glasner wird die Luft dünner. Doch wer könnte sein Nachfolger werden, falls er entlassen wird? Wir geben einen Überblick.

Edin Terzic: Der 38-Jährige galt bereits vor der Verpflichtung von Oliver Glasner als möglicher Nachfolger für Adi Hütter. In der vergangenen Saison übernahm er Borussia Dortmund nach der Entlassung von Lucien Favre und führte den Klub zur Qualifikation für die Champions League. Zudem holte er den Sieg im DFB-Pokal. Zuletzt soll er Hertha BSC eine Absage erteilt haben. Dem TV-Sender Sport1 sagte Terzic, dass er den BVB nur für wenige Vereine verlassen würde. Wäre Eintracht Frankfurt einer davon? Oder der VfL Wolfsburg? Die Niedersachsen haben Terzic ebenfalls auf dem Zettel als Nachfolger für den entlassenen Mark van Bommel.

Eintracht Frankfurt: Könnte Tedesco im Fall der Fälle übernehmen?

Domenico Tedesco: Der 36-Jährige führte den FC Schalke 04 einst in die Champions League und trainierte zuletzt den russischen Klub Spartak Moskau, mit dem er Vizemeister in Russland wurde. Sein Engagement endete nicht wegen Erfolgslosigkeit, sondern weil Tedesco aus persönlichen Gründen sein Amt niederlegte. „Ich habe nach anderthalb wundervollen Jahren bei Spartak gesagt, dass ich diese Sommerpause mit der Familie verbringen möchte. Was sich danach ergibt, werden wir sehen. Kader und Ansprüche müssen einfach passen. Ein guter Kader, gepaart mit Gestaltungsmöglichkeiten, ist mir wichtig“, sagte er im Sommer zum Kicker-Sportmagazin.

Ole Werner: Er war bis vor einigen Wochen noch Trainer von Holstein Kiel, das in der vergangenen Saison nur knapp den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga verpasste. Die aktuelle Spielzeit verlief aber zu Beginn katastrophal für die Kieler, weshalb der Trainer überraschend von seinem Amt des Cheftrainers zurücktrat. Der 33-Jährige zeigte, dass er auch ein Mann für die Bundesliga sein kann, aber würde Eintracht Frankfurt solch ein Experiment eingehen?

Eintracht Frankfurt: Lucien Favre ein Kandidat bei Glasner-Trennung?

Lucien Favre: Der ehemalige Coach von Borussia Dortmund ist seit seiner Entlassung beim BVB, Ende 2020, ohne Verein. Der Schweizer schaffte es, viele seiner trainierten Mannschaften weiterzuentwickeln und besser zu machen. In den letzten Wochen und Monaten wurde Favre bei mehreren Vereinen ins Gespräch gebracht. Ein neuer Job hat sich aber noch nicht ergeben.

Bruno Labbadia: Der ehemalige Bundesligaspieler ist seit Januar 2021 vereinslos, als ihn Hertha BSC vor die Tür setzte. Doch wäre Labbadia der geeignete Mann bei der Eintracht? Der gebürtige Darmstädter hat bereits mehrere Trainerstationen hinter sich und blieb nur beim SV Darmstadt 98 (2003-2006) und beim VfB Stuttgart (2010-2013) länger als 51 Spiele Chefcoach. Oftmals endete sein Engagement wegen Erfolgslosigkeit frühzeitig. Er wird als „Feuerwehrmann“ gesehen, der ein Team kurzfristig vor dem Abstieg retten, aber einen Klub nicht langfristig entwickeln kann.

Unterdessen steht ein ehemaliges Mitglied der „Büffelherde“ von Eintracht Frankfurt vor einem spektakulären Transfer in die italienische Serie A.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare