Mijat Gacinovic (li.) von Eintracht Frankfurt wird von Olympique Marseille umworben.
+
Mijat Gacinovic (li.) von Eintracht Frankfurt wird von Olympique Marseille umworben.

SGE

Transfergerücht: Schnappt sich Olympique Marseille einen Eintracht-Star?

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Olympique Marseille interessiert sich für einen Offensivspieler der Eintracht. Verlässt er Frankfurt jetzt?

  • Mijat Gacinovic von Eintracht Frankfurt ist im Fokus von Olympique Marseille.
  • Die Ablöse soll sich laut Medienberichten auf 8 Mio. Euro belaufen.
  • Die SGE benötigt eine Alternative beim Abgang von Gacinovic.

Frankfurt - So langsam kommt etwas Bewegung in den Transfermarkt, auf dem es in den vergangenen Wochen auffallend ruhig war. Nun, da in den meisten Ländern Europas die Saison beendet ist, suchen die Vereine nach Verstärkungen für die kommende Spielzeit, um den eigenen Kader zu verstärken. Eintracht Frankfurt hat bislang erst einen Neuzugang für die Profis verpflichtet: Von Sparta Rotterdam kommt Stürmer Ragnar Ache zur SGE.

Der deutsche U21-Nationalspieler gibt Trainer Adi Hütter mehr Möglichkeiten in vorderster Front. Ansonsten steht lediglich ein neuer Spieler für die U19 auf der Habenseite. Eintracht Frankfurt sicherte sich die Dienste von Lukas Halbich, der von der U19 des FC Bayern Münchens an den Main wechselt. Bei den Abgängen sieht es anders aus bei der SGE: Fernandes und Russ beendeten ihre Karrieren, de Guzman und Cetin verlassen den Verein ablösefrei und Lucas Torro steht vor der Rückkehr in seine spanische Heimat. Neben den Gerüchten um Filip Kostic ist nun auch ein anderer Spieler von Eintracht Frankfurt in den Fokus eines ausländischen Vereins geraten: Mijat Gacinovic.

Eintracht Frankfurt: Marseille an Mijat Gacinovic dran

Olympique Marseille buhlt um den serbischen Mittelfeldspieler von Eintracht Frankfurt und würde ihn gerne nach Frankreich holen, wie „www.estadiodeportivo.com“ berichtet. Er soll Nachfolger von Lopez werden, an dem Atletico Madrid großes Interesse zeigt und der höchstwahrscheinlich in die spanische Hauptstadt wechseln wird. Marseille-Coach André Villas-Boas schätzt Mijat Gacinovic sehr und würde ihn gerne bei sich im Kader haben. Gerüchten zufolge soll eine Ablöse in Höhe von 8 Mio. Euro fällig werden für den serbischen Offensivspieler. Ob es bereits ein Angebot von Marseille an Eintracht Frankfurt gab, ist nicht bekannt.

Mijat Gacinovic kam zur Saison 2015/16 zu Eintracht Frankfurt. Die SGE zahlte eine Ablöse in Höhe von 1,25 Mio. Euro an FK Vojvodina Novi Sad und sicherte sich damit die Dienste des damals amtierenden U20-Weltmeisters. Nach Anlaufschwierigkeiten und einer gewissen Eingewöhnungszeit konnte sich Gacinovic bei der SGE durchsetzen und bekam von Niko Kovac und dann auch Adi Hütter das Vertrauen. Bislang bestritt er 116 Spiele in der Fußball-Bundesliga, in denen er drei Treffer selbst erzielte und acht Tore vorbereitete. Der schmächtige Mittelfeldspieler wird oftmals wegen seiner mangelnden Torgefahr kritisiert, die für einen offensiven Akteur nicht besonders hoch ist.

Eintracht Frankfurt: Gacinovic wechselte kürzlich den Berater

Sollte Mijat Gacinovic Eintracht Frankfurt nach fünf Jahren wirklich verlassen, benötigt die SGE eine Alternative auf seiner Position. Die Einnahmen für den Serben würde Fredi Bobic sicherlich direkt reinvestieren, um die entstandene Lücke im Kader adäquat zu ersetzen. Für einen Wechsel des 25-Jährigen spricht, dass er vor etwa zwei Wochen seinen Berater wechselte und nun von Milos Malenovic (Soccer Mondial) statt von Fali Ramadani vertreten wird. Der zweite Spieler auf dieser Position im Kader von Eintracht Frankfurt, Daichi Kamada, hat noch einen Vertrag bis 2021 und könnte den Klub dann ablösefrei verlassen. Das will die SGE verhindern und ist bemüht den Kontrakt des trickreichen Japaners vorzeitig zu verlängern. (smr)

Unterdessen buhlt Eintracht Frankfurt um die Dienste eines amerikanischen Talents, das sogar schon mit Kai Havertz vergleichen wird. Ein großes Nachwuchstalent, das in der U19 des FC Bayern Münchens spielte, wechselt mit sofortiger Wirkung zur SGE.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare