Peter Fischer, Präsident von Eintracht Frankfurt
+
Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer kritisiert Impf-Verweiger:innen. (Archivfoto)

SGE

Eintracht-Präsident Fischer äußert sich zu Corona-Impfungen – und sorgt für Ärger

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer ist ein Mann der klaren Worte. Seine Aussage zur Corona-Impfung sorgt jetzt für Ärger bei einigen Fans.

Frankfurt – Auch knapp zwei Jahre nach den ersten Fällen in Deutschland hat das Coronavirus das Land immer noch fest im Griff. Viele Branchen leiden unter der Corona-Pandemie, auch im Fußball gibt es Einschränkungen, die vor allem im Profibereich zu hohen finanziellen Verlusten führen. Zwar sind die Existenzängste in anderen Lebensbereichen teils deutlich schlimmer, doch auch die Vereine der ersten und zweiten Fußball-Bundesliga haben mit den Folgen zu kämpfen.

Ein wichtiger Schritt im Kampf gegen das Coronavirus ist die Impfung, die seit rund einem Jahr in Deutschland angeboten wird. Ein Großteil der Bevölkerung hat dieses Angebot bereits angenommen, einige stellen sich jedoch vehement dagegen. Diesen Impfgegner:innen hat Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer nun eine deutliche Ansage gemacht. In einem privaten Video, das auf Twitter geteilt wurde, sagte er: „Wer nicht geimpft ist, gehört nicht dazu!“

Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer ist ein Mann der klaren Worte

Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer ist für seine klaren Worte bekannt. Das stellte er bereits in der Vergangenheit mehrfach heraus. So positionierte er sich vor einiger Zeit klar gegen die AfD* und löste damit eine kontroverse Diskussion aus. Nun nimmt er sich die Impfgegner:innen vor.

Seine Aussage passte jedoch offenbar nicht allen und sorgte bei einigen SGE-Fans für Ärger. Im offiziellen Forum von Eintracht Frankfurt wollte ein Fan seinen Unmut ausdrücken. Er postete den Link zu dem Video von Peter Fischer und seinem Freund Stefan Eckel, der ebenfalls in dem privaten Video zu sehen ist. Forderungen wie „Fischer raus“ wurden skandiert, im Forum wurde diese Diskussion jedoch direkt unterbunden.

Eintracht Frankfurt: Aussage von Peter Fischer zur Corona-Impfung sorgt für Hass im Netz

Aber auch in den Kreisen von sogenannten „Querdenkenden“ sorgte das Video von Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer bereits für Hohn und Spott. Eine Twitter-Userin postete das Video und schrieb dazu: „Saufgelage mit Impfparole #PeterFischer, Präsident von #Eintracht Frankfurt, sät #Zwietracht:“... UND WER NICHT GEIMPFT IST, GEHÖRT NICHT DAZU.“ In der Kommentarspalte waren zahlreiche Aussagen mit eindeutiger Tendenz in Richtung Impfverweigerung zu lesen.

Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer ließ sich davon wenig beeindrucken, er stand zu seiner Meinung: „Bei diesem Thema zeige ich klare Kante. Ich habe mich schon mehrfach positioniert. Ob auf der Mitgliederversammlung im September oder bei meiner Weihnachtsbotschaft an die Mitglieder. Wer sich gegen das Impfen wehrt, handelt fahrlässig. Ich kann das Gerede von denen auch nicht mehr hören“, sagte er der Bild-Zeitung.

Eintracht Frankfurt: Privates Video von Peter Fischer landet im Netz

Peter Fischer wisse nach eigener Aussage, dass die Fan-Szene gespalten sei und dass es auch bei Eintracht Frankfurt einige gäbe, die sich nicht impfen ließen. „Aber die Mehrheit denkt wie ich“, sagte er. Stefan Eckel, der als Anwalt auch die SGE vertritt, will nun herausfinden, wie das Video ins Netz gelangte und dann dagegen vorgehen, heißt es im Bild-Bericht. (msb) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare