+
Schachtjor Donezk - Eintracht Frankfurt

SGE

Eintracht Frankfurt rätselt: Was ist das 2:2 bei Donezk wert?

Eintracht Frankfurt bleibt in der Europa League ungeschlagen. Das Remis bei Schachtjor Donezk lässt alle Chancen auf das Weiterkommen, birgt aber auch Gefahren.

Frankfurt - So richtig einordnen konnte Adi Hütter das erste Remis von Eintracht Frankfurt in der Europa League nicht. "Wir werden erst in einer Woche wissen, was das Ergebnis wert ist", sagte der Trainer der Hessen nach dem 2:2 (1:1) am Donnerstag im Zwischenrunden-Hinspiel beim ukrainischen Meister Schachtjor Donezk.

Zum Thema: Remis gegen Donezk: Eintracht Frankfurt darf weiter auf Achtelfinale hoffen

DIE AUSGANGSLAGE: Zwar wurde es trotz 80-minütiger Überzahl nichts mit dem siebten Sieg im siebten Spiel, doch die Chancen auf das Erreichen des Achtelfinals sind weiter intakt. "Zuhause können wir jeden schlagen", sagte Abwehrspieler Martin Hinteregger. Am kommenden Donnerstag muss der Fußball-Bundesliga aber noch konzentrierter und effizienter spielen, um gegen die individuell starken Ukrainer bestehen zu können. "Man hat gesehen, welche Qualität Donezk hat", sagte Hütter.

Eintracht Frankfurt: Offensive als Pluspunkt

DIE STÄRKEN: Für die Eintracht spricht die Offensiv-Power, die auch in Charkiw zum Tragen kam. Obwohl Hütter den Franzosen Sebastien Haller draußen ließ und damit sein magisches Dreieck sprengte und Luka Jovic und Ante Rebic leer ausgingen, gelangen zwei wichtige Auswärtstore durch Hinteregger (7. Minute) sowie Filip Kostic (50.). "Wir haben ein ordentliches Ergebnis erzielt und sind weiter ungeschlagen", stellte Hütter zufrieden fest.

Lesen Sie auch: Transfer-Hammer: Eintracht-Star Luka Jovic gibt vielsagendes Statement zu den Transfergerüchten ab

DIE SCHWÄCHEN: Die Frankfurter Defensive hatte einige Probleme mit den schnellen und technisch versierten Ukrainern. Individuelle Fehler begünstigten die Gegentreffer durch Marlos (10./Foulstrafstoß) und Taison (67.). "Der Elfmeter war unnötig. Und das 2:2 darf nicht passieren, weil wir da in Überzahl sind. In beiden Situationen müssen wir das besser lösen", kritisierte Hütter.

Eintracht Frankfurt: Erinnerungen an Porto

DIE HISTORIE: Bei Eintracht-Präsident Peter Fischer wurden sofort Erinnerungen an die Saison 2013/14 wach. Damals kehrten die Frankfurter vom Gastspiel beim FC Porto mit dem heutigen Donezk-Trainer Paulo Fonseca ebenfalls mit einem 2:2 heim und schieden nach einem spektakulären 3:3 im Rückspiel aufgrund der Auswärtstorregel aus. "Ich hoffe, Geschichte wiederholt sich nicht", sagte Fischer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare