1. Startseite
  2. Eintracht

Witsel-Nachfolger gesucht – Wildert der BVB bei Eintracht Frankfurt?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Gerüchten zufolge soll Borussia Dortmund Interesse an Djibril Sow von Eintracht Frankfurt zeigen.
Gerüchten zufolge soll Borussia Dortmund Interesse an Djibril Sow von Eintracht Frankfurt zeigen. © Hans-Jürgen Schmidt/imago

Borussia Dortmund ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Axel Witsel – und soll dabei auch ein Auge auf einen Spieler von Eintracht Frankfurt geworfen haben.

Frankfurt – Der Saisonendspurt hat begonnen. Noch sieben Spieltage, dann steht der Deutsche Meister der Spielzeit 2021/2022 fest. Borussia Dortmund ist noch im Rennen, steht aber schon sechs Punkte hinter Rekordmeister FC Bayern München und hat nur noch eine kleine Chance auf die Schale. Im Sommer droht dem BVB nun auch noch ein Personal-Umbruch.

Unter anderem stehen die Zeichen laut mehrerer übereinstimmender Medienberichte zwischen Borussia Dortmund und dem 33 Jahre alten Axel Witsel im Sommer auf Abschied. Sein Vertrag läuft aus, Verhandlungen über eine Verlängerung des Arbeitspapiers gibt es offenbar nicht. Der BVB dürfte froh sein, den Großverdiener von der Gehaltsliste zu bekommen, da er schon seit einiger Zeit immer wieder für Kritik sorgte.

Borussia Dortmund an Djibril Sow von Eintracht Frankfurt interessiert

Sollte Witsel im Sommer Borussia Dortmund verlassen, würde das jedoch eine Lücke in den Kader reißen. Der BVB schaut sich deshalb offenbar jetzt schon nach einem Nachfolger um – und hat dabei auch Djibril Sow von Eintracht Frankfurt ins Visier genommen. Das zumindest berichtet Sport.de.

Sport1-Reporter Patrick Berger hatte Sow im Podcast „Die Dortmund-Woche“ mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht – jedoch auch direkt eine Einschränkung gemacht. Denn Djibril Sow hat in seinem bis 2024 laufenden Arbeitspapier bei Eintracht Frankfurt zwar eine Ausstiegsklausel, diese beläuft sich jedoch auf 40 Millionen Euro.

Eintracht Frankfurt: Hohe Ausstiegsklausel in Djibril Sows Vertrag

Für Borussia Dortmund ist diese Summe wohl kaum abbildbar, denn zwei Jahre Corona-Pandemie und andere Wiedrigkeiten haben auch ein Loch in die Konten des BVB gerissen. Eine Verpflichtung von Djibril Sow von Eintracht Frankfurt scheint deshalb extrem unwahrscheinlich.

Anders sieht es bei Ellyes Skhiri vom 1. FC Köln aus, der ebenfalls das Interesse von Borussia Dortmund geweckt hat. Sein Arbeitspapier läuft noch bis 2023, sein aktueller Marktwert beläuft sich auf 13 Millionen Euro. Eine Summe, die für den BVB sicherlich realisitischer ist. Auch, weil das sicher nicht die einzige Baustelle sein wird, die die Dortmunder im Sommer schließen müssen. (msb)

Auch bei Eintracht Frankfurt könnte es im Sommer zu einem kleinen Umbruch kommen. Ein Star der SGE vermeidet ein Bekenntnis zur Eintracht.

Auch interessant

Kommentare