Sein größter Erfolg auf dem Platz: David Abraham holt im Mai 2018 mit Eintracht Frankfurt den DFB-Pokal.
+
Sein größter Erfolg auf dem Platz: David Abraham holt im Mai 2018 mit Eintracht Frankfurt den DFB-Pokal.

Eintracht Frankfurt

Emotionaler Abschied von SGE-Kapitän David Abraham: „Für meinen Sohn lohnt es sich“

  • Stefan Krieger
    vonStefan Krieger
    schließen

Jetzt ist es endgültig so weit. David Abraham, Kapitän von Eintracht Frankfurt, beendet seine Profikarriere.

  • David Abraham, Kapitän von Eintracht Frankfurt, macht Schluss.
  • Gegen Schalke 04 bestreitet der Argentinier sein letztes Spiel für die Hessen.
  • Es ist ein Abschied von einem, der Teil der Seele des Vereins wurde.

Frankfurt – Am kommenden Sonntag (17.01.2021), gegen Schalke 04, wird er also sein letztes Spiel für Eintracht Frankfurt machen. David Abraham, seit langem Kapitän des hessischen Erstligisten, macht Feierabend. Der Argentinier mit italienischem Pass kehrt zurück in die Heimat, zur Familie, zu seinem Sohn Alfonso.

In der Bundesliga dürften einige erleichtert aufatmen, dass der oftmals ruppige Verteidiger jetzt nicht mehr als Gegner auf dem Platz steht. Vielleicht sogar ein wenig Christian Streich, der Freiburger Trainer, den David Abraham auf dem Weg nach einem Ball im Seitenaus einst mit voller Wucht gecheckt hatte. Abraham sah Rot, wurde lange gesperrt, und Christian Streich hat ihm längst vergeben. „David Abraham ist ein junger Büffel und ich bin 54. Ich hab viele persönliche Schwächen. Aber eine Schwäche, die ich nicht habe, ist, dass ich nachtragend bin. Die Sache ist erledigt. Thema erledigt. Weiter geht’s, zum Fußball gehören halt auch Emotionen.“  

David Abraham: Ein Glücksgriff für Eintracht Frankfurt

David Abraham, der Mann, der 2013 von Independiente Buenos Aires nach Europa kam, heuerte zuerst beim FC Basel an, später wechselte er dann zum FC Getafe und landete dann bei TSG Hoffenheim, wo er als sich pfeilschneller Innenverteidiger etablieren konnte. 2015 nahm ihn dann Eintracht Frankfurt unter Vertrag, ein Glücksgriff, wie sich im Nachhinein herausstellen sollte. Mit David Abraham, dem Innenverteidiger, dessen Oma einst aus Italien ins zweitgrößte Land Südamerikas ausgewandert ist, verliert die Eintracht einen ganz wichtigen Spieler. Er war ein wahrer Glücksfall für die Eintracht, auch weil er einer der ganz wenigen Frankfurter Profis war, die auch mal ein Sprintduell gewinnen konnten.

178 Pflichtspiele wird er am Sonntag für Eintracht Frankfurt bestritten haben, über 15.000 Spielminuten die Knochen hingehalten, und immer war er ein Vorbild an Einsatz und Willen – nicht nur auf dem Platz. Der Mann mit der Nummer 19 wird Eintracht Frankfurt fehlen. Am Main hätten sie ihn gerne noch ein wenig länger gehalten, aber es zieht in zurück in die Heimat, besonders zu seinem Sohn Alfonso, den er bei dessen Besuchen in Frankfurt auch immer mal wieder im Stadion nach dem Spiel stolz auf den Schultern den Fans präsentierte.

Eintracht Frankfurt hätte David Abraham gerne noch länger gehalten

Wenn dann am Sonntag der Flieger zurück in die Heimat geht, wird David Abraham in sein kleines Dorf in der Provinz Santa Fe zurückkehren, ins weniger als 8000 Seelen zählende Chabas. „Die Menschen kennen mich, seit ich ein kleiner Junge war, da bin ich einer von ihnen, werde nicht als Fußballprofi wahrgenommen“, erzählte er einst im Interview.

Eigentlich sollte schon die Saison 2019/2020 seine letzte sein, da wollte er sich beim Heimspiel gegen Mainz vor den Fans verabschieden, doch dann kam Corona, die Fans mussten draußen bleiben, und David Abraham ließ sich überreden, noch eine halbe Saison dranzuhängen. Er wollte einen „geordneten Übergang“ auf seinen Nachfolger ermöglichen, und sich nach einem weiteren halben Jahr vor seinen Fans, von Eintracht Frankfurt und Europa verabschieden. Es kam alles ein wenig anders. Corona bestimmt noch immer den Alltag, und auch im letzten Spiel von David Abraham werden die Ränge leer bleiben. „Es war keine leichte Entscheidung aufzuhören, aber für meinen Sohn, für Alfonso, lohnt es sich immer“, sagt David Abraham nicht ohne Wehmut.

David Abraham: Lob für Rückkehrer Luka Jovic bei Eintracht Frankfurt

Vielleicht wird David Abraham am Sonntag noch einmal mit Luka Jovic ein paar Minuten zusammen kicken können, mit dem Eintracht-Rückkehrer, den Abraham immer gelobt hat. „Bei Luka Jovic ist es so: Ihm gibst du eine halbe tausendstel Sekunde – und schon zappelt das Ding im Netz. Das ist unglaublich. So geballt habe ich das auch noch nie erlebt, ich habe schon mit Ausnahmefußballern zusammen gespielt, mit Lionel Messi und Sergio Agüero etwa oder Roberto Firmino.“

David Abraham hat bei Eintracht Frankfurt sein schönstes Fußball-Erlebnis

„In Frankfurt“, sagt David Abraham, „in Frankfurt habe ich den Fußball am meisten genossen.“ Und hier hat er 2018 mit dem Gewinn des DFB-Pokals sein schönstes fußballerisches Erlebnis gehabt. Trotzdem geht er jetzt zurück in die Heimat, zu dem Amateurverein, bei dem einst alles begann, und wo er die Liebe zu seinem Sport entdeckt hat. Und da, in Chabas, wird ihn auch sein Sohn Alfonso öfters sehen können.

Im kommenden Mai, so plant David Abraham, will er noch einmal nach Frankfurt zurückkehren. Um sich dann im Stadion von den Fans gebührend verabschieden zu können. Ob das klappt, steht in den Sternen. Aber eines steht ganz sicher fest: In Frankfurt werden sie David Abraham vermissen, ob nach einem Abschied vor den Fans oder einem stillen nach einem Spiel gegen Schalke 04. David Abraham wird Frankfurt fehlen – nicht nur als Fußballer. (Stefan Krieger)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare