Werder Bremen - Hertha BSC Berlin
+
Wird Thomas Kraft von Hertha BSC Berlin die neue Nummer 2 im Tor von Eintracht Frankfurt?

SGE

Medien: Dieser Keeper soll die neue Nummer 2 der Eintracht werden

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt ist auf der Suche nach einem neuen Torhüter. Ein Kandidat ist der SGE dabei ins Auge gefallen.

  • Frederik Rönnow verlässt Eintracht Frankfurt wohl
  • SGE ist auf der Suche nach neuer Nummer zwei
  • Thomas Kraft ein Kandidat bei Eintracht Frankfurt

Frankfurt - Bei Eintracht Frankfurt wird es im Sommer voraussichtlich eine Veränderung auf der Torwartposition geben. Kevin Trapp bleibt die unangefochtene Nummer eins, doch sein Stellvertreter wird in der kommenden Saison wahrscheinlich nicht Frederik Rönnow heißen. Der Däne hat keine Chance, an Trapp vorbeizukommen, und erhält nur dann Einsätze, wenn der Stammkeeper ausfällt.

Eintracht Frankfurt: Trapp unangefochtene Nummer eins

In der Hinrunde verletzte sich Kevin Trapp bei einem Zusammenprall mit seinem Teamkollegen Makoto Hasebe die Schulter  und musste operiert werden. Die Folge war das Aus bis zur Winterpause. Frederik Rönnow sprang in die Bresche und zeigte ausgezeichnete Leistungen. 

Nachdem Kevin Trapp aber wieder genesen war und die Vorbereitung auf die Rückrunde aufnehmen konnte, rutschte Rönnow zurück ins zweite Glied. Der dänische Nationalkeeper hat definitiv das Potenzial, um Nummer eins bei einem Verein in einer der Top-Ligen Europas zu sein. Er wird Eintracht Frankfurt sehr wahrscheinlich verlassen, weil er endlich regelmäßig spielen will. Außerdem ist sein Ziel die Teilnahme an der auf 2021 verschobenen Europameisterschaft – doch Berücksichtigung beim Nationaltrainer Dänemarks findet er nur, wenn er viel spielt und gute Leistungen zeigt. 

Eintracht Frankfurt: Kommt Thomas Kraft?

Neue Nummer zwei bei Eintracht Frankfurt könnte Thomas Kraft werden, wie der „kicker“ berichtet. Die SGE soll den Torhüter von Hertha BSC als möglichen Kandidaten für die Rönnow-Nachfolge im Blick haben. Kraft wechselte 2004 von der SG 06 Betzdorf zur U19 des FC Bayern München, mit denen er das Finale um die deutsche A-Jugend-Meisterschaft in der Saison 2005/06 gegen den FC Schalke 04 verlor. 

Nach der Jugend gehörte er zum erweiterten Bundesligakader des FCB, spielte aber meist für die Zweitvertretung des Klubs. 2011, nach sieben Jahren in München und nur zwölf Einsätzen für die Profis, zog er weiter nach Berlin und schloss sich Hertha BSC an. Dort war er Stammtorhüter bis 2015 Rune Jarstein von Viking Stavanger verpflichtet wurde. Seitdem ist er die Nummer zwei, hinter dem norwegischen Nationalspieler. Nun läuft der Vertrag Krafts aus. Eine Zukunft hat er nicht in Berlin. 

Eintracht Frankfurt: Kraft hat sich noch nicht entschieden

Es ist unwahrscheinlich, dass Thomas Kraft von einem Bundesligisten als Nummer eins geholt wird, ein Wechsel in die 2. oder 3. Liga wäre aber eine Option – oder er wird eben wieder Ersatztorwart bei einem Erstligisten. Der mittlerweile 31-Jährige verfügt über reichlich Erfahrung und ist, ähnlich wie Frederik Rönnow, auf dem Posten, wenn er gebraucht wird. Bei der Hertha war er mehrere Jahre eine loyale Nummer zwei, die nie Ärger gemacht hat. Bleibt abzuwarten, wie sich der Torhüter entscheidet, und ob sein Weg tatsächlich zu Eintracht Frankfurt führt. 

(smr)

Unterdessen steht Abschied von Robin Knoche vom VfL Wolfsburg fest. Der 28-Jährige konnte sich nicht auf eine Vertragsverlängerung mit den Wölfen einigen und wird den Verein ablösefrei verlassen. Ist er ein Kandidat für Eintracht Frankfurt? Bei Danny da Costa verdichten sich die Anzeichen auf einen Abschied im Sommer.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare