Eintracht Frankfurt spielt Remis gegen den VfB Stuttgart.
+
Eintracht Frankfurt spielt Remis gegen den VfB Stuttgart.

SGE

Eintracht mit Remis gegen Stuttgart: Das sagen die SGE-Fans zur Partie

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt spielt Remis gegen den VfB Stuttgart. Die Fans der SGE sind enttäuscht über die Partie gegen die Schwaben.

  • Eintracht Frankfurt hat einen Dämpfer im Kampf um einen Champions League-Platz erhalten.
  • Gegen den VfB Stuttgart spielt die SGE nur Remis.
  • Die Fans von Eintracht Frankfurt sind über die Spielweise der Mannschaft enttäuscht.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt muss nach der Niederlage beim SV Werder Bremen einen weiteren Rückschlag im Kampf um die Qualifikation für die Champions League hinnehmen. Im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart reichte es für die Mannschaft von Trainer Adi Hütter am Ende nur zu einem 1:1-Remis. Nach einer ersten Hälfte ohne große Höhepunkte überschlugen sich Mitte der zweiten Halbzeit die Ereignisse. Erst erzielte Sasa Kalajdzic nach starker Vorarbeit von Marc-Oliver Kempf die Führung für die Gäste, im direkten Gegenzug konnte Filip Kostic für Eintracht Frankfurt aber ausgleichen.

Eintracht Frankfurt wollte in der Schlussphase den Sieg

In der Schlussphase der Partie investierte Eintracht Frankfurt mehr und wollte den Siegtreffer erzielen, doch gegen die stabile Abwehr des VfB Stuttgart sprangen keine großen Chancen mehr heraus. Am Ende stand ein leistungsgerechtes Unentschieden, mit dem beide Teams zufrieden sein müssen. Wie sahen die Fans von Eintracht Frankfurt die Partie ihrer Mannschaft? Wir haben Stimmen aus dem offiziellen Forum der SGE gesammelt.

„Spielerisch ziemlich erschreckend. Ein Punkt aus Spielen gegen Bremen und Stuttgart ist natürlich deutlich zu wenig“, sagt JayJayFan zur Partie von Eintracht Frankfurt. Cartermaxim schließt sich der Meinung an: „Kein gutes Spiel heute. Spielerisch ging da relativ wenig, auch wenn man am Ende nochmal gut Druck aufbauen konnte. Aber Stuttgart ist eben auch keine schwache Auswärtsmannschaft. Was ich aber noch kritisieren muss, auch wenn in 99 von 100 Fällen nichts passiert wäre, ist dieser letzte Ball von Rode. Wie kommt man auf die Idee, diesen Ball zu Trapp zu spielen? Meine Güte.“

Eintracht Frankfurt: „Haben uns den Schneid abkaufen lassen“

Für Clakir ist die Ausbeute von Eintracht Frankfurt in den letzten beiden Spiele zu wenig, um sich in der Spitzengruppe der Bundesliga halten zu können: „Wer oben dran bleiben will, muss gegen Bremen und Stuttgart sechs Punkte holen. Wir haben uns heute wieder mal ein wenig den Schneid abkaufen lassen. Mindestens eine Halbzeit lang so wie die letzten zehn Minuten, dann gewinnen wir locker mit zwei Toren. Nun ja.“

Whitey2k sah einen Grund für die durchwachsene Leistung bei den verletzten Spielern: „Naja das war ok. Nicht mehr und nicht weniger. Jetzt kommt halt auch mal der Faktor verletzungsbedingte Umstellungen hinzu, da merkt man sofort, dass etwas Sand im Getriebe ist. Da muss die Mannschaft sich erst einmal drauf einstellen. Noch bin ich nicht beunruhigt.“

Eintracht Frankfurt: „Beim Gegentor hat nichts gestimmt“

„Waren heute eine Klasse besser als gegen Bremen. Beim Gegentor hat natürlich gar nichts gestimmt. Fünf Minuten länger und wir hätten sie niedergerungen. Kämpferisch okay, spielerisch hat einiges nicht gepasst. Jovic war die ersten 65 Minuten ein Totalausfall, danach hatte er allerdings einige gute Szenen“, sagt Zauberfuss und zieht damit einige positive Aspekte aus der Partie von Eintracht Frankfurt heraus. Noch positiver sah es Diegito: „Gutes Spiel von uns gegen einen taktisch hervorragend eingestellten Gegner der über 90 min bissig und konzentriert war. Für mich war der VFB der schwierigste Gegner in diesem Jahr, zusammen mit Freiburg.“

Ganz nüchtern betrachtet Wuschelbubb das Spiel von Eintracht Frankfurt gegen den VfB Stuttgart: „Leider zuletzt zu wenig. Aber dass irgendwann jede Serie mal reist und danach wieder alles auf Normalniveau runterkommt, war doch auch zu erwarten. Von daher besser als eine Niederlage.“ Ähnlich sieht es auch BeneSupporter: „Das fällt hier immer häufiger auf.“ Schon gegen Bremen seien viele von einem „Ausrutscher“ ausgegangen. „Europa wär halt sehr geil und Platz 4 wäre ein Wahnnsinn. Aber auch Platz 5 oder 6 wären am Ende eine sehr gute Saison.“

Unterdessen braucht Eintracht Frankfurt einen neuen Sportvorstand im Sommer. Einige aussichtsreiche Kandidaten sind als Bobic-Nachfolger im Gespräch. Die Planungen für die kommende Saison laufen. Eintracht Frankfurt hat einen belgischen Nationalspieler als Neuzugang im Visier. (Sascha Mehr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare