+
Martin Hinteregger (r) von Frankfurt kämpft mit Josh Sargent von Bremen um den Ball.

Eintracht Frankfurt

SGE-Fans enttäuscht über verpassten Heimsieg: "Selbst dran Schuld"

  • schließen

Eintracht Frankfurt kassierte gegen Werder Bremen den Ausgleich in der Nachspielzeit. Das sagen die SGE-Fans zum Spiel.

Frankfurt - Die Eintracht zeigte gegen Werder Bremen ein starkes Spiel, agierte dominant und erarbeitete sich jede Menge Chancen über die 90 Minuten. Am Ende steht aber lediglich ein 2:2-Unentschieden auf der Anzeigetafel, was enttäuschend ist für die Elf von Adi Hütter. Besonders bitter ist, dass der Ausgleich erst in der Nachspielzeit fiel, nachdem Hasebe Klaassen von den Beinen holte und Rashica den fälligen Elfmeter unhaltbar für Frederik Rönnow im Tor unterbrachte. Die Anhänger sind enttäuscht über den verpassten Heimsieg. Wir haben Fan-Stimmen aus dem offiziellen Form von Eintracht Frankfurt zusammengetragen.

Wuschelbubb kritisiert die Defensive der Eintracht: "Defensiv reicht das aktuell einfach nicht. Sobald ein Gegner auch nur ein bisschen das Tempo ansieht, ist es bei uns hinten drin wie im Hühnerstall, wenn der Fuchs zu Besuch ist. Ansonsten bin ich einfach nur komplett bedient. Wenn man gegen dermaßen Ersatz geschwächte Bremer nicht mal gewinnt." Der Menung schließt sich Frankfurter-Bob an: "Sau viel Aufwand, sehr wenig Ertrag. Chancen waren da, aber das schlimme ist, das man 35 Flanken schlägt und damit recht wenig bewirkt. Da wäre vielleicht mal ein Alternativplan angebracht. Ansonsten war das Defensivverhalten bei jedem aufkommenden Druck mal wieder weniger gut."

Eintracht Frankfurt: Fans ärgern sich über späten Ausgleich

Viele Fans ärgern sich darüber, dass der Heimsieg so kurz vor Ende der Partie noch aus der Hand gegeben wurde. "Wie kann man sich so kurz vor Ende und nach eigener Führung nur so blöd anstellen? Die ganze Ereigniskette zum 2:2 ein Witz sondergleichen. Unfassbar," schreibt ChrizSGE. Phanthom ist ebenfalls fassungslos: "Selbst Schuld. Wie man so ein überlegen geführtes Spiel, vor allem in der zweiten Hälfte, nach dem Führungstreffer in der 88. nicht gewinnen kann, ist mir ein Rätsel. Wie die Bremer da noch den Punkt mitnehmen können, wissen die wohl selber nicht."

DeWalli spricht das aus, was wohl viele Eintracht-Fans denken: "Es tut mehr weh als so manche Niederlage. Unnötiger geht es ja gar nicht, Werder weiß auch nicht, wie sie das gemacht haben." Brodowin ärgert sich über die Spielweise der Bremer, die am Ende belohnt wurde: "Schade, dass Feinde des Fußballs wie Werder Bremen am Ende mit einem Punkt belohnt werden. Aber wir hatten es in der Hand, darum darf man sich nicht beschweren."

Trotz Protesten der Ultras: „Andy Möller wird dem Verein guttun“

Eintracht Frankfurt: Hat Hasebe seinen Zenit überschritten?

Hasebe verursachte in der Nachspielzeit den Elfmeter, der zum Ausgleich führte. Hyundaii30 sieht den Japaner nicht mehr auf dem Niveau vergangener Tage: "So langsam sollten wir uns Mal mit dem Gedanken anfreunden, das Hasebe seinen Zenit überschritten hat. Er hatte diese Saison schon einige gravierende Böcke drin. Und man sieht am Tausch Toure Abraham, wenn man den Ersatzleuten eine gewisse Eingewöhnungszeit gibt, klappt das auch. Nur Geduld muss man haben."

Turbulente Schlussphase: Eintracht vergibt Heimsieg gegen Bremen

Viele SGE-Fans prangern die schwache Chancenverwertung an, so auch vonNachrmahr1982: "Wenn man seine Chancen nicht nutzt und so einen blöden Elfmeter kurz vor Schluss verursacht hat man es auch nicht besser verdient."

(smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare