Kevin Prince Boateng, mit Eintracht Frankfurt Pokalsieger, will zurück in die Bundesliga.
+
Kevin Prince Boateng, mit Eintracht Frankfurt Pokalsieger, will zurück in die Bundesliga.

SGE

Bundesliga: Kevin Prince Boateng will zurück – Ist Eintracht Frankfurt im Rennen?

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Kevin Prince Boateng, ehemaliger Spieler von Eintracht Frankfurt, wünscht sich eine Rückkehr in die Bundesliga. Seinen Wunsch-Verein hat er schon verraten.

  • Kevin Prince Boateng, Ex-Spieler von Eintracht Frankfurt, will zurück in die Bundesliga
  • Der Wunsch-Verein des gebürtigen Berliners ist Hertha BSC
  • Boateng wurde mit der SGE DFB-Pokalsieger

Florenz - Kevin Prince Boateng ist zurück in Italien, zurück beim AC Florenz. Der Verein aus der Toskana hatte den älteren Bruder von Bayern-Kicker Jerome Boateng im Winter für ein halbes Jahr an Besiktas Istanbul ausgeliehen. In der Türkei stand er in elf Spielen auf dem Platz, erzielte drei Treffer und bereitete ein weiteres Tor vor. Mit Besiktas verpasste der 33-Jährige die Qualifikation für die Champions League nur knapp. Als Tabellendritter der Süper Lig lag das Team aus Istanbul nur drei Zähler hinter Vizemeister Trabzonspor, der damit in der Qualifikationsphase zur Königsklasse starten darf.

Eintracht Frankfurt: Boateng will zurück in die Bundesliga

Wieder in Florenz angekommen, steht aber noch in den Sternen, wie es mit Kevin Prince Boateng in der kommenden Saison weitergeht. Kein Geheimnis ist, dass der ehemalige Profi von Eintracht Frankfurt seine Karriere bei Hertha BSC beenden will. Eine Rückkehr in die Bundesliga ist also das Ziel von Boateng. Seine Ehefrau Melissa Satta gab der „Bild“ Einblicke in die Pläne ihres Gatten: „Eine Rückkehr nach Berlin wäre der krönende Karriere-Abschluss für meinen Mann. Berlin ist eine tolle Stadt und seine Heimat. Hertha kann in Zukunft viel bewegen, ich wünsche mir für Kevin Prince, dass er daran teilhaben kann.“

Bei Hertha BSC durchlief Kevin Prince Boateng die gesamte Nachwuchsabteiluung und wurde 2005 zum Profi. Nach zwei Spielzeiten verpflichtete Tottenham den Mittelfeldspieler. 13 Jahre und 12 Vereine später würde er gerne zu seinen Wurzeln zurück. Zum Magazin „Socrates“ sagte er kürzlich, dass es ein Traum wäre, noch einmal für Hertha BSC zu spielen – gemeinsam mit seinem Bruder Jerome.

Eintracht Frankfurt: Ex-Spieler Boateng will zu Hertha BSC

Bruno Labbadia, aktueller Trainer von Hertha BSC, trübt allerdings die Aussichten auf ein Comeback von Kevin Prince Boateng in Berlin. „Kevin hat die Qualität, keine Frage. Aber wir wollen für die kommenden Jahre etwas aufbauen, und da ist es ganz wichtig, wen wir in die Positionen reinstellen. Und deshalb gucken wir hauptsächlich nach jungen Spielern“, sagte der Coach. Diese Aussage macht dem ehemaligen Spieler von Eintracht Frankfurt einen Strich durch seine Pläne, die Karriere bei seinem Heimatklub zu beenden.

Eintracht Frankfurt: Boateng ging als Pokalsieger

Bei Eintracht Frankfurt spielte Kevin Prince Boateng in der Saison 2017/18 und war einer der Eckpfeiler der Mannschaft, die durch den 3:1-Sieg über den FC Bayern München DFB-Pokalsieger wurde. Für Boateng war es etwas ganz Besonderes, denn das Finale fand im Berliner Olympiastadion statt, in dem auch Hertha BSC spielt. Nach nur einer Spielzeit zog der 33-Jährige aber weiter und schloss sich US Sassuolo an. Als Grund nannte er die Nähe zu seiner Familie, denn Frau und Kind leben in Italien.

Es bleibt spannend, wie es für Kevin Prince Boateng sportlich weitergehen wird. Bei den Fans von Eintracht Frankfurt hat er sich mit dem Pokalsieg 2018 unsterblich gemacht. Legendär ist längst ein Dialog zwischen Rebic und Boateng vor dem Finale. „Bruder, schlag‘ den Ball lang“, meinte Rebic. Boateng antwortete: „Bruder, ich schlag den Ball lang.“ Der Rest ist Geschichte. (smr)

Unterdessen sind weiterhin viele ablösefreie Spieler auf dem Transfermarkt. Hat Eintracht Frankfurt einen von ihnen im Visier? Martin Hinteregger soll angeblich auf der Liste eines Klubs aus der Premier League stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare