+
Danny Blum spielt aktuell in der spanischen 2. Liga.

Eintracht-Transfers

Boateng, Blum, Kamada und Co.: So läuft es für die SGE-Abgänge bei ihren neuen Vereinen

Die Eintracht hatte in der aktuellen Saison einige Abgänge. Wie fanden sich die ehemaligen SGE-Spieler bei ihren neuen Clubs zurecht? Ein Überblick.

Carlos Salcedo (Tigres UANL): Der Innenverteidiger verließ die SGE im Winter und wechselte für 8,8 Mio. Euro zum mexikanischen Verein Tigres UANL. Dort wurde er empfangen wie ein Weltstar. Bei seinem neuen Club wurde Salcedo auf Anhieb Stammspieler und Führungsspieler. In der CONCACAF Champions League traf er im Rückspiel gegen Houston Dynamo sogar zum 1:0-Sieg. Mit Salcedo gab es für Tigres UANL in neun Spielen acht Siege und ein Remis.

Marius Wolf (Borussia Dortmund): Für den Flügelspieler läuft es beim BVB nicht wie gewünscht. Nach dürftigen Leistungen zum Saisonauftakt verlor er seinen Stammplatz und kommt aktuell wettbewerbsübergreifend nur auf 17 Spiele, davon lediglich sechs über die volle Distanz. In den letzten Wochen kam er durch Verletzungssorgen in der Mannschaft wieder regelmäßiger zum Einsatz.

Omar Mascarell (Schalke 04): Eine Saison zum Vergessen für den Spanier. Auf Schalke kam er bislang nie auch nur in die Nähe seiner Leistungsfähigkeit. Er passt sich einer unterirdisch spielenden Schalker Mannschaft nahtlos an und kann nichts davon abrufen, was ihn bei der Eintracht stark gemacht hat. Gilt auf Schalke als Streichkandidat im Sommer.

Nicolai Müller (Hannover 96): Der Ex-Hamburger hatte sich mehr von seinem Wechsel zur Eintracht versprochen. Nach einer für ihn persönlich enttäuschenden Hinrunde wechselte er nach nur einem halben Jahr auf Leihbasis zum abstiegsgefährdeten Verein Hannover 96. Dort ist er fester Bestandteil der Stammelf und konnte 96 mit zwei Toren zum einzigen Erfolg in der Rückrunde schießen beim 2:0 gegen den 1. FC Nürnberg. Verhindern kann Müller den Abstieg einer desaströsen Hannoveraner Mannschaft aber wohl auch nicht.

Eintracht Frankfurt: Zukunft bei Danny Blum offen

Danny Blum (UD Las Palmas): Blum ist ausgeliehen in die spanische 2. Liga und wollte mit UD Las Palmas den Aufstieg in La Liga schaffen, doch für die Mannschaft von der Urlaubsinsel Gran Canaria läuft es ziemlich schlecht. Aktuell belegt das Team nur den 12. Platz - Chancen auf den Aufstieg gleich null. Für Blum persönlich läuft es aber gut, er hat sich einen Stammplatz erarbeitet. Wie es für den Außenbahnspieler im Sommer weitergeht, ist völlig offen.

Marco Fabian (Philadelphia Union): Der Mexikaner schloss sich im Winter Philadelphia Union aus der Major League Soccer (USA) an. Von einem vielversprechenden Start kann man bei dem Mittelfeldspieler nicht sprechen, obwohl er direkt im ersten Spiel traf. In der zweiten Partie sah er aber in der 60. Minute die Rote Karte wegen eines groben Foulspiels.

Noel Knothe (FC Pipinsried): Für den Nachwuchsspieler ging es ins bayerische Pipinsried, wo er in der Regionalliga Spielpraxis sammeln soll. Er kam bisher in drei Spielern zum Einsatz und wurde im zweiten Spiel mit Gelb/Rot des Feldes verwiesen.

Leon Bätge (Würzburger Kickers): Die ehemalige Nummer drei der Eintracht steht in der 3. Liga in Würzburg unter Vertrag und ist dort der Ersatz von Stammtorhüter Patrick Drewes. Da Drewes in der laufenden Saison immer wieder Verletzungsprobleme hat, kam Bätge bereits auf elf Einsätze und machte seine Sache sehr ordentlich.

Eintracht Frankfurt: Boateng beim FC Barcelona meist auf der Bank

Kevin-Prince Boateng (FC Barcelona): Der ehemalige Führungsspieler der Eintracht wechselte nach dem Pokalsieg aus familiären Gründen nach Italien zu Sassuolo Calcia und wurde auch dort direkt Leistungsträger. Im Winter ergab sich dann die Chance, zum großen FC Barcelona zu wechseln und Boateng schlug zu. Bei den Katalanen absolvierte er aber erst eins von acht möglichen Spielen in der Liga.

Kevin-Prince Boateng läuft mittlerweile für den FC Barcelona auf.

Lukas Hradecky (Bayer 04 Leverkusen): Der finnische Nationaltorhüter wechselte zum Liga-Rivalen Bayer 04 Leverkusen und ist dort unumstrittener Stammspieler. In Leverkusen knüpft er an die Leistungen aus seiner Eintracht-Zeit an und kämpft mit der Werkself um die internationalen Plätze.

Alex Meier (FC St. Pauli): Den "Fußballgott" zog es zurück in die Hamburger Heimat. Von seiner Torgefahr hat er nichts eingebüßt - er erzielte fünf Treffer in acht Spielen. Mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga sieht es nach zwei heftigen Klatschen gegen den HSV und Sandhausen aber nicht mehr so gut aus.

Eintracht Frankfurt: Kamada mischt die belgische Liga auf

Daichi Kamada (VV St. Truiden): Der Japaner ist in der belgischen Liga voll eingeschlagen. In 24 Spielen erzielte er 12 Treffer und ist absoluter Star der Mannschaft. Es ist offen, ob der ausgeliehene Kamada im Sommer eine neue Chance bei der Eintracht erhält oder ob er verkauft wird.

Felix Wiedwald (MSV Duisburg): Der Keeper hatte bei der Eintracht einen Stammplatz auf der Tribüne in der Hinrunde. Im Winter wechselte er in die 2. Liga und steht endlich wieder zwischen den Pfosten. Beim MSV ist er Leistungsträger und kämpft mit seinem Team um den Klassenerhalt.

Aymen Barkok (Fortuna Düsseldorf): Der Offensivspieler hatte viel Pech zu Beginn der Saison, da er verletzungsbedingt pausieren musste. In der Wintervorbereitung kämpfte er sich zurück ins Team und ist mittlerweile eine ernsthafte Alternative für Trainer Funkel.

Max Besuschkow (Saint Gilloise): Besuschkow zeigt in der zweiten belgischen Liga solide Leistungen, allerdings ohne nachhaltig auf sich aufmerksam zu machen. Er wird auch nach Ende der leihe im Sommer keine Chance bei der Eintracht haben. 

Marijan Cavar (NK Osijek): Der junge zentrale Mittelfeldspieler startete gut in die Saison und konnte sich einen Stammplatz erkämpfen. Nach durchwachsenen Leistungen  ist er aber seit Ende November nur noch als Einwechselspieler gefragt - wenn überhaupt.

VON SASCHA MEHR

Lesen Sie auch: 

Filip Kostic reist verletzt ab - Luka Jovic in der Startelf bei Serbien

SGE-Transfers: Eintracht-Star auf dem Wunschzettel vieler Top-Clubs - FC Bayern macht offenbar ernst

Anicic, Streit, Süle und Co.: Was wurde aus den größten SGE-Talenten aller Zeiten?

Der erste Transfer-Coup bahnt sich an: Der HSV ist an Fußballgott Alex Meier interessiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare