Andre Silva und Filip Kostic von Eintracht Frankfurt.
+
Andre Silva und Filip Kostic von Eintracht Frankfurt.

SGE

Eintracht Frankfurt: Diese Summe fordert der AC Mailand für Andre Silva

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Andre Silva ist vom AC Mailand an Eintracht Frankfurt ausgeliehen. Die Italiener haben nun wohl einen Kaufpreis festgelegt.

  • Andre Silva überzeugt in der Rückrunde bei Eintracht Frankfurt
  • AC Mailand legt Preisschild für den Angreifer fest
  • Verrechnung mit Ante Rebic möglich

Frankfurt/Mailand - Andre Silva kann sich vorstellen, langfristig bei Eintracht Frankfurt zu bleiben. „Die Leute im Verein behandeln mich toll, ich mag die Stadt, die Fans, die Bundesliga. Es gibt also viele Gründe, zu bleiben“, sagte er bei einer virtuellen Presserunde. 

Eintracht Frankfurt: Vorschusslorbeeren für Andre Silva

Nach einer enttäuschenden Hinrunde sah nicht viel danach aus, dass Andre Silva eine große Zukunft bei Eintracht Frankfurt hat. Am letzten Tag der Transferphase kam er vom AC Mailand an den Main. Den entgegengesetzten Weg schlug Ante Rebic ein, der lange auf einen Wechsel drängte und dann kurz vor Ende der Wechselfrist die Freigabe für einen Transfer nach Italien bekam. Silva kam mit reichlich Vorschusslorbeeren und Eintracht Frankfurt versprach sich einiges von dem Portugiesen. „Er ist ein toller Spieler, der eine andere Note einbringen wird“, schwärmte Sportvorstand Fredi Bobic nach der Verpflichtung.

Zu Beginn deutete er noch seine Qualitäten an, fiel dann aber in ein Formtief, aus dem er bis zur Winterpause nicht mehr heraus kam. Es wurde sogar über einen vorzeitigen Abbruch der Leihe spekuliert, weil Silva derart weit weg war von der Startelf. Der Angreifer gab aber nicht auf und kämpfte sich in der Vorbereitung auf die Rückrunde aus seinem Loch heraus. Nichts ist seitdem mehr zu sehen von den pomadigen phlegmatischen Leistungen in der enttäuschenden Hinrunde. Der Stürmer zeigt eine ganz völlig veränderte Körpersprache, ist immer anspielbar, torgefährlich und ist sich nicht zu schade, defensive Arbeit zu verrichten bei Eintracht Frankfurt. „Im Fußball ist es wie im Leben, es geht Auf und Ab. Aber das macht einen stärker“, sagt Andre Silva selbst dazu. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#throwback

Ein Beitrag geteilt von André Silva (@andresilva9) am

Eintracht Frankfurt: Adi Hütter lobt Andre Silva

Silva, der in der Rückrunde bislang fünf Treffer erzielte, wurde von Trainer Adi Hütter für seine Arbeit seit der Vorbereitung gelobt: „Er ist auf einem besseren Weg und nimmt den Kampf an. Ich bin froh, dass er bei uns ist und habe das Gefühl, dass es wieder nach oben geht.“ Zuletzt häuften sich die Gerüchte, dass Eintracht Frankfurt einen vorzeitigen Kauf anstrebt, entschieden ist aber noch nichts.

Die Summe, die der AC Mailand für Andre Silva verlangt, steht wohl fest, wie das italienische Portal „CalcioMercato“ berichtet. Demnach sollen die „Rossoneri“ 15 Mio. Euro für den Angreifer verlangen. Ein stolzer Preis, gerade in der aktuellen Corona-Krise. Trotzdem ist Silva günstiger als noch bei seinem Wechsel nach Italien. Der AC Mailand überwies 2017 38 Mio. Euro an den FC Porto für die Dienste des Stürmers. Trotzdem ist es fraglich, ob Eintracht Frankfurt den geforderten Preis zahlt. Dafür waren die Leistungen von Andre Silva bislang nicht konstant genug. 

Eintracht Frankfurt: Was passiert mit Ante Rebic?

Eine weitere Möglichkeit wäre eine Verrechnung mit Ante Rebic, der nach anfänglichen Schwierigkeiten voll eingeschlagen ist beim AC Mailand und den der Verein gerne langfristig halten würde. Rebic dürfte aber teurer sein als Silva, weshalb ein Tausch nur in Frage kommt, wenn der AC Mailand noch eine Summe X drauflegt. Dies wäre für alle Parteien womöglich das beste Szenario. Bleibt also abzuwarten, wie wie es weitergeht mit den Personalien Andre Silva und Ante Rebic.

Von Sascha Mehr

Unterdessen verlässt wohl ein Talent Eintracht Frankfurt im Sommer. Lucas Torro hat das Interesse eines ambitionierten Zweitligisten auf sich gezogen. 

Sie wollten in ihre Heimat - und sitzen nun fest: Die Corona-Pandemie hat drei Fußballer aus Argentinien am Flughafen Frankfurt stranden lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare