+
Marius Wolf (links) beim Spiel zwischen Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim.

Heftige Konsequenzen

Ex-Eintracht Profi rast auf A3: Polizei greift rigoros durch

Während seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt erwischt die Polizei Marius Wolf auf der A3 bei Kitzingen ohne Führerschein. Nun muss der BVB-Profi dafür bezahlen und verliert auch seinen Führerschein.

Kitzingen - Fußball-Bundesligaspieler Marius Wolf von Borussia Dortmund ist vom Amtsgericht Kitzingen zu einer Strafe von 200.000 Euro und zwei Monaten Fahrverbots wegen Fahrens ohne Führerschein verurteilt worden.

Polizei-Kontrolle bei Kitzingen

Der Profi, der damals für Eintracht Frankfurt spielte, soll Ende März 2018 auf der Autobahn 3 bei Kitzingen bei einer Kontrolle erwischt worden sein. Das Gericht war am Freitag nicht zu erreichen, der Berater des Spielers wollte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur keine Stellungnahme abgeben. Der 23-Jährige ließ sich dem Bericht zufolge vor Gericht von einem Anwalt vertreten.

BVB will mit Marius Wolf reden

BVB-Mediendirektor Sascha Fligge sagte auf dpa-Anfrage: "Borussia Dortmund hat von dem Vorgang keine Kenntnis. Wir werden in der kommenden Woche mit dem Spieler sprechen, um mehr zu erfahren." Wolf gehört zum BVB-Kader, der sich auf das Bundesligaspiel an diesem Samstag gegen den FSV Mainz 05 (18.30 Uhr) vorbereitete. 

(dpa)

Lesen Sie auch:

Eintracht-Schock: Sebastién Haller fällt länger aus

Sebastién Haller droht länger auszufallen, als bisher angenommen. Wie der Stürmer von Eintracht Frankfurt den Zeitungen der VRM am Rande des Europa-League-Spiels bei Benfica Lissabon erklärte, könne er noch nicht abschätzen, wann er wieder auf den Platz zurückkehre.

Trotz Niederlage: Eintracht glaubt gegen Benfica ans Weiterkommen

Eintracht Frankfurt hat das Halbfinale in der Europa League noch längst nicht abgehakt. Die Hessen trauen sich zu, den Zwei-Tore-Rückstand gegen Benfica Lissabon im Viertelfinal-Rückspiel aufzuholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare