+
Ante Rebic (li.) ist von Eintracht Frankfurt an den AC Mailand ausgeliehen.

SGE

Eintracht: Platzt der Rebic-Verkauf zum AC Mailand?

  • schließen

Eintracht Frankfurt plant die nächste Saison. Der Verkauf des bislang ausgeliehenen Ante Rebic zum AC Mailand droht jedoch zu platzen.

  • Ante Rebic ist von Eintracht Frankfurt an den AC Mailand ausgeliehen
  • Der Angreifer will gerne in Italien bleiben
  • Transfer könnte dennoch platzen

Frankfurt/Mailand - Der Ball ruht aktuell wegen der Coronavirus-Krise, die Verantwortlichen der Vereine arbeiten aber trotzdem hinter den Kulissen weiter und planen die neue Spielzeit. Bei Eintracht Frankfurt deutete die letzten Wochen einiges auf einen endgültigen Abschied von Ante Rebic hin. Der Kroate, der bislang nur ausgeliehen ist an den AC Mailand, soll verkauft werden, doch plötzlich droht der Deal zu scheitern. 

Eintracht Frankfurt: Rebic überzeugt beim AC Mailand

Ante Rebic erwischte einen katastrophalen Start in Italien. Nachdem ein Wechsel von Eintracht Frankfurt zum AC Mailand am letzten Tag der Transferphase realisiert werden konnte, wollte der kroatische Nationalspieler an die Leistungen bei der SGE anknüpfen. Rebic kam aber bei seinem neuen Arbeitgeber überhaupt nicht in Tritt. In der Hinrunde absolvierte er keine einzige Partie über die vollen 90 Minuten und stand überhaupt nur sechsmal in der Serie A auf dem Platz - meist als Kurzarbeiter und ohne jede Torbeteiligung. Endgültig ins Abseits geschossen hatte sich der 26-Jährige, nachdem ein Foto von ihm in den sozialen Medien auftauchte, auf dem zu sehen war, dass er kurz vor einem Spiel in der Kabine gelangweilt auf seinem Smartphone spielte. Fans und Experten sahen in ihm einen Fehleinkauf, der keine Zukunft mehr beim AC Mailand hatte. Diese wurden aber eines Besseren belehrt.

Zu Beginn der Rückrunde platzte plötzlich der Konten bei Ante Rebic und er erarbeitete sich das Vertrauen des Trainers, der ihn fortan regelmäßig einsetzte. In acht Rückrunden-Spielen erzielte der Angreifer überragende sechs Treffer und ist neben Zlatan Ibrahomivic der neue Star bei den „Rossoneri“.

Eintracht Frankfurt: AC Mailand will Gehalt von Rebic reduzieren

Ein Kauf von Rebic galt als sicher, denn auch der Spieler sagte in der „Gazzetta dello Sport“, dass er gerne bleiben möchte. Die Coronavirus-Krise könnte daran aber noch etwas ändern. Milan-Boss Ivan Gazidis will den Stürmer dazu überreden, für weniger Gehalt zu spielen. Wie die „Gazzetta dello Sport“ berichtet, scheint es fraglich, ob sich Ante Rebic darauf einlassen wird. Sollten Spieler und Verein keine Einigkeit erzielen, würde der Kroate nach Ablauf der Leihe zu Eintracht Frankfurt zurückkehren. 

Das will der AC Mailand aber verhindern und Rebic bereits ein Jahr vor Ende der Leihe fest verpflichten, bevor er nach einer weiteren starken Saison nicht mehr bezahlbar ist für die Italiener. Dazu müssen sich beide Parteien aber erst einmal auf die Konditionen des Vertrages einigen. Ein Verkauf von Rebic zum AC Mailand ist also alles andere als sicher und könnte doch noch platzen.

Unterdessen hat die DFL einen neuen Terminplan für die 1. und 2. Bundesliga bekanntgegeben. Ein Saisonende steht auch bereits fest. Eintracht-Spieler Danny da Costa ist unzufrieden mit seiner Rolle, wie er nun sagte.

(smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare