Eintracht Frankfurt und Trainer Oliver Glasner planen akutell nicht mit Aymen Barkok.
+
Eintracht Frankfurt und Trainer Oliver Glasner planen akutell nicht mit Aymen Barkok.

Star auf dem Abstellgleis

Eintracht Frankfurt: Diese SGE-Profis stehen auf der Streichliste

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Eintracht Frankfurt hat einen großen Kader. Einige Profis sind dabei jedoch außen vor.

Frankfurt - Endlich hat es geklappt. Am vergangenen Wochenende konnte Eintracht Frankfurt ausgerechnet gegen den FC Bayern München ihren ersten Sieg der Bundesliga-Saison feiern. Da fiel sicherlich nicht nur der Mannschaft und den Verantwortlichen der SGE ein Stein vom Herzen. Drei Spieler, die dort nicht mitwirken durften und das Spiel nur aus der Ferne betrachteten, waren Aymen Barkok, Fabio Blanco und Martin Pecar. Sie gehörten zu jenen Spielern, die bei Trainer Oliver Glasner aktuell keine Rolle spielen.

Fabio Blanco und Martin Pecar stießen in diesem Sommer zu Eintracht Frankfurt, sie beide gelten als große Nachwuchstalente. Vor allem auf Blanco hatten viele namhafte Vereine ein Auge geworfen, doch die SGE bekam am Ende den Zuschlag. Ben Manga, Direktor Profifußball Eintracht Frankfurt, lobte die „technischen Fertigkeiten“ von Blanco bei seiner Verpflichtung als „außergewöhnlich“, zudem könne er „Situationen im Spiel herausragend antizipieren“. Klar ist Ben Manga, dass der 17-Jährige eine gewisse Anlaufzeit im neuen Umfeld benötigt. „Diese Zeit bekommt Fabio bei uns.“

Eintracht Frankfurt: Talente Blanco und Pecar hadern

Doch das reicht Fabio Blanco offenbar nicht. Er würde gerne spielen, kommt mit seiner Rolle auf der Tribüne nicht gut klar. Es mehrten sich sogar die Gerüchte, dass er über einen vorzeitigen Wechsel im Winter nachdenkt. „Fabio kam mit viel Enthusiasmus und großen Erwartungen zu uns. Das ist natürlich dann eine Enttäuschung, wenn es nicht so läuft. In dieser Gefühlswelt befindet er sich gerade“, sagte Glasner kürzlich. Diese Gefühlswelt könnte fatale Folgen für Eintracht Frankfurt haben.

Martin Pecar zog sich im Sommer einen Muskelfaserriss zu und fehlte Eintracht Frankfurt deshalb für mehrere Monate. Im Aufbautraining erlitt der 19 Jahre alte Außenbahnspieler erneut einen Rückschlag und musste deshalb noch länger aussetzen als erwartet. Auch er spielt bei der SGE weiterhin keine Rolle.

Verlässt Aymen Barkok Eintracht Frankfurt im Sommer?

Auch für Aymen Barkok ist die aktuelle Situation bei Eintracht Frankfurt bitter. Das Eigengewächs bekam am 1. Spieltag im Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund die Chance von Beginn an, konnte sie aber nicht nutzen. In der Halbzeit war die Partie für den Offensivspieler bereits beendet, danach musste er immer auf der Bank Platz nehmen. Gegen den VfL Wolfsburg saß er nicht mal mehr dort. Glasner entschied sich gegen den 23-Jährigen, der auf die Tribüne musste.

In der vergangenen Saison gehörte Barkok unter dem ehemaligen Trainer Adi Hütter noch zum Stammpersonal, doch Glasner ist bei schlechten Leistungen knallhart. Für Barkok ist die Situation jedenfalls unbefriedigend. Der marokkanische Nationalspieler will spielen und gerade in seinem Alter ist regelmäßige Spielpraxis enorm wichtig für die weitere Entwicklung. Sollte sich die Lage des 23-Jährigen in den nächsten Wochen und Monaten nicht ändern, könnte er die SGE deshalb am Ende der Saison vielleicht verlassen. Sein Vertrag endet am 30. Juni 2022. (msb)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare