+
Bas Dost (links) und Goncalo Paciencia von Eintracht Frankfurt

SGE

Eintracht: Stürmer fällt verletzt mehrere Wochen aus

  • schließen

Bitter für Eintracht Frankfurt: Vor dem Re-Start der Bundesliga gab der Verein bekannt, dass ein Stürmer wochenlang ausfallen wird.

  • Eintracht Frankfurt muss lange auf Paciencia verzichten
  • Stürmer zieht sich eine Muskelverletzung zu
  • Paciencia kann in zwei bis vier Wochen wieder ins Training einsteigen

Frankfurt - Schlecht Nachricht für Eintracht Frankfurt: Stürmer Goncalo Paciencia wird der Mannschaft mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen. „Goncalo Paciencia wird definitiv fehlen. Er hat sich eine Muskelverletzung zugezogen und steht uns daher leider erst mal nicht zur Verfügung. Auch Marco Russ fehlt noch - ansonsten kann ich aus dem Vollen schöpfen“, sagte Trainer Adi Hütter auf der Pressekonferenz zum Spiel gegen Borussia Mönchengladbach.

Eintracht Frankfurt: Paciencia fällt lange aus

Dass Goncalo Paciencia gegen Borussia Mönchengladbach nichtauflaufen kann, deutete sich bereits vor ein paar Tagen an. Der wochenlange Ausfall des Stürmers ist aber eine Überraschung. Nähere Informationen zur Muskelverletzung, die sich Paciencia vor zehn Tagen zugezogen haben soll, nannte Trainer Adi Hütter nicht. Damit wird er Eintracht Frankfurt in den wichtigen nächsten Wochen fehlen. „Ich hoffe natürlich, dass er bald, das heißt, in zwei bis vier Wochen, möglicherweise wieder im Mannschaftstraining sein kann“, so Hütter. Bei gutem Gesenungsverlauf könnte der Portugiese in der Schlussphase der Saison noch einmal eine Option für Eintracht Frankfurt werden. Die Spiele gegen Borussia Mönchengladbach, den FC Bayern München, den SC Freiburg und den VfL Wolfsburg verpasst er in jedem Fall. 

Für die Startelf wäre Goncalo Paciencia gegen Gladbach vermutlich keine Option gewesen. Den Platz in vorderster Front werden Paciencias Landsmann Andre Silva und der Niederländer Bas Dost unter sich ausmachen. Dost, der nach seinem Wechsel zuEintracht Frankfurt im vergangenen Sommer mit mangelnder Fitness und mehreren Verletzungen zu kämpfen hatte, ist mittlerweile im Vollbesitz seiner Kräfte und bereit für die restlichen Spiele in der Bundesliga

Eintracht Frankfurt: Vielversprechender Saisonbeginn für Paciencia

Die aktuelle Saison begann vielversprechend für Goncalo Paciencia, der als einziger Stürmer bei Eintracht Frankfurt blieb. Die sogenannte „Büffelherde“, bestehend aus Luka Jovic, Sebastien Haller und Ante Rebic, verließ den Verein. Im Vorjahr stand Paciencia klar im Schatten des Trios, das national und international für Furore sorgte und Begehrlichkeiten bei zahlreichen Vereinen in ganz Europa weckte. Nach dem Abgang der drei Angreifer rückte der Portugiese ins erste Glied und sollte gemeinsam mit den Neuzugängen Bas Dost und Andre Silva die Abteilung „Attacke“ bilden. 

Der Plan schien aufzugehen, denn in den ersten zehn Spielen der laufenden Runde erzielte Paciencia beeindruckende sechs Treffer. Der 25-Jährige zeigte konstant starke Leistungen und machte das abgewanderte Trio fast vergessen. Seit dem fulminanten 5:1-Sieg gegen den FC Bayern München am 10. Spieltag, bei dem Paciencia auch einen Treffer beisteuerte, lief es aber nicht mehr - bei Eintracht Frankfurt und dem Stürmer selbst. Bis zum 25. Spieltag kam lediglich ein weiterer Treffer hinzu und mit Beginn der Rückrunde verlor der Angreifer zudem seinen Stammplatz in der Spitze. Landsmann Silva, der sich in der Hinrunde noch in einem Formtief befand, überflügelte Paciencia und verwies diesen auf die Bank. Die Corona-Pause wollte Paciencia nutzen, um sich wieder heranzukämpfen und auf mehr Einsatzzeit zu kommen, die erlittene Muskelverletzung wirft ihn nun aber erst einmal zurück.

(smr)

Unterdessen vermeldet Eintracht Frankfurt die Verpflichtung eines großen Talents. Der junge Österreicher wechselt zur kommenden Saison an den Main. Bruno Hübner, Sportdirektor von Eintracht Frankfurt, bereitet sich durch die Corona-Auswirkungen auf den schwierigsten Transfermarkt vor, den er in seiner Karriere je erlebt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare