1. Startseite
  2. Eintracht

Transfer-Hammer? Bobic schnappt Eintracht Frankfurt Bundesliga-Torjäger wohl vor der Nase weg

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Fredi Bobic
Fredi Bobic, Ex-Sportvorstand von Eintracht Frankfurt. © Jan Huebner/Imago

Eintracht Frankfurt zeigt Interesse an einem namhaften Stürmer, doch Fredi Bobic schnappt ihn seinem Ex-Klub wohl weg.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt hat mit Filip Kostic den besten Flankengeber der gesamten Bundesliga im Kader. Kein anderer Profi schlägt so viele Flanken und bereitet dadurch mehr Tore vor als der Serbe im Dienste der SGE. In den vergangenen Jahren hießen die Abnehmer Sebastien Haller, Luka Jovic, Bas Dost und Andre Silva. Alles klassische Mittelstürmer, die ihre Stärken im Strafraum haben und die die Kostic-Flanken verwerten konnten.

Nach dem Abgang von Silva zu RB Leipzig herrscht aber Ebbe im Angriff von Eintracht Frankfurt. Sam Lammers, der per Leihe von Atalanta Bergamo zur SGE wechselte, ist nicht die gewünschte Verstärkung und kann den abgewanderten Portugiesen nicht ersetzen. Jesper Lindström und Rafael Borre sind keine klassischen Mittelstürmer, da ihnen die Robustheit und Größe fehlt, um sich in harten Zweikämpfen und Kopfballduellen gegen die Innenverteidiger der Bundesliga durchzusetzen.

Eintracht Frankfurt auf Stürmersuche

Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, sucht seit längerer Zeit nach einem Angreifer für die vorderste Front, der als Wandspieler agieren kann, seine Mitspieler einsetzt und darüber hinaus auch torgefährlich ist. Ohne solch einen Akteur auf dem Platz sind die zahlreichen Flanken von Filip Kostic oft wirkungslos. Kurz vor Schließung des Transfermarktes scheint die SGE aber einen geeigneten Kandidaten gefunden zu haben.

Lucas Alario von Bayer 04 Leverkusen soll der Wunschspieler von Eintracht Frankfurt sein, wie das Kicker-Sportmagazin berichtet. Der 29-Jährige steht seit Sommer 2017 bei der „Werkself“ unter Vertrag und stellte Saison für Saison seine Torgefährlichkeit unter Beweis. Insgesamt kommt der Argentinier auf 112 Bundesligaspiele, in denen er 37 Treffer erzielte und weitere 14 vorbereiten konnte. Trotzdem ist Alario in Leverkusen kein Stammspieler, denn an Patrik Schick gibt es im Sturmzentrum kein Vorbeikommen.

Lucas Alario von Bayer Leverkusen.
Lucas Alario von Bayer Leverkusen. © H. Langer/Imago

Immer wieder gab es in der Vergangenheit Gerüchte über einen Abgang Alarios, doch nie kam es zu einem Transfer. Grund dafür könnte sein, dass der 29-Jährige durch Verletzungen innerhalb der Mannschaft oftmals auf viele Einsätze kam. Doch in der aktuellen Spielzeit ist das anders. Der Argentinier kommt zwar auf 13 Bundesligaspiele, stand allerdings nur ein einziges Mal in der Startelf. Meistens brachte ihn der Trainer erst in der Schlussphase einer Partie für wenige Minuten. Das ist aber nicht der Anspruch von Alario, der seine Qualität regelmäßig zeigte in der Vergangenheit.

Eintracht Frankfurt: Kommt Lucas Alario?

Sein Vertrag bei Bayer Leverkusen läuft bis zum 30. Juni 2024 und die „Werkself“ hat neben ihm und Schick nur die beiden ganz jungen Nachwuchsspieler Iker Bravo und Emrehan Gedikli als Mittelstürmer im Kader. Alario dürfte wahrscheinlich die Freigabe nur dann erhalten, wenn Leverkusen selbst noch einen Angreifer holt bis zum 31. Januar. Möglich wäre, dass der Transfer von Sardar Azmoun, der im Sommer kommt, vorgezogen wird und er bereits im Winter am Bayer-Kreuz aufschlägt.

Doch selbst wenn Lucas Alario die Freigabe bekommt, ist keinesfalls sicher, dass Eintracht Frankfurt den Zuschlag erhält. Neben der SGE zeigt auch Hertha BSC Interesse. Das Kicker-Sportmagazin berichtet, dass die Berliner Favorit sind auf die Verpflichtung des 29-Jährigen. Schnappt Fredi Bobic seinem Ex-Klub damit erneut einen Spieler weg? Bis zum 31. Januar wird Klarheit herrschen, wohin es für Lucas Alario geht.

Unterdessen zieht Eintracht Frankfurt offenbar den nächsten Neuzugang an Land. Allerdings kommt der Spieler nicht sofort zur SGE. Ein ehemaliger Angreifer der SGE steht vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund. Der Stürmer war am Main Teil der „Büffelherde“. (smr)

Auch interessant

Kommentare