Marc-Oliver Kempf ist in den Fokus von Eintracht Frankfurt gerückt.
+
Marc-Oliver Kempf ist in den Fokus von Eintracht Frankfurt gerückt.

SGE

Eintracht Frankfurt buhlt um Marc-Oliver Kempf vom VfB Stuttgart

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt plant die nächste Saison und jagt einen Spieler des VfB Stuttgart. Der Profi hat sogar eine Vergangenheit bei der SGE.

Frankfurt - Mächtig was los derzeit bei Eintracht Frankfurt. Der Klub spielt eine grandiose Saison und hat die Möglichkeit, sich erstmals in der Vereinsgeschichte für die Champions League zu qualifizieren. Sechs Spieltage vor Ende liegt die Mannschaft von Trainer Adi Hütter sieben Punkte vor dem ersten Verfolger Borussia Dortmund.

Sollte die SGE nicht völlig auf der Zielgeraden einbrechen, ist ihr die Teilnahme an der Königsklasse des europäischen Fußballs kaum noch zu nehmen. Doch abseits des Rasens gibt es große Probleme, denn sowohl Sportvorstand als auch Trainer verlassen den Verein nach der Saison.

Eintracht Frankfurt: Verstärkungen für die neue Saison im Blick

Fredi Bobic, um den es bereits seit einiger Zeit Gerüchte um einen Wechsel zu Hertha BSC gab, einigte sich mit Eintracht Frankfurt auf eine Vertragsauflösung nach dem letzten Spieltag der aktuellen Saison in der Fußball-Bundesliga und tritt anschließend seinen Dienst in der Hauptstadt bei Hertha BSC an. Dafür müssen die Berliner eine Ablöse an die SGE zahlen, die zwischen 2,5 und 3 Millionen Euro liegt. Deutlich mehr zahlen muss Borussia Mönchengladbach für Adi Hütter, der am Niederrhein Nachfolger von Marco Rose wird, den es zu Bundesliga-Konkurrent Borussia Dortmund zieht.

Neben der Suche nach einem neuen Sportvorstand und einem neuen Trainer müssen sich die Verantwortlichen bei Eintracht Frankfurt auch um den Kader in der nächsten Saison kümmern. Bislang verpflichtete die SGE Ali Akman von Bursaspor und Christopher Lenz von Union Berlin. Für das internationale Geschäft und die anstehende Dreifachbelastung in der kommenden Spielzeit muss der Kader aber qualitativ und quantitativ weiter aufgerüstet werden. Zudem ist unklar, ob Torjäger Andre Silva am Main bleibt oder ob er einen Wechsel zu einem europäischen Top-Klub in Erwägung zieht.

Eintracht Frankfurt: Kempf eine Option

Ein Spieler, der offenbar im Fokus von Eintracht Frankfurt steht, ist Marc-Oliver Kempf vom VfB Stuttgart. Der Innenverteidiger hat sich nach leichten Anlaufschwierigkeiten zu einem unverzichtbaren Leistungsträger entwickelt. Die Schwaben wollen den 2022 auslaufenden Vertrag des Abwehrspielers gerne verlängern, die Verhandlungen gestalten sich aber als schwierig. Wie der „Kicker“ berichtet, fordert Kempf eine festgeschriebene Ablösesumme in seinem Vertrag und auch beim Gehalt sind sich beide Parteien uneinig.

Sollten sich der VfB Stuttgart und Kempf nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen, wird der Klub den Spieler im Sommer verkaufen müssen, ehe er ein Jahr später ablösefrei gehen kann. Der „Kicker“ nennt Eintracht Frankfurt als mögliches Ziel für Kempf, der bereits in der Jugend bei der SGE unter Vertrag stand und dort auch sein Debüt im Profibereich feierte.

Eintracht Frankfurt: Ablöse für Kempf vermutlich nicht allzu hoch

Eintracht Frankfurt ist in der Innenverteidigung mit Evan Ndicka, Martin Hinteregger und Tuta zwar gut aufgestellt, durch die Mehrfachbelastung in der kommenden Saison wäre ein vierter Innenverteidiger aber dringend notwendig. Marc-Oliver Kempf bräuchte keine Eingewöhnungszeit und würde von seiner Spielweise gut zur SGE passen. Zudem wäre die Ablöse für den 26-Jährigen nicht allzu hoch, weil sich der VfB Stuttgart in keiner guten Verhandlungsposition befände, aufgrund des 2022 auslaufenden Vertrages von Kempf.

Unterdessen buhlt Eintracht Frankfurt um einen Angreifer des englischen Klubs FC Chelsea. Der Transfer wäre ein echter Coup für die SGE. Die Gehälter bei Eintracht Frankfurt unterscheiden sich doch sehr. Ein Gehaltsüberblick vom Top-Verdiener über den Präsidenten bis zum Jugendtrainer. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare