SGE

Transfers: Sechs Stürmer, die zu Eintracht Frankfurt passen

  • schließen

Die Planungen für die kommende Saison laufen und die Eintracht hat Bedarf im Angriff. Wir haben sechs Stürmer, die passen könnten.

  • Planungen für Saison 2020/21 laufen bei Eintracht Frankfurt
  • Bei SGE herrscht Bedarf im Angriff
  • Diese sechs Stürmer könnten zu Eintracht Frankfurt passen

Frankfurt - Trotz Corona-Pause laufen die Planungen für die Spielzeit 2020/21 auf Hochtouren und die Verantwortlichen der Bundesliga-Vereine suchen nach Spielern, die die eigene Mannschaft verstärken können. Der Sturm überzeugt bei Eintracht Frankfurt in der aktuellen Saison nicht so, wie es sich alle erhofft haben. Aus diesem Grund wäre ein Zugang im Angriff eine Option für Eintracht Frankfurt. Wir haben sechs Stürmer aufgelistet, die gut zu Eintracht Frankfurt passen könnten.

Eintracht Frankfurt: Mark Uth ab Sommer wohl zu haben

Mark Uth (1. FC Köln): Der Wechsel von Hoffenheim zu Schalke 04 war ein Rückschritt in seiner Karriere. In Gelsenkirchen konnte er zu keiner Zeit an die Leistungen anknüpfen, die er noch bei der TSG zeigte. Mit der Leihe zum 1. FC Köln platzte dann der Knoten wieder bei Mark Uth. In seiner Heimatstadt ist er Dreh- und Angelpunkt in der Offensive und maßgeblich am Erfolg der „Geißböcke“ beteiligt. Nach der Saison muss Uth wieder zurück zu Schalke, wo er eher nicht bleiben wird. Zu Eintracht Frankfurt würde der technisch versierte Angreifer gut passen.

Yussuf Poulsen (RB Leipzig): Seinen Stammplatz hat der Däne an Neuzugang Patrik Schick verloren. Seit dessen Ankunft ist Poulsen nur noch als Einwechselspieler gefragt, weshalb ein Wechsel im Sommer im Raum stehen könnte. Der 25-Jährige hat einen ausgemachten Torriecher und ist besonders im gegnerischen Strafraum stark. Mit seinen 1,93 Metern hat er die nötige Robustheit, um sich in intensiven Zweikämpfen durchzusetzen und viel für die eigene Mannschaft zu arbeiten.  Einer wie er fehlt bei Eintracht Frankfurt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Connection #MyTeam #YP9 @dierotenbullen

Ein Beitrag geteilt von Yussuf Yurary Poulsen (@yussufyurarypoulsen) am

Daniel Ginczek (VfL Wolfsburg): Der mittlerweile 29-Jährige ist gebeutelt von mehreren schweren Verletzungen in seiner Karriere. Am Anfang der laufenden Spielzeit fiel er mehrere Monate wegen einer Rückenverletzung aus. Sein Comeback feierte er erst Anfang Dezember. Im Sturm der „Wölfe“ ist Wout Weghorst der Platzhirsch, an dem es für Ginczek kein Vorbeikommen gibt. Bei Eintracht Frankfurt könnte er die Rolle im Zentrum einnehmen und als Bälleverteiler fungieren. Außerdem geht Ginczek keinem Zweikampf aus dem Weg und besticht durch seine Robustheit. 

Eintracht Frankfurt: Wäre Bebou eine Verstärkung?

Ihlas Bebou (TSG Hoffenheim): Bei Fortuna Düsseldorf und Hannover 96 ging sein Stern auf und nach dem Abstieg der Niedersachsen sicherte sich Hoffenheim die Dienste des talentierten Angreifers. Bei der TSG stagniert Bebou allerdings in seiner Entwicklung. Nur selten hat er noch überzeugende Auftritte wie bei seinen vorherigen Stationen und auch die Torgefahr hat nachgelassen. Seine Qualitäten sind unbestritten und ein Standortwechsel könnte für den Nationalspieler Togos der richtige Impuls sein, damit seine Karriere wieder an Fahrt aufnimmt. Eintracht Frankfurt wäre dafür eine gute Adresse.

Ishak Belfodil (TSG Hoffenheim): Der algerische Nationalspieler wurde in Hoffenheim zum Torjäger, verletze sich in der aktuellen Saison aber früh. Nach einem Kreuzbandriss fällt Belfodil bereits mehrere Monate aus und ein Comeback ist noch nicht in Sicht. Im Dezember machte er seinem Verein schwere Vorwürfe, indem er behauptete, die TSG Hoffenheim wollte seine Knie-OP verhindern. Das Tischtuch zwischen Spieler und Klub scheint zerschnitten und Belfodil wird sich nach Genesung auf Vereinssuche begeben. Bei einem leistungsbezogenen Vertrag wäre er sicherlich eine Überlegung wert für Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt: Augsburgs Richter bereit für den nächsten Schritt

Marco Richter (FC Augsburg): Bei der letztjährigen U21-EM ging der Stern des Stürmers auf. Im Verein sind seine Leistungen noch zu unbeständig, er scheint aber bereit für den nächsten Schritt zu sein. Der schnelle und technisch versierte Richter könnte bei Eintracht Frankfurt über die Außenbahn kommen und den zentralen Angreifer mit Zuspielen füttern oder selbst den Torerfolg suchen. Mit seinen erst 22 Jahren besitzt Richter zudem reichlich Entwicklungspotenzial. 

Von Sascha Mehr

Unterdessen sucht Andre Schürrle ein neues Team. Wäre er eine Option für Eintracht Frankfurt? Für Andre Silva hat der AC Mailand eine Ablösesumme festgelegt.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare