+
Wechselt Eduard Löwen zur Eintracht?

Alle aktuellen Gerüchte

Transfer-Ticker: Eintracht ist heiß auf deutschen Junioren-Nationalspieler

Wer verlässt Eintracht Frankfurt und wer stößt neu zum Team? Martin Hinteregger will bei der SGE bleiben, doch legt diese eine Rekordablösesumme für ihn auf den Tisch? Außerdem ist die SGE an einem Junioren-Nationalspieler interessiert.

  • Kommt Eduard Löwen zur Eintracht?
  • Real Madrid erhöht Gebot für Jovic 
  • Max Kruse zur SGE?
  • Martin Hinteregger will bleiben - darf er?
  • Update, 18. April, 10.32 Uhr: Wechselt Jugend-Nationalspieler Eduard Löwen vom 1. FC Nürnberg zur Eintracht? Der flexibel einsetzbare Mittelfeldspieler hatte Angebote aus Russland, die er aber ablehnte, wie BILD berichtet. Er hat in Nürnberg noch einen Vertrag bis 2022, der auch in der 2. Liga gültig ist. Laut BILD ist die Eintracht heiß auf Löwen, der etwa sieben Millionen Euro kosten würde.

    Update, 17. April, 16.02 Uhr: Kehrt Emre Can als Spieler zurück zu Eintracht Frankfurt? „Man sollte niemals nie sagen“, erklärte er im Gespräch mit Spox und betonte: „Frankfurt ist und bleibt meine Stadt. Meine Eltern und meine Freunde leben in Frankfurt und ich bin oft dort zu Besuch, wenn ich mal ein paar Tage frei habe.“

    Update, 17. April, 9.07 Uhr: Trotz des Abgangs von Manuel Baum gibt es für Martin Hinteregger beim FC Augsburg wohl keine Zukunft mehr. Das Tischtuch ist zerschnitten, Hinteregger will laut fussball.news bei Eintracht Frankfurt bleiben. Dort ist der Spieler längst Kult, brachte von Anfang an mehr Qualität in der Abwehr. Ist die Eintracht deshalb bereit, tief in die Tasche zu greifen? Hinti ist derzeit 12 Millionen Euro wert. 

    Eintracht Frankfurt jagt Felipe Augusto

    Update, 16. April, 18.36 Uhr: Eintracht Frankfurt streckt seine Fühler auf dem Transfermarkt aus. Die SGE soll an einer Verpflichtung von Abwehr-Talent Felipe Augusto interessiert sein, berichtet die portugiesische Zeitung "O Jogo". Der 19-Jährige Linksverteidiger aus Brasilien ist aktuell beim brasilianischen Zweitligisten Londrina Esporte Clube unter Vertrag. Die Eintracht ist aber nicht der einzige Klub, der Interesse zeigt. Auch der FC Santos, die As Rom und der FC Porto sollen an dem Toptalent dran sein.  

    Update, 16. April, 10.22 Uhr: Real Madrid plant Luka Jovic zu verpflichten. Das Gerücht ist nicht neu, jedoch machen die Madrilenen laut spanischen Medien ("AS" und "Marca") nun ernst. Der Eintracht-Stürmer wird demnach zum wichtigsten Transferziel des Jahres. Die angebliche Ablöse: 70 Millionen Euro. Jovic-Berater Fali Ramadani soll sich bereits mit Bossen von Madrid getroffen haben. Der aktuelle spanische Meister FC Barcelona, hat sich wie berichtet, wohl wegen der hohen Ablösesumme bereits aus den Verhandlungen um das Sturmjuwel zurückgezogen.  

    Ist Max Kruse ein Mann für Eintracht Frankfurt?

    Update, 15. April, 16.16 Uhr: Gelingt Eintracht Frankfurt der nächste Transfer-Hammer? Das Online-Portal onefootball.com bringt den Bremer Superstar Max Kruse in Verbindung mit Eintracht Frankfurt. Der Stürmer lässt seine Zukunft bei Werder Bremen offen, würde am liebsten in der Champions League spielen. Außerdem passt er perfekt in das System von Trainer Adi Hütter, der seinen Offensivakteuren viel Freiheiten gibt. 

    Max Kruse (rechts) soll auf dem Zettel von Eintracht Frankfurt stehen.

    Update, 15. April, 12.03 Uhr: Wende im Poker um Luka Jovic. Der spanische Meister FC Barcelona zieht sein Interesse an Eintracht Frankfurts Stürmerstar zurück. Der Grund dürfte viele Fußballkenner überraschen. Laut eines Berichts der spanischen Mundo Deportivo erfüllt der 21-Jährige die Ansprüche nicht und ist mittlerweile zu teuer geworden. Zuletzt standen 70 Millionen Euro als Ablöse im Raum. Barca sucht dem Bericht zufolge einen Backup für Luis Suarez. Doch der Verein sieht Schwäche in Jovics Kombinationsspiel und nimmt deshalb von einem Transfer Abstand. 

    Hat die SGE Interesse an Stürmer von Real Madrid?  

    Update, 14. April, 10.42 Uhr:  Die Eintracht soll laut transfermarkt.de Interesse an dem 24 Jahre alten Mittelstürmer Raúl de Tomás haben. Der junge Spanier ist zurzeit von Real Madrid an LaLiga-Konkurrenten Rayo Vallecano ausgeliehen. Mit 13 Treffern in 28 Ligaspielen ist er aktuell der Top-Torschütze seines Clubs. Bei Real Madrid steht de Tomás noch bis zum Sommer 2023 unter Vertrag. 

    Update, 11. April, 9.31 Uhr: Mit jedem Tor, das Eintracht-Stürmer Luka Jovic erzielt, werden die Gerüchte über einen Abgang des 21-Jährigen zahlreicher. Mittlerweile scheint halb Europa hinter ihm her zu sein. Doch eine Aussage seines Vaters sorgt jetzt für Furore. Bleibt Jovic doch bei Eintracht Frankfurt? In der Bild-Zeitung sagte Jovic' Vater Vater Milan: "Luka hat zwar Anfragen. Die aus Barcelona gibt es. Aber er hat kein Interesse. Er weiß nicht, ob er da Fußball spielen kann. Er will mit der Eintracht in die Champions League und weiterhin bleiben."

    FC Augsburg äußert sich zu möglicher Hinteregger-Rückkehr

    Update, 10. April, 20:11 Uhr: Muss Martin Hinteregger nach der Saison zurück nach Augsburg? Auf einer Pressekonferenz der Fuggerstädter äußerte sich die Club-Führung zu der Freistellung von Cheftrainer Manuel Baum aber auch zur Zukunft des Abwehrspielers.

    Demnach will man in Augsburg nach der laufenden Saison über das weitere Vorgehen entscheiden. Reuter verwies jedoch auf sein noch bis zum 30. Juni 2021 laufendes Arbeitspapier. Sportgeschäftsführer Stefan Reuter wörtlich: "Fakt ist: Hinteregger hat noch Vertrag"

    Update, 10. April, 11.38 Uhr: Dragoslav Stepanovic, ehemaliger Trainer der SGE, rät Jovic zu einem Verbleib in Frankfurt: „Er hat in dieser Saison zum eigentlich ersten Mal einen Trainer, der dauerhaft auf ihn setzt. Ich werde ihm raten zu bleiben, er kann auch nächstes Jahr mit 22 wechseln", sagte er der Sport Bild.

    Update, 9. April, 15.04 Uhr: Jetzt auch noch Inter Mailand! Der italienische Verein soll laut der Zeitung „Corriere della Sera“ Interesse an einer Verpflichtung von Luka Jovic haben. Dieser soll als Ersatz für Skandal-Stürmer Mauro Icardi kommen, der die Italiener im Sommer mit großer Wahrscheinlichkeit verlässt, berichtet fussballtransfers.com.

    Update, 9. April, 12.47 Uhr: Eintracht-Trainer Adi Hütter hat Stellung zum Transferpoker um Luka Jovic genommen. "Er ist eine Tormaschine. Klar, dass Topklubs wie Real, Barcelona, Bayern oder Manchester City die Angel nach ihm ausgeworfen haben", sagte Hütter der Kleinen Zeitung aus seinem Heimatland Österreich: "Dass bei uns im Becken gefischt wird, ist normal. Wir fischen ja auch in anderen Becken."

    Bleibt er oder geht er? Luka Jovic.

    Zieht Frankfurt bei Mbabu den Kürzeren?

    Update, 8. April, 14.10 Uhr: Medienberichten zufolge hat sich Kevin Mbabu von den Young Boys Bern mit dem VfL Wolfsburg geeinigt. Auch die Frankfurter Eintracht hatte ein Interesse an dem Außenverteidiger gezeigt. Ein Wechsel war in den letzten Wochen immer wahrscheinlicher geworden, vor allem weil sein ehemaliger Trainer Adi Hütter jetzt in Frankfurt unter Vertrag steht.  

    Doch jetzt kommt alles anders: Wie die Wolfsburger Nachrichten mit Bezug auf Schweizer Medien berichten, soll Mbabu den Wölfen bereits zugesagt haben. Für den Mann, der in Bern noch bis 2020 unter Vertrag steht, soll eine Ablöse im hohen einstelligen Bereich fällig werden. Die Frankfurter Eintracht habe die Ablösesumme nicht bezahlen können. Deshalb wird Mbabu wohl zum VfL wechseln. 

    Eintracht heiß auf Fortuna-Überflieger

    Update, 8. April, 10.50 Uhr: Die Eintracht ist scheinbar heiß auf den Düsseldorfer Benito Raman, wie der Express berichtet. Konkurrenz hat die SGE vor allem aus der Premier League. Der Belgier ist noch bis 2022 an die Fortuna gebunden und dürfte durch seine überragende Saison (neuen Tore und drei Vorlagen in 24 Spielen) sehr teuer werden.

    Jubelt Benito Raman bald im Dress von Eintracht Frankfurt?

    Update, 5. April, 12.52 Uhr: Sebastian Rode hat bei Eintracht Frankfurt direkt eingeschlagen. Für viele kam das überraschend, Sportdirektor Bruno Hübner und Sportvorstand Fredi Bobic waren aber schon im Sommer von dem BVB-Spieler überzeugt. Doch damals scheiterte der Transfer. "Wir waren im Sommer schon dran, aber da hat es aus finanziellen Gründen nicht geklappt“, erklärt Bruno Hübner im Gespräch mit Eintracht TV. Im Winter kam es dann doch zum Wechsel - auch zwei Gründen. Sebastian Rode spielte beim BVB überhaupt keine Rolle und die Eintracht spielte eine starke Hinrunde in der Bundesliga und in Europa. „Dadurch hatten wir die nötigen Einnahmen und so hat sich die Chance ergeben", sagt Hübner.  

    Eintracht Frankfurt hat großes Glück bei Transfer von Martin Hinteregger  

    Update, 4. April, 11.45 Uhr: Bei dem Transfer von Martin Hinteregger hatte die Eintracht großes Glück. Denn der Österreicher war im Prinzip schon auf den Weg nach Italien, sagte Bruno Hübner kürzlich in einem Gespräch mit Eintracht TV. Doch die Eintracht setzte sich durch, denn Trainer Adi Hütter und der 26 Jahre alte Hinteregger kennen sich schon aus gemeinsamen Zeiten bei RB Salzburg. 

    Die Frankfurter Eintracht hat „das Momentum“ im Fall Hinteregger genutzt und inzwischen lässt sich behaupten: Es war ein Deal, der sich für die Hessen gelohnt hat. Der 26-Jährige ist bis Sommer vom FC Augsburg ausgeliehen, die Hessen werden aber in den Poker um den Verteidiger einsteigen. Denn sie wollen ihn unbedingt halten. 

    Drei Bundesliga-Clubs sind heiß auf Eintracht-Talent

    Update, 3. April, 10.21 Uhr: Drei Bundesliga-Clubs haben Interesse am Eintracht Talent Jong-min Seo. Der Mittelfeldspieler spielt derzeit in der B-Jugend der Adler und überzeugt dort mit starken Leistungen. Das ist in der Bundesliga nicht unbemerkt geblieben. Der SC Freiburg, Schalke 04 und Borussia Mönchengladbach haben ein Auge auf den 16-Jährigen geworfen und würden ihn gern mit einem Profivertrag ausstatten, berichtet onefootball.com und beruft sich dabei auf das koreanische Online-Portal ‚yna.co.kr‘. „Ich interessiere mich nicht nur für Frankfurt, sondern auch für Bundesligaklubs wie Schalke 04, Borussia Mönchengladbach und Freiburg“, wird der Youngster zitiert. 

    Update, 2. April, 10.57 Uhr: Ist die Eintracht an einem neuen Stürmer dran? Wie die Bild-Zeitung berichtet, steht Torjäger Robert Glatzel vom FC Heidenheim auf dem Zettel von Fredi Bobic. Der Angreifer erzielte in der laufenden Saison zwölf Treffer in 19 Spielen in der 2. Bundesliga. Ebenfalls interessiert sein sollen Werder Bremen und der VfB Stuttgart.

    Zieht es Sebastian Jung wieder zur SGE?

    Update, 1. April, 11.33 Uhr: Ex-Eintracht-Spieler Sebastian Jung muss den VfL Wolfsburg verlassen, wie Wölfe-Manager Jörg Schmadtke bei der Bild bekanntgab. Jung wechselte 2014 nach Wolfsburg, konnte sich aber aufgrund von zahlreichen Verletzungen nie richtig durchsetzen. In seiner Zeit bei den Wölfen kommt er bislang nur auf 54 Pflichtspiele. Könnte es ihn, ähnlich wie Sebastian Rode, auch wieder zurück zur Eintracht ziehen?

    Update, 30. März, 14.58 Uhr: Sebastien Haller glaubt nicht daran, dass die Mannschaft keinen Leistungsträger verliert. Sportbuzzer sagte er, dass er davon ausgeht, dass Leistungsträger die SGE verlassen werden im Sommer. Gute Leistungen wecken Begehrlichkeiten. Namen nannte er aber keine und er sagte auch nichts zu den Gerüchten um seine Person. 

    Poker um Luka Jovic: Real Madrid geht in die Vollen

    Update, 29. März 2019, 9.57 Uhr: Real Madrid geht im Transferpoker um Eintracht Frankfurts Stürmerstar Luka Jovic immer mehr in die Vollen. Der Direktor des spanischen Top Klubs, Jose Angel Sanchez hat sich mit Fali Ramadani, dem Berater von Juve-Star Miralem Pjanic und Eintracht Frankfurts Luka Jovic getroffen, berichtet das Portal Onefootball und beruft sich dabei auf die spanische Marca und die TV-Sendung El Chiringuito. Jovic war das zentrale Thema des Treffens.

    Update, 28. März 2019, 16.16 Uhr: Die Eintracht ist an der Verpflichtung des türkischen Talents Abdülkadir Ömür von Trabzonspor interessiert, wie die türkische Tageszeitung "Aksam" berichtet. FC Schalke 04 soll ebenfalls ein Auge auf den Mittelfeldspieler geworfen haben. Die Zeitung berichtet von einem 15-Millionen-Angebot, dass die SGE bereits abgegeben haben soll.

    Wohin zieht es Marc Stendera?

    Update, 27. März 2019, 14.45 Uhr: Es scheint sicher, dass Marc Stendera und Eintracht Frankfurt ab der kommenden Saison getrennte Wege gehen werden. Doch wohin wird es das Frankfurter Eigengewächs ziehen? Bereits im Winter hatte der 1. FC Köln Interesse an dem 23-jährigen Mittelfeldspieler bekundet. Im Falle eines Aufstiegs könnte der Effzeh auf jeden Fall ein Thema sein. Aber auch andere Bundesligisten wie Mainz 05, der FC Augsburg oder der SC Freiburg gelten als mögliche Alternativen.

    Lesen Sie auch: Eintracht-News: Einsatz von Lucas Torro gegen Stuttgart in Gefahr - Tolle Nachrichten von Filip Kostic

    Update, 27. März 2019, 11.18 Uhr: Seit Wochen wird über einen Wechsel von Eintrachts Stürmer-Star Luka Jovic spekuliert. Immer wieder gibt es neue Gerüchte um den 21-Jährigen. Zuletzt hieß es, der FC Bayern München habe bereits ein Gebot für den Stürmer abgegeben. Das jedoch entspricht laut "Sky Sport" nicht der Wahrheit. Spanische Medien hatten berichtet, dass der FC Bayern bereit sei, 56 Millionen Euro für Jovic zu zahlen. Die Münchner sind nicht die einzigen, die an Jovic interessiert sein sollen. Auch Real Madrid, der FC Barcelona und zahlreiche Vereine aus der Premiere League baggern offenbar an dem 21-Jährigen. 

    Englische Top-Klubs baggern an Eintracht-Leihgabe

    Update, 26. März 2019, 14.55 Uhr: Martin Hinteregger liefert bei Eintracht Frankfurt überragende Leistungen ab. Kein Wunder also, dass jetzt einige zahlungskräftige Vereine aus England an dem 26-Jährigen baggern, wie der Kicker berichtet. Wie geht es im Sommer für den Verteidiger weiter? Hinteregger hat noch einen Vertrag bis 2021 beim FC Augsburg, ist seit dem Winter an die Eintracht ausgeliehen. Und am Main scheint sich der Österreicher wohl zu fühlen. 

    Winterzugang Martin Hinteregger ist mit Eintracht Frankfurt noch ungeschlagen.

    Ein weiterer Pluspunkt ist Eintracht-Tainer Adi Hütter, den Hinteregger schon aus seiner Zeit bei RB Salzburg kennt. Nach Kicker-Informationen würde der 26-Jährige sogar auf ein üppiges Gehalt auf der Insel verzichten um in Frankfurt zu bleiben. Außerdem will er früh Klarheit über seine Zukunft haben – und wie bekannt ist, werden die englischen Klubs erst zum Ende des nationalen Transferfensters aktiv. In diesem Jahr wäre das der 8. August. 

    Ist Inter Mailand hinter diesem SGE-Flügelflitzer her?

    Update, 25. März 2019, 19.34 Uhr: Ist Inter Mailand hinter Filip Kostic her? Laut transfermarkt.de würden die Italiener den 26-jährigen Serben gerne verpflichten. Im Falle eines Abgangs von Ivan Perisic zähle der Serbe, der vom HSV an die Eintracht ausgeliehen ist, demnach zu den Wunschkandidaten der Italiener.

    Noch vor wenigen Wochen spielte Kostic mit Frankfurt bei Inter im Achtelfinale der Europa League vor und zog mit der Eintracht ins Viertelfinale ein. Allerdings besitzt die SGE eine Kaufoption für Kostic in Höhe von 6,5 Millionen Euro. Diese werden die Hessen voraussichtlich ziehen. Ein Weiterverkauf gilt deshalb eher als unwahrscheinlich.

    Update, 25. März 2019, 13.22 Uhr:  Bleibt Luka Jovic oder geht er? Laut "Mundo Deportivo" wird der FC Bayern die Tage ein offizielles Angebot für den Angreifer der Eintracht abgeben. Reporter Miguel Rico spricht von "sehr zuverlässigen Informationen". Der FC Bayern hat mit dem FC Barcelona aber namhafte Konkurrenz.

    Update, 25. März 2019, 10.25 Uhr: Nachdem Eintracht Frankfurt in dieser Saison beim Kauf von Evan N'Dicka (19) gute Erfahrungen mit einem französischen Youngster gemacht hat, scheint der Klub nach Informationen der französischen Sportzeitung „France Football“ an der Verpflichtung eines weiteren 19-Jährigen aus dem Nachbarland zu arbeiten. Demnach unterbreitete die SGE Billal Mehadji von Stade Rennes sogar bereits ein Vertragsangebot, wie transfermarkt.de berichtet. 

    Der Offensivmann spielt derzeit in der zweiten Mannschaft von Stade Rennes – einen Einsatz für die Profis hatte er noch nicht. Dennoch scheint es mehrere Interessenten aus dem Ausland zu geben, was auch an seiner Vertragssituation liegt: Der Spieler hat noch keinen Profikontrakt bei Rennes unterschrieben, sein Jugendvertrag läuft im Sommer aus. Heißt: Nach der Saison wäre Mehadji ablösefrei zu haben. Als größte Konkurrenten von Eintracht Frankfurt nennt „France Football“ den FC Genua 1893 und Udinese Calcio.

    Der FC Barcelona macht bei Luka Jovic ernst

    Update, 22. März, 14.18 Uhr: Der FC Barcelona macht scheinbar ernst bei Luka Jovic. Wie der "Guardian" berichtet, soll der FC Barcelona ein Angebot über 50 Millionen Euro vorbereiten und die Verhandlungen mit der Eintracht aufnehmen wollen.

    Update, 21. März, 15.46 Uhr: Zieht Eintracht Frankfurt bei Wunschspieler Kevin Mbabu den Kürzeren? Der Rechtsverteidiger liebäugelt mit einem Wechsel zum VfL Wolfsburg. Adi Hütter würde seinen Ex-Spieler von den Young Boys Bern gern auch bei der SGE sehen.

    Update, 21. März 2019, 11.02 Uhr: Bahnt sich ein spektakulärer Wechsel an? Angeblich ist Juventus Turin an SGE-Stürmer Sebastien Haller interessiert, wie tuttomercatoweb berichtet. Als Ablöse werden 40 Millionen genannt.

    Bleibt Haller in Frankfurt oder wechselt er?

    Update, 20. März 2019, 11.35 Uhr:  Holt die Eintracht ein Nachwuchstalent aus den Niederlanden? Laut tuttomercatoweb hat die SGE Interesse an Justin Lonwijk vom PSV Eindhoven. Der 19-Jährige ist im zentralen Mittelfeld beheimatet und hat einen starken rechten Fuß. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, er wäre also ablösefrei zu haben. Aktuell spielt er für das Reserve-Team vom PSV.

    Update, 20. März 2019, 11.29 Uhr: Der HSV will Kostic nicht zurück, da sich der Verein sich Gehaltsobergrenzen gesetzt hat: In der Bundesliga kann ein Spieler künftig maximal zwei Millionen Euro kassieren, in der 2. Bundesliga eine Million Euro. Die Verträge von Top-Torjäger Pierre-Michel Lasogga (13 Saisontreffer), der deutlich mehr verdient, läuft zum Saisonende aus. Andere wie Linksverteidiger Douglas Santos (bis 2021) und der an Eintracht Frankfurt verliehene Filip Kostic (bis 2021) sollen auf dem Transfermarkt angeboten werden.

    Lesen Sie auch: Eintracht Frankfurt: Die Verträge dieser Spieler laufen im Sommer aus

    Update, 19. März 2019, 10:16 Uhr: Bleibt Martin Hinteregger oder verlässt er die Eintracht nach der laufenden Saison wieder? Aktuell ist er nur ausgeliehen von Liga-Konkurrent FC Augsburg. Hinteregger selbst würde gerne in Frankfurt bleiben, wie Transfermarkt.de berichtet, aber er selbst ist skeptisch aufgrund der wohl üppigen Ablöseforderung des FCA. Eine Rückkehr nach Augsburg schließt Hinteregger aus, wenn Manuel Baum Trainer bleibt: „Wenn der Trainer bleibt, gibt es keine Rückkehr“, wie er bei SKY Austria sagte.

    Update, 18. März 2019, 12:39 Uhr: Serbiens Auswahltrainer Mladen Krstajic vergleicht Luka Jovic mit Barcelonas uruguayischem Top-Stürmer Luis Suárez. "Er ist ein klassischer Torjäger, mit sehr guter Ballbehandlung und großem Spielverständnis. Er ist mutig und zu jedem Zeitpunkt gefährlich, weil er immer auf seine Chance lauert – und schon die kleinste Unachtsamkeit seiner Gegenspieler ausnutzt", sagte Krstajic dem Internetportal t-online.de über Jovic.

    Luka Jovic (rechts) im Gespräch mit Makoto Hasebe.

    Einen Wechsel zum FC Barcelona, der wie Real Madrid und der FC Chelsea Interesse an Jovic haben soll, traut Krstajic dem derzeit zweitbesten Bundesliga-Torjäger (15 Tore) ohne weiteres zu. "Ich wünsche mir für ihn nur das Beste und den größtmöglichen Erfolg, und es ist klar, dass er enormes Potenzial hat. Er kann Großes erreichen", sagte der 45-Jährige.

    Update, 15. März 2019, 10.03 Uhr: Investiert die Eintracht in die Zukunft? Laut eines Berichts von Sky Sport News sind die Frankfurter am 17-jährigen Talent Cody Drameh vom FC Fulham interessiert. Der Rechte Verteidiger beeindruckt seit einigen Monaten in der U23 des FC Fulham. Auch der französische Klub Lille soll an dem Verteidiger interessiert sein. Sein Vertrag bei Fulham läuft zum Ende der Saison aus. 

    SGE und FC Barcelona buhlen um spanische Juwel

    Update, 14. März 2019, 10.15 Uhr: Die Frankfurter Eintracht ist offenbar an einem Mittelfeld-Juwel aus der zweiten spanischen Liga dran. Laut eines Berichts der spanischen Sportzeitung "AS" sollen die Hessen ihr Interesse an dem 20-jährigen Alberto Soro vom spanischen Zweitligisten Real Saragossa bekundet haben. 

    Doch die Frankfurter sind nicht die einzigen, die sich den Spieler in den letzten Wochen genauer angesehen haben. Auch der FC Barcelona hat den 20-Jährigen offenbar auf seiner Liste. Laut AS hat die Eintracht bereits signalisiert, die Ausstiegsklausel in Soros bis 2022 laufenden Vertrags in Höhe von 9 Millionen Euro zu zahlen. 

    Die Höhe der Klausel würde sich im Falle eines Aufstiegs des spanischen Zweitligisten auf 11 Millionen Euro erhöhen. Doch der Verein befindet sich gerade im unteren Tabellendrittel in der LaLiga2. Ein Aufstieg scheint also ausgeschlossen. 

    Ist Eintracht Frankfurt an Belgien-Talent Theo Bongonda vom SV Zulte Waregem dran? 

    Update, 13. März 2019, 19.35 Uhr:  Die Zukunft von Aymen Barkok ist noch nicht geklärt. Aktuell ist der Offensivspieler noch an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen, aber wo wird er in der kommenden Saison spielen? Für Barkok ist es keine leichte Entscheidung, ob er wieder nach Frankfurt zurückgeht oder in Düsseldorf bleibt. Er selbst wird die Entscheidung aber gar nicht treffen. Er sagte der BILD, dass er froh ist, dass Fredi Bobic und Lutz Pfannenstiel für ihn Entscheiden und er sich raushalten kann.

    Lesen Sie auch: Droht Eintracht Frankfurt jetzt ein Fan-Ausschluss wegen Pyrotechnik?

    Update, 13. März 2019, 14.40 Uhr: Eintracht Frankfurt wirbt offenbar um die Gunst des 23-Jährigen Flügelspielers Theo Bongonda vom SV Zulte Waregem. Das berichtet transfermarkt.de unter Berufung auf das niederländische Nachrichtenportal "Het Laatste Nieuws". Der belgische U21-Nationalspieler steht demnach unter anderem bei Eintracht Frankfurt und Mainz 05 auf dem Zettel, aber auch Anderlecht, der FC Brügge und Feyenoord Rotterdam beschäftigen sich mit dem Spieler. 

    Zulte Waregem würde seinem Topscorer (8 Tore und 9 Vorlagen in 27 Spielen) wohl keine Steine in den Weg legen. In einem Gespräch zwischen Spieler und den Vereinsverantwortlichen am Montag habe man sich darauf geeinigt, zusammen an einem Transfer zu arbeiten. Der Tabellenelfte der ersten belgischen Liga erhofft sich eine Ablöse von mehr als 5 Millionen Euro für Bongonda, der noch einen Vertrag bis 2022 besitzt. 

    Eintracht Frankfurt: Was wird aus Martin Hinteregger?

    Update, 13. März 2019, 10.25 Uhr: Läuft Martin Hinteregger auch in der kommenden Saison für Eintracht Frankfurt auf? Der Österreicher – der im Januar vom FC Augsburg bis zum Ende der Saison ausgeliehen wurde* – überzeugt seit seiner Ankunft und gilt als Stabilisator der Frankfurter Hintermannschaft. Eine Weiterverpflichtung des 26-Jährigen dürfte bei den Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt deshalb auf jeden Fall ein Thema sein. 

    Was wird aus Martin Hinteregger?

    Auch Trainer Adi Hütter würde das begrüßen, weiß aber auch, dass ein Verleib nicht gesichert ist:"Es wird auch eine Frage der Höhe sein. Augsburg wird ihn uns nicht schenken“, sagte der 49-Jährige gegenüber sge4ever. Alles weitere werde man intern besprechen. Der FC Augsburg hatte damals rund 6,5 Millionen Euro für den 26-jährigen Österreicher an RB Salzburg gezahlt. Sein aktueller Marktwert liegt laut transfermarkt.de bei rund 10 Millionen Euro. Das dürften die Fuggerstädter auch mindestens für den Abwehrspieler aufrufen. 

    Uli Stein äußert sich zu Kevin Trapp

    Update 12. März 2019, 13.57 Uhr: Uli Stein, früherer Schlussmann von Eintracht Frankfurt, hat sich für einen Verbleib von Nationaltorwart Kevin Trapp bei den Hessen ausgesprochen. "Wenn es im Bereich des Möglichen ist, würde ich es auf jeden Fall versuchen", sagte Stein am Montagabend in der Sendung "Heimspiel!" imhr-Fernsehen. "Einen Torwart von dieser Qualität findest du nicht häufig." Trapp ist bis zum Saisonende von Paris Saint-Germain ausgeliehen, wo er noch einen Vertrag bis 2020 besitzt. Dort hat er aber keine Spielgarantie.

    Lesen Sie auch bei fnp.de: Vorsicht: Mit diesen Tickets erhalten Eintracht-Fans keinen Zutritt ins Mailänder Stadion

    Eintracht Frankfurt: Fredi Bobic nennt Vertragsdetails

    Update 12. März 2019, 09.15 Uhr: Eintrachts Sportvorstand Fredi Bobic hat am Sonntag in der Sportsendung "Doppelpass" von Sport1 verraten, wie es um die Verträge der drei Stürmer Luka Jovic, Ante Rebic und Sebastien Haller steht.  „Alle drei haben Verträge ohne Klauseln“, sagt der Sportvorstand der Frankfurter Eintracht. Dies schließe nicht aus, dass der eine oder andere gehen könnte am Ende der Saison, bringe aber die Eintracht in eine gute Verhandlungsposition. „Dazu kommt, dass sie sich alle sehr wohl fühlen in unserem Klub und in dieser bunten Stadt Frankfurt“, fügte er hinzu.

    SGE-Transfers: Neues in Sachen Aymen Barkok

    Update 11. März 2019, 12.50 Uhr: Am Montagabend muss Eintracht Frankfurt gegen Fortuna Düsseldorf in der Bundesliga ran. Aymen Barkok, der bei Eintracht Frankfurt ausgebildet wurde und in dieser Saison an Düsseldorf ausgeliehen ist, freut sich auf ein Wiedersehen mit den Hessen. Düsseldorf würde den 20-Jährigen gerne behalten, da er sich im letzten halben Jahr bei der Fortuna zu einem echten Hoffnungsträger entwickelt hat. 

    Doch das könnte die Fortuna viel Geld kosten, wie die Bild-Zeitung berichtet. Denn Fortuna besitzt zwar eine Kaufoption für den 20-jährigen Barkok, diese liegt jedoch bei fünf Millionen Euro. Für den Aufsteiger viel Geld. Trotzdem will die Fortuna Barkok unbedingt halten. Fortuna-Manager Lutz Pfannenstiel: „Aymen ist ein hochtalentierter Spieler. Man sieht jetzt, dass er uns langfristig verstärken würde. Es wäre wünschenswert, wenn wir mit Frankfurt eine Lösung finden würden. Wie das Konstrukt aussehen könnte – ob Leihe oder Kauf – da bin ich mit Fredi Bobic und der Eintracht im Austausch.“ 

    Die Verhandlungen sollen in Kürze Fahrt aufnehmen, laut der Bild will sich Barkoks Berater Florian Goll zeitnah mit Fredi Bobic und Lutz Pfdannenstiel zusammensetzen, um die Weichen für die Zukunft zu stellen. 

    Erfolg von Eintracht Frankfurt hat auch Kehrseite: Jovic, Rebic und Haller im Visier europäischer Top-Clubs

    Frankfurt - Eintracht Frankfurt mischt derzeit ganz Europa auf. Durch die Erfolge der Hessen in der Europa League und der erfolgreichen Bundesliga-Saison richten sich immer mehr Augen auf die Spieler der Eintracht. Kein Wunder also, dass auf der Einkaufsliste einiger europäischer Top-Clubs auch Namen von Eintracht-Spielern auftauchen.

    In den vergangenen Wochen kochten vor allem die Gerüchte um Luka Jovic immer wieder hoch. Der 21-jährige Stürmer der Hessen spielt in Frankfurt eine überragende Saison, führte mit 15 Toren bis zum 25. Spieltag die Torschützen-Liste der Bundesliga an. Aber auch in der Europa League macht er eine sehr gute Figur. 

    Ante Rebic, Sebastien Haller und Luka Jovic auf der Einkaufsliste vieler europäischer Top-Clubs

    Kein Wunder also, das mehrere europäische Clubs am Luka Jovic dran sind. Fest steht, dass Jovic bei Real Madrid, dem FC Barcelona und dem FC Bayern München auf den Zettel steht*. 

    Aber auch die beiden Stürmer Ante Rebic und Sebastien Haller, die gemeinsam mit Luka Jovic das magische Dreieck bei der Frankfurter Eintracht bilden, sind begehrt auf dem Transfermarkt. Es dürfte für die Eintracht also spannend werden, wer gehalten werden kann und wer geht. Es könnte für den hessischen Bundesligisten um wirklich viel Geld gehen. 

    Mittelfeldspieler Sebastian Rode, der derzeit von Borussia Dortmund ausgeliehen ist, würde hingegen gerne am Main bleiben. Der 28-jährige hat sich seit seiner Rückkehr im Winter einen Stammplatz bei den Hessen erarbeitet – und das gefällt ihm gut (Auch im Spiel gegen Düsseldorf zeigte der Mittelfeldspieler eine gute Leistung. Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel hatte hingegen einiges zu besprechen). Die regelmäßige Spielpraxis sei eine schönes Gefühl, das einem viel zurückgebe und für eine innere Zufriedenheit sorge, sagte Rode kürzlich. Zu seinem Vertrag in Dortmund sagte der 28-Jährige im Kicker: "Ich habe dort noch ein Jahr Vertrag, man weiß nie, wie es kommt. Momentan fühle ich mich sehr wohl in Frankfurt, da ist noch alles offen." sme/chw/msb/dpa

    * fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentare