+
Verliert Eintracht Frankfurt den Poker um Max Kruse? Der Stürmer steht vor einem Wechsel in die Türkei.

Gerüchte um Stürmer

Max Kruse vor Wechsel in die Türkei

Verliert Eintracht Frankfurt den Poker um Max Kruse? Der Stürmer steht vor einem Wechsel in die Türkei.

Update, 23. Juni, 18.44 Uhr: Eintracht Frankfurt geht im Poker um Max Kruse wohl leer aus. Der Stürmer ist nach Angaben der türkischen Zeitung "Sabah" mit Fenerbahce Istanbul über einen Wechsel einig und wird in der kommenden Woche einen Vertrag über drei Jahre unterschreiben.

Eintracht Frankfurt soll auch an Max Kruse interessiert gewesen sein, laut Frankfurter Rundschau war die Gehaltsforderung aber zu hoch für die SGE. Vor allem Trainer Adi Hütter soll ein großer Fan des Stürmers sein. Jetzt soll es Kruse zu Fenerbahce ziehen, wo er bereits vor Wochen schon im Gespräch war.

Scheitert Wechsel von Max Kruse? Stürmer hat hohe Gehaltsvorstellungen

Update, 21. Juni, 9.03 Uhr: Einen Wechsel von Max Kruse zu Eintracht Frankfurt wünschen sich sicherlich viele Fans. Doch derzeit ist er in weiter Ferne. Und das, obwohl die SGE laut Sportbild in der Pole Position beim Ex-Nationalspieler ist. Dennoch liegen beide Parteien bei den Gehaltsvorstellungen weit auseinander.

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung, hat Kruse bereits einige Angebote von Vereinen abgesagt, die deutlich mehr boten als die Gehaltsvorstellung der Frankfurter. Der Stürmer will laut Frankfurter Rundschau sechs Millionen Euro, bei der SGE ist Ante Rebic Top-Verdiener mit fünf Millionen Euro. Vier Millionen Euro würden die Hessen nach unseren Informationen aufbringen. 

Eintracht Frankfurt: Baumann glaubt nicht an einen Wechsel in der Bundesliga

Werder Bremens Sportchef Frank Baumann hingegen glaubt nicht an ein schnelles Wiedersehen mit Max Kruse in der Fußball-Bundesliga. "Mein Gefühl sagt mir, dass er eher ins Ausland wechseln wird", sagte der Manager der "Bild"-Zeitung. Der Torjäger hatte seinen Vertrag bei den Hanseaten nicht verlängert und sucht nach drei Jahren an der Weser eine neue Herausforderung.

"Das Max sich bei der Vereinssuche verpokert hat, halte ich für Quatsch", erklärte Baumann. Der Bremer Geschäftsführer rechnet mit einem neuen Kruse-Club in den kommenden "vier bis sechs Wochen".

Ist Eintracht Frankfurt Favorit bei Max Kruse?

Erstmeldung, 19. Juni, 10.08 Uhr: Frankfurt – Max Kruse hat Werder Bremen am Saisonende verlassen, weil er in der kommenden Saison international spielen will. Bislang hat der ehemalige Nationalspieler aber noch keinen neuen Verein gefunden. Laut Sportbild.de ist Eintracht Frankfurt derzeit heißester Kandidat auf eine Verpflichtung. Doch es gibt einige Knackpunkte.

Max Kruse selbst sucht weiterhin vergeblich nach einem neuen Verein. Eine Wechsel in die Türkei oder zum FC Liverpool konkretisierte sich zuletzt nicht. Derzeit steht der Stürmer immer noch ohne Club da. Sollte er in der Bundesliga bleiben wollen, wird es eng. Denn Kruse möchte international spielen.

Eintracht Frankfurt: Adi Hütter ist ein großer Kruse-Fan

In Leverkusen, Leipzig und Wolfsburg ist Kruse kein Thema. Ein Comeback in Gladbach schloss Sportdirektor Max Eberl (45) bereits aus, ebenso wie Werder Bremen eine Rückkehr. Ein Wechsel zum BVB oder Meister Bayern ist unwahrscheinlich, denn bei beiden Vereinen wäre Kruse nur Backup.

Deshalb führt laut „Sportbild“ die heißeste Spur zu Eintracht Frankfurt. Denn: Trainer Adi Hütter soll ein großer Fan von Max Kruse sein. Die SGE hat außerdem nach dem Abgang von Luka Jovic noch nachholbedarf im Sturm. Dem Neuzugang Dejan Joveljic wollen die Verantwortlichen Zeit zum Entwickeln geben, Kruse würde sofort funktionieren.

Wechsel zu Eintracht Frankfurt: Gehaltsforderung von Max Kruse zu hoch?

Obwohl Max Kruse Eintracht Frankfurt sofort weiterhelfen würde, stehen dennoch viele Fragezeichen hinter dem Wechsel. Die Transfer-Philosophie der SGE ist eher, junge Spieler zu verpflichten.

Auch interessant: SGE: Wie die Eintracht-Fans treu ihre Mannschaft durch Europa begleiten

Außerdem soll Kruse laut Frankfurter Rundschau sechs Millionen Euro Jahresgehalt fordern und würde damit rund zwei Millionen Euro über Top-Verdiener Ante Rebic liegen. Für Eintracht Frankfurt müsste er auf Gehalt verzichten, sonst erscheint ein Wechsel unwahrscheinlich.

Von Christian Weihrauch

Lesen Sie auch:

Auslosung der Europa-League-Quali heute im Live-Ticker 

Am 19. Juni ist es endlich soweit: In Nyon wird die zweite Qualifikationsrunde der Europa League ausgelost. Wir wird der Gegner von Eintracht Frankfurt wohl heißen?

Ticketvergabe: Bevorteilung der „Ultras“? Hellmann spricht Klartext 

Einige Fans der Eintracht sind nicht glücklich mit der Ticketvergabe für die Europa League und vermuten eine Bevorteilung bestimmter Fangruppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare