Ex-Adler Nicolai Müller genießt mittlerweile ein Leben in Australien.
+
Ex-Adler Nicolai Müller genießt mittlerweile ein Leben in Australien.

SGE

Eintracht Frankfurt weltweit: An diesen exotischen Orten kicken einige Ex-Adler

  • Melanie Gottschalk
    vonMelanie Gottschalk
    schließen

Im Fußball kommen und gehen die Spieler, das ist ganz normal, natürlich auch bei Eintracht Frankfurt. Einige Ex-Adler hat es an exotische Orte gezogen.

  • Einige Spieler haben Eintracht Frankfurt in den vergangenen Jahren verlassen und sich einem anderen Verein angeschlossen.
  • Mache Ex-Adler haben sich dabei eher exotischen Vereinen angeschlossen.
  • Eintracht-News: Alle wichtigen News zu Eintracht Frankfurt auf unserer Themenseite.

Frankfurt - Wie im Fußball üblich ist es auch bei Eintracht Frankfurt Alltag, dass Spieler kommen und gehen. Denn Fußballer möchten gerne spielen und gehören sie nicht zur Stammmannschaft suchen sie sich andere Vereine, bei denen sie sich mehr Spielzeit erhoffen. Aber auch andere Gründe, wie die Heimat oder die Familie, sorgen immer wieder für Abgänge. Einige ehemalige Adler hat es dabei an exotische Orte verschlagen – exotisch vielleicht auch deshalb, weil sie auf den ersten Blick nicht die erste Wahl eines Profifußballers wären. Und doch sind die Spieler dort glücklich geworden. Wir haben eine kleine Auswahl zusammengestellt.

Nicolai Müller zog es nach seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt nach Australien

Nicolai Müller: Schon in der Jugend spielte der 33 Jahre alte Stürmer bei Eintracht Frankfurt, wechselte dann aber zu Greuther Fürth. Nach Stationen in den Profi-Mannschaften von Fürth, Sandhausen und Mainz 05 landete Müller 2014 beim Hamburger SV. Bis 2018 stand er dort unter Vertrag, dann kam er im Sommer 2018 zurück zur Eintracht. Doch als er unter Eintracht-Trainer Adi Hütter nicht zum Zug kam, wechselte er bereits im Winter auf Leihbasis zu Hannover 96. Im Sommer 2019 verließ er den Klub dann endgütlig.

Nicolai Müller schloss sich nach seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt den Western Sydney Wanderers in Australien an und genießt seitdem eine Profikarriere unter Palmen.

Talent von Eintracht Frankfurt zieht es in die Slowakei

Yanni Regäsel: Der heute 25-Jährige galt als großes Talent in der Bundesliga. Seine Laufbahn startete der gebürtige Berliner bei Hertha BSC, wo er sämtliche Jugendabteilungen durchlief, bevor er im Oktober 2015 sein Debüt in der Profimannschaft der Berliner feierte. Im Februar 2016 wechselte er dann zu Eintracht Frankfurt und unterschrieb einen Vertrag bis 2019. Doch bei der SGE kam Regäsel so gut wie gar nicht zum Zug und absolvierte insgesamt nur zehn Spiele für die Hessen.

Im Sommer 2018 wurde der Vertrag bei Eintracht Frankfurt in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst. Nach einer Saison beim MSV Duisburg in der zweiten Bundesliga wurde sein Vertrag nach dem Abstieg nicht verlängert. 2020 war Regäsel vereinslos, bis er 2021 einen neuen Vertrag beim slowakischen Erstligisten FC Nitra erhielt.

Stefan Schröck: Von Eintracht Frankfurt auf die Philippinen

Stephan Schröck: Ein Jahr lang stand Stephan Schröck bei Eintracht Frankfurt unter Vertrag, absolvierte in der Spielzwei 2013/14 insgesamt zwölf Spiele für die SGE. Anschließend zog es Schröck zurück zur Spielvereinigung Greuther Fürth, wo er sämtliche Jugendabteilungen durchlaufen hatte. Nach drei Jahren war dann endgültig Schluss und Schröck zog es nach  Bacolod City auf die Philippinen. Dort steht er bis heute beim United City Football Club unter Vertrag.

Carlos Salcedo hat mit Eintracht Frankfurt den Gewinn des DFB-Pokals gefeiert – ein großartiger Erfolg. Salcedo schloss sich im Sommer 2017 auf Leihbais der SGE an. Die Eintracht besaß eine Kaufoption, die sie im Mai 2018 zog und den Vertrag des Innenverteidigers bis 2022 verlängerte. Doch bereits in der Winterpause 2018/19 entschloss sich Salcedo zurück in seine mexikanische Heimat zu gehen und zu seinem Jugendverein UANL Tigres zurückzukehren.

Carlos Zambrano absolvierte mehr als 100 Spiele für Eintracht Frankfurt

Carlos Zambrano ist in den vergangenen Jahren gut rumgekommen. Bereits in der Jugend kam der gebürtige Peruaner nach Deutschland und spielte in der Jugend für den FC Schalke 04. Nach seinem Debüt für die Königsblauen in der Saison 2008/09 wurde er in der Saison 2010/11 für zwei Jahre an St. Pauli ausgeliehen. Dort sorgte er für Aufmerksamkeit, weshalb sich Eintracht Frankfurt im Sommer 2012 um den Innenverteidiger bemühte. Vier Jahre lang lief er für die SGE auf, absolvierte insgesamt 101 Spiele für die Eintracht.

Anschließend wechselte er zum russischen Erstligisten Rubin Kasan, ehe es für ihn über die Ukraine, die Schweiz und Griechenland nach Argentinien ging, wo er seit 2020 unter Vertrag steht. (Melanie Gottschalk)

Eintracht Frankfurt hat aktuell zwei Spieler an den FC Schalke 04 verliehen. Doch im Sommer könnten Keeper Frederik Rönnow und Goncalo Paciencia an den Main zurückkehren. Wo geht es anschließend für die beiden hin?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare