Mijat Gacinovic (li.) könnte Eintracht Frankfurt im Sommer verlassen.
+
Mijat Gacinovic (li.) könnte Eintracht Frankfurt im Sommer verlassen.

SGE

Streichliste! Diese sieben Spieler könnten Eintracht Frankfurt verlassen

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt möchte seinen Kader verkleinern. Einige Spieler werden den Verein deshalb verlassen. Wir geben einen Überblick über die Streichliste der SGE.

  • Eintracht Frankfurt plant die kommende Saison.
  • Die SGE will den Kader verkleinern.
  • Einige Spieler werden Eintracht Frankfurt im Sommer verlassen.

Frankfurt - Eintracht Frankfurt verpasste es, sich nach der Corona-Pause doch noch über die Bundesliga oder den DFB-Pokal für die Europa League in der kommenden Saison zu qualifizieren. Nach zwei Teilnahmen in Folge wird die SGE eine Spielzeit ohne internationalen Wettbewerb absolvieren. Da es 2020/21 nur noch die Bundesliga und den Pokal für Eintracht Frankfurt gibt, ist der Kader zu groß.

Fredi Bobic, Sportvorstand der SGE, äußerte sich zu möglichen Abgängen: „Natürlich haben wir einen großen Kader, wir werden schon sehen, dass wir ihn bereinigen und dem einen oder anderen woanders Spielpraxis geben können. Es wird Spieler geben, die unzufrieden sind und überlegen, ob sie sich verändern sollten. Unser Trainer möchte sich aber auch die Spieler anschauen, die zurückkommen. Tuta etwa hat in Belgien überragend gespielt, er kann bei uns auch mal in die erste Elf reinkommen.“ Einige Spieler werden den Verein also verlassen. Wir geben einen Überblick, wer bald gehen könnte.

Eintracht Frankfurt: Enttäuschende Saison von Erik Durm

Erik Durm: Der Neuzugang aus dem letzten Sommer enttäuschte in der abgelaufenen Saison auf ganzer Linie. Bei der Verpflichtung des Weltmeisters von 2014 war Fredi Bobic noch voll des Lobes: „Es ist schön, dass es gelungen ist, einen siebenfachen deutschen Nationalspieler und Weltmeister von 2014 unter Vertrag nehmen zu können. Erik Durm erweitert nicht nur unsere Möglichkeiten, er ist ein starker Charaktertyp und ein überragender Teamplayer. Erik hat national wie international auf höchstem Niveau gespielt. Diese Erfahrungen sind ein großer Mehrwert für unsere Mannschaft." Der 28-Jährige stand dann aber nur in 15 Pflichtspielen auf dem Platz und nach der Corona-Pause oftmals nicht mal mehr im Kader. Eintracht Frankfurt würde ihm keine Steine in den Weg legen – trotz Vertrages bis 2023.

Mijat Gacinovic: Er stagniert in seiner Entwicklung und schaffte es nicht, konstant überzeugende Leistungen abzurufen. Für einen offensiven Spieler ist er zu harmlos vor dem gegnerischen Gehäuse – ein Tor und zwei Vorlagen in 36 Pflichtspielen sind viel zu wenig. Fraglich, ob er den endgültigen Durchbruch noch schafft bei Eintracht Frankfurt. Ihm könnte eine Luftveränderung guttun. Ein Wechsel im Sommer scheint realistisch.

Eintracht Frankfurt: Willems kehrt nach Ausleihe zurück

Jetro Willems: Der Außenverteidiger wurde für ein Jahr zu Newcastle United ausgeliehen und eroberte sich dort direkt einen Stammplatz. Der Schock dann im Januar, als sich der Niederländer das Kreuzband riss und seitdem ausfällt. Die Engländer nahmen Abstand davon, die Kaufoption zu ziehen und so kehrte Willems wieder zu Eintracht Frankfurt zurück. Momentan ist noch unklar, wann er wieder auf dem Platz stehen kann und wie es dann weitergehen wird. Bei der SGE scheint er aber keine Zukunft zu haben.

Felix Wiedwald: Er ist ohne Perspektive bei Eintracht Frankfurt. Der Verein will ihn im Sommer abgeben und der Spieler selbst liebäugelt mit einem Wechsel in die norddeutsche Heimat: „Das ist sowieso der Plan von meiner Frau und mir. Dort ist unsere Heimat, dort leben unsere Freunde. Es ist eigentlich schon sicher, dass wir nach der Karriere wieder in den Norden zurückziehen“, sagte Felix Wiedwald zum „Weser-Kurier“.  

Lucas Torro: Der Spanier erlebte eine ernüchternde Saison, in der er unter anderem auch wegen einem Innenbandriss im Knie nur auf wenige Einsätze kam. Aber auch wenn er fit war, vertraute Trainer Hütter eher anderen. Insgesamt stehen für ihn sieben Bundesligaspiele zu Buche, davon nur zwei über die vollen 90 Minuten. In der kommenden Saison werden seine Einsatzzeiten sehr wahrscheinlich nicht viel größer. Ein Vereinswechsel ist für ihn eine Option.

Eintracht Frankfurt: Fenerbahce Istanbul mit Kaufoption für Falette

Simon Falette: Ohne große Chance auf Einsätze wurde Falette im Winter zu Fenerbahce Istanbul verliehen. Dort eroberte er nach anfänglichen Problemen einen Stammplatz in der Innenverteidigung. Der türkische Klub besitzt eine Kaufoption für den Franzosen. Bei Eintracht Frankfurt hat er keine Zukunft mehr.

Rodrigo Zalazar: Er wurde aus Malaga verpflichtet und direkt für eine Spielzeit nach Polen verliehen. Bei Korona Kielce konnte er sich nicht durchsetzen und kam auf lediglich acht Einsätze in der ersten Liga. Die meiste Zeit verbrachte er bei der Reserve des Klubs. Für ihn wird es in der kommenden Saison schwierig, auf Einsätze zu kommen bei Eintracht Frankfurt. Eine weitere Leihe oder gar ein Verkauf scheinen die beste Lösung zu sein für Zalazar.

Unterdessen spricht Fredi Bobic über die Corona-Folgen und die Transferpolitik von Eintracht Frankfurt. Torwart Frederik Rönnow könnte Eintracht Frankfurt im Sommer verlassen. Derweil hat Eintracht Frankfurt ein polnisches Supertalent im Blick. Er gilt in seiner Heimat als der neue Lewandowski. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare