Ike Ugbo steht offenbar bei Eintracht Frankfurt auf dem Zettel. (Archivfoto)
+
Ike Ugbo steht offenbar bei Eintracht Frankfurt auf dem Zettel. (Archivfoto)

Transfer

Sturm-Talent vom FC Chelsea: Steht die SGE vor einem Überraschungscoup?

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Ein Stürmer vom FC Chelsea aus England soll bei Eintracht Frankfurt hoch im Kurs stehen. Für die SGE wäre eine Verpflichtung ein großer Transfer.

Frankfurt – Turbulente Wochen bei Eintracht Frankfurt. Die Mannschaft spielt eine grandiose Saison und ist vor allem in der Rückrunde eine der stärksten der gesamten Bundesliga. In der Tabelle rangiert die SGE auf Platz vier, der zur Qualifikation für die Champions League in der nächsten Spielzeit berechtigt. Sollte Eintracht Frankfurt diesen Rang halten, würde sie Historisches schaffen, denn noch nie konnte sich der Verein für die Königsklasse des europäischen Fußballs qualifizieren.

Die SGE hat zwar sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger, doch bei noch sechs ausstehenden Partien ist alles möglich und die Mannschaft von Trainer Adi Hütter darf nicht nachlassen, um das Ziel Champions League nicht zu gefährden.

Ike Ugbo (l.) steht offenbar bei Eintracht Frankfurt am dem Zettel. (Archivfoto)

Eintracht Frankfurt: Umbruch bei SGE – Bobic und Hütter verlassen den Verein

Trotz des sportlichen Erfolgs herrscht bei Eintracht Frankfurt nicht eitel Sonnenschein, denn Sportvorstand Fredi Bobic und Trainer Adi Hütter verlassen den Verein zum Ende der Saison. Bobic hat sich mit den Verantwortlichen der SGE auf eine Vertragsauflösung geeinigt und wechselt zur nächsten Spielzeit in die Hauptstadt zu Hertha BSC. Gerüchte über ein Engagement des 49-Jährigen bei der „Alten Dame“ gab es seit längerem, jetzt ist es auch offiziell. Die Berliner müssen eine Ablöse an Eintracht Frankfurt zahlen, um Bobic unter Vertrag nehmen zu können.

Adi Hütter, der zweite Abgang bei Eintracht Frankfurt, wird neuer Trainer von Borussia Mönchengladbach. Max Eberl, Sportdirektor der Mannschaft vom Niederrhein, zieht die in Hütters Vertrag verankerte Ausstiegsklausel und überweist für den Nachfolger von Marco Rose 7,5 Millionen Euro an die SGE. Damit muss Eintracht Frankfurt nun einen neuen Sportvorstand und einen neuen Trainer finden. Die Suche läuft und die Gerüchte über mögliche Kandidaten häufen sich, Eintracht Frankfurt will aber in Ruhe den Markt sondieren und sich dann festlegen, wer die freien Stellen übernimmt.

Eintracht Frankfurt – Stürmer des FC Chelsea im Fokus

Eintracht Frankfurt muss sich neben den Posten des Trainers und Sportvorstandes auch um den Kader für die nächste Saison kümmern. Bislang verpflichtete die SGE Ali Akman von Bursaspor und Christopher Lenz von Union Berlin, weitere Neuzugänge werden aber noch folgen. Nun taucht ein Gerücht um einen englischen Stürmer auf, der im Visier von Eintracht Frankfurt stehen soll, wie Transferspezialist Fabricio Romano berichtet. Ike Ugbo steht beim FC Chelsea unter Vertrag und ist derzeit an Cercle Brügge ausgeliehen. Der belgische Erstligist besitzt eine Kaufoption über fünf Millionen Euro, es erscheint aber äußerst fraglich, ob der Verein solch eine Summe stemmen kann.

Eintracht Frankfurt ist offenbar an einem Stürmer interessiert, der dem FC Chelsea London gehört. (Symbolfoto)

In Belgien schaffte der 22-Jährige den Durchbruch, ihm gelangen 15 Treffer in 31 Spielen. Mit dieser beeindruckenden Bilanz hat er sich in die Notizbücher einiger europäischer Vereine geschossen. Ugbo besitzt beim FC Chelsea einen Vertrag bis 2022, der englische Klub müsste also seinen Vertrag nach der laufenden Saison verlängern oder ihn verkaufen, wenn mit ihm noch eine Ablöse erzielt werden soll. Die Konkurrenz für Eintracht Frankfurt im Werben um Ike Ugbo ist groß. So sollen die AS Monaco, trainiert vom ehemaligen SGE-Trainer Niko Kovac, und der FC Fulham ebenfalls starkes Interesse an dem Angreifer zeigen.

Unterdessen interessiert sich Eintracht Frankfurt offenbar für ein Top-Talent aus Österreich. Der Defensivspezialist könnte zu einem wahren Schnäppchen für die SGE werden. Für Luka Jovic könnte es trotz erfolgreicher Einsätze für Eintracht Frankfurt bald wieder zurück zu Real Madrid gehen. Der Stürmer weiß schon, was er will. Zudem entwickelt sich ein Ex-Torjäger der Eintracht bei seinem neuen Verein prächtig – der Angreifer blüht regelrecht auf. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare