Eintracht Frankfurt
+
Ragnar Ache (r.), Jens Petter Hauge (m.) und Jesper Lindstrøm (l.) im Training von Eintracht Frankfurt.

Kader der SGE

Eintracht Frankfurt: Top-Talent chancenlos – Überraschende Flucht im Winter?

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Ein großes Talent von Eintracht Frankfurt ist bei Trainer Oliver Glasner überraschend völlig außen vor. Wird ein Wechsel im Winter plötzlich zum Thema?

Frankfurt – Bei Eintracht Frankfurt läuft es in der laufenden Saison noch nicht rund. Nach dem blamablen Aus in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals beim SV Waldhof Mannheim ist die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner auch in der Bundesliga noch ohne Sieg nach fünf Spielen.

Das Team, das mehrere Neuzugänge integrieren musste, hat sich noch nicht gefunden und arbeitet an der Abstimmung. Positiv ist aber, dass die SGE seit fünf Partien ungeschlagen und ein Fortschritt zu erkennen ist.

Eintracht Frankfurt: Ragnar Ache ohne Chance

Ein Spieler, der große Ziele in der aktuellen Saison hat mit Eintracht Frankfurt, bislang aber kaum in Erscheinung trat, ist Ragnar Ache. Der Angreifer wurde vom ehemaligen U21-Nationaltrainer Stefan Kuntz für Olympia 2021 nominiert und flog mit der deutschen Mannschaft nach Tokio. Trotz starker Leistungen von Ache und einem Treffer schied die DFB-Auswahl bereits nach der Vorrunde aus. Ache hatte aber Werbung für sich gemacht und deutete an, welche Qualität in ihm steckt. Bei der SGE will er den nächsten Schritt machen und hofft auf mehr Spielzeit unter Trainer Oliver Glasner.

Ragnar Ache (r.) im Training von Eintracht Frankfurt.

Nach fünf Bundesliga-Spieltagen macht sich aber bereits die erste Enttäuschung breit bei Ragnar Ache, der zwar zu drei Einsätzen kam, dabei aber jeweils nur für wenige Minuten. Am 4. und 5. Spieltag stand er plötzlich nicht einmal mehr im Kader von Eintracht Frankfurt. Das war aber nicht der negative Höhepunkt für den Stürmer in der noch jungen Saison. Bei der Bekanntgabe des Kaders für die Europa League fehlte sein Name. Eintracht Frankfurt verzichtet im internationalen Wettbewerb auf Ragnar Ache, der damit frühestens in der K.O.-Runde eingreifen könnte, falls sich die SGE für diese qualifiziert und den 23-Jährigen nachmeldet.

Ein schwerer Schlag für Ragnar Ache, der nach einer schwierigen Saison, in der er lange verletzt fehlte, endlich angreifen wollte. In der Stürmer-Hierarchie bei Eintracht Frankfurt steht der 23-Jährige klar hinter Rafael Borre, Sam Lammers und überraschenderweise auch Goncalo Paciencia, der nach seiner Rückkehr vom FC Schalke 04 eigentlich keine Zukunft bei der SGE hatte.

Eintracht Frankfurt: Ragnar Ache mit Wechselwunsch?

Ragnar Ache, der in Frankfurt geboren wurde, zog mit seiner Familie in die Niederlande und spielte in der Nachwuchsabteilung von Sparta Rotterdam. Dort unterschrieb er auch seinen ersten Profivertrag und spielte ab der Saison 2017/18 in der niederländischen ersten Liga. Im Sommer 2020 erfolgte dann der Wechsel zu Eintracht Frankfurt, denen der Angreifer sowohl in der Liga bei Sparta Rotterdam als auch bei Partien der deutschen U21-Nationalmannschaft aufgefallen war. Für Ache war es eine große Freude, in seine Geburtsstadt zurückzukehren und für die SGE auflaufen zu dürfen.

Nach enttäuschenden Wochen stellt sich nun aber die Frage, wie es für den jungen Angreifer weitergeht bei Eintracht Frankfurt. Über die Nicht-Nominierung für die Europa League soll Ragnar Ache extrem sauer gewesen sein, wie die Bild-Zeitung berichtet. Sollten in der Hinrunde nicht weitere Einsätze in der Bundesliga hinzukommen, könnte der 23-Jährige mit einem Wechselwunsch auf die Verantwortlichen der SGE zukommen. Sein Vertrag läuft noch bis zum 30. Juni 2025, eine Leihe wäre dann wohl die wahrscheinlichste Lösung.

Unterdessen zieht Filip Kostic nach seinem geplatzten Transfer nach Italien nun Konsequenzen. Ein Mitglied der damaligen „Büffelherde“ von Eintracht Frankfurt hat in der Champions League für Furore gesorgt. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare