SGE

Eintracht: Topklubs jagen André Silva - Abgang im Sommer wird wahrscheinlicher

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt könnte im Sommer seinen besten Torjäger verlieren. André Silva wird von mehreren Topklubs umworben.

  • Eintracht Frankfurt ist eine der Mannschaften der Stunde in der Fußball-Bundesliga.
  • Mehrere Top-Klubs haben Profis der SGE im Visier für die kommende Saison.
  • Der Abgang von Torjäger André Silva droht nach der laufenden Spielzeit.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt ist derzeit in Top-Form und wirbelt durch die Fußball-Bundesliga. Im Jahr 2021 ist keine Mannschaft stärker und gefährlicher. Die SGE ist seit mittlerweile acht Spielen in der Bundesliga ungeschlagen und kletterte in der Tabelle bis auf Rang vier, der zur Teilnahme an der Champions League in der kommenden Spielzeit berechtigt.

Für die Profis im Kader von Eintracht Frankfurt wäre das Erreichen der Königsklasse ein Wahnsinns-Erfolg. „Wir wollen international spielen, Eintracht hat noch nie Champions League gespielt, das wäre ein Riesen-Traum, aber das ist noch ein weiter Weg“, sagte Martin Hinteregger nach der Partie gegen die TSG Hoffenheim zu „sge4ever.de“.

Eintracht Frankfurt – Konstant starke Leistungen

Die Leistungen der ganzen Mannschaft sind seit mehreren Wochen konstant stark und doch kann man Filip Kostic und André Silva hervorheben. Die beiden Offensivspieler zeigten herausragende Spiele und gerieten dadurch natürlich auch in den Fokus anderer Klubs. Bei André Silva soll es bereits im Januar 2021 eine Anfrage von Atlético Madrid gegeben haben, wie „transfermarkt.de“ berichtet. Demnach sei der spanische Topklub bei Eintracht Frankfurt vorstellig geworden, um sich über die Möglichkeiten eines Transfers von Silva zu informieren.

André Silva hat bislang 17 Tore in dieser Bundesliga-Saison erzielt – nur Robert Lewandowski (24) ist bislang treffsicherer. (Archivfoto)

Eintracht Frankfurt stellte eine hohe Ablöseforderung an Atlético, welche die Spanier nicht bereit waren zu zahlen. Aus diesem Grund kam es nicht zu weiteren Verhandlungen. Der zweite Verein, der Silva verpflichten wollte, waren die Wolverhampton Wanderers aus der Premier League. Aber auch nach England kam ein Transfer des besten Torjägers der SGE nicht zustande.

Eintracht Frankfurt: André Silva im Fokus mehrerer Topklubs

Die Personalie André Silva könnte bei Eintracht Frankfurt in den kommenden Wochen und Monaten allerdings an Fahrt aufnehmen, denn die Topklubs in Europa behalten den Portugiesen natürlich weiterhin im Auge und könnten einen neuen Anlauf nehmen, um ihn bei der SGE loszueisen. Wie „Bild“ berichtet, bereitet Atlético bereits ein konkretes Angebot vor. Eintracht Frankfurt sei aber erst bei einer Ablösesumme ab 30 Millionen Euro gesprächsbereit, heißt es.

Die SGE ist durch die Vertragsverlängerung Silvas bis zum Jahr 2023 in einer herausragenden Verhandlungsposition und muss den Torjäger nicht um jeden Preis im Sommer verkaufen. Bei der Ausdehnung des Kontrakts war das ohnehin nicht der Plan: „Wir sind überzeugt, dass wir ihn hier in Frankfurt auf ein noch höheres Niveau bringen können und freuen uns, dass wir einen starken Stürmer bis zum Sommer 2023 an uns gebunden haben“, sagte Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, damals.

Eintracht Frankfurt: SGE hofft auf die Champions League

Die Corona-Krise machte sich allerdings auch bei Eintracht Frankfurt bemerkbar und die Adler sind auf Transfereinnahmen angewiesen. Das könnte sich ändern, sollte die Mannschaft von Trainer Adi Hütter weiter denselben begeisternden Fußball spielen, den sie zuletzt konstant zeigte, und sich tatsächlich für die Champions League in der kommenden Saison qualifizieren. Dann erwartet Eintracht Frankfurt ein warmer Geldsegen. Womöglich könnte die SGE Silva und Kostic am Main halten.

Unterdessen steht ein Juwel von Eintracht Frankfurt auf dem Zettel von drei englischen Klubs. Eine kuriose Panne hat sich Ajax Amsterdam erlaubt. Leidtragender ist ein ehemaliger Spieler von Eintracht Frankfurt. (Sascha Mehr)

Rubriklistenbild: © Oliver ZimmermannImago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare