Mijat Gacinovic verlässt Eintracht Frankfurt.
+
Mijat Gacinovic verlässt Eintracht Frankfurt.

SGE

Emotionaler Abschied: Mijat Gacinovic mit bewegenden Worten an die Fans von Eintracht Frankfurt

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Mijat Gacinovic verlässt Eintracht Frankfurt in Richtung TSG Hoffenheim. Von den Fans der SGE verabschiedet sich der Mittelfeldspieler emotional.

  • Mijat Gacinovic verlässt Eintracht Frankfurt
  • Mittelfeldspieler schließt sich der TSG Hoffenheim an
  • Gacinovic mit emotionalem Abschied von den SGE-Fans

Frankfurt - Seit ein paar Tagen hatte es sich angedeutet, nun ist es Realität geworden: Mijat Gacinovic verlässt tatsächlich Eintracht Frankfurt und wechselt innerhalb der Bundesliga zu Konkurrent TSG 1899 Hoffenheim. Beide Vereine bestätigten den Wechsel des Serben. Im Gegenzug zieht es den Schweizer Steven Zuber aus dem Kraichgau an den Main. Zuber gilt als Wunschsspieler von SGE-Trainer Adi Hütter, der damit einen schnellen Mann für die Außenbahn bekommt.

Eintracht Frankfurt: Gacinovic geht nach Hoffenheim

Die Fans von Eintracht Frankfurt trauern um ihren Publikumsliebing Gacinovic, der in Sachen Einsatz und Leidenschaft immer ein Vorbild war und sich so in die Herzen der SGE-Anhänger spielte. Wegen seines unermüdlichen Einsatzes verzeihten ihm die Fans auch so manchen schlimmen Fehlpass und seine Schwäche vor dem gegnerischen Gehäuse. Auf den Serben war immer Verlass, er warf sich in jeden Ball und hielt immer die Knochen für Eintracht Frankfurt hin. „Im Team und Verein für seine zurückhaltende Art wie aufopferungsvolle Spielweise hoch angesehen“, sagt Sportdirektor Bruno Hübner über den 25-Jährigen.

Gacinovic kam 2015 als frischgebackener U20-Weltmeister zu Eintracht Frankfurt. Er brauchte ein wenig Zeit, um sich an das Tempo und die körperlichen Anforderungen in der Bundesliga zu gewöhnen, doch dann war er eine echte Verstärkung für die Adler. 157 Pflichtspiele absolvierte er für die SGE und gehörte im Kader zu den dienstältesten Akteuren. Seine Entwicklung stagnierte aber seit geraumer Zeit und die Einsätze in der Startelf waren nicht so oft, wie es sich Gacinovic selbst vorgestellt hatte. Eine Luftveränderung könnte dem Serben gut tun, um den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen.

Der Abschied von Eintracht Frankfurt fällt dem Familievater nicht leicht. „Die Eintracht zu verlassen, ist wirklich die schwierigste Entscheidung meines Lebens. Ich war fünf Jahre hier und habe jedes einzelne genossen. Meine Familie und ich haben uns gefühlt wie zu Hause. Ich werde sicher irgendwann nach Frankfurt zurückkehren, um vielleicht nach der Karriere hier zu leben. Es hat richtig Spaß gemacht, der Verein hat mir viel gegeben. Danke für alles und auf Wiedersehen“, sagte Mijat Gacinovic, der sich in den fünf Jahre mit dem Verein, der Stadt und den Menschen identifiziert hat.

Eintracht Frankfurt: Gacinovic trifft im Pokalfinale

Die Erinnerungen an den trickreichen Mittelfeldspieler werden für immer bleiben. Das Highlight seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt war sicherlich der Gewinn des DFB-Pokals gegen den favorisierten FC Bayern München. In der Nachspielzeit war es Gacinovic, der alle rund um die SGE in Jubelstürme ausbrechen ließ, als er bei einem Konter auf das verwaiste Tor der Bayern zustürmte und den Ball zum entscheidenden 3:1 über die Linie schoss. Anschließend kannte die Freude und der Jubel keine Grenzen mehr. Der Pokaltriumph von Berlin wird auf ewig auch mit seinem Namen verbunden sein und die Fans können sich auch im kommenden Jahr darauf freuen, ihn in der Frankfurter Arena zu sehen - dann aber im blauen Trikot der TSG Hoffenheim. (smr)

Unterdessen will Max Kruse zurück in die Bundesliga und Eintracht Frankfurt könnte ein möglicher Abnehmer sein für den Stürmer. Als Neuzugang für die eigene U19 holt die SGE ein junges Talent aus der Nachwuchabteilung des FC Bayern München, das sich am Main weiterentwickeln soll.

Der 18-jährige Elias Bördner aus Selters-Haintchen steht im Euro-League-Kader von Eintracht Frankfurt für das Rückspiel beim FC Basel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare