1. Startseite
  2. Eintracht

Wie bei Kamada: Geduld bei Eintracht-Neuzugang gefragt

Erstellt:

Von: Johannes Skiba

Kommentare

Im November gab Eintracht Frankfurt die Verpflichtung von Paxten Aaronson aus den USA bekannt. Markus Krösche fordert Geduld mit dem Youngster.

Frankfurt – Eintracht Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche kommentierte die Ausrichtung seiner Arbeit zuletzt in der Bild. Er müsse „auch mittel- bis langfristig denken und darf die Zukunft des Klubs für kurzfristige Effekte nicht aufs Spiel setzen.“ Anders als Oliver Glasner, der vor allem das Tagesgeschäft mit seiner Mannschaft auf dem Plan hat. Um die Weichen für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft der SGE zu stellen, verpflichtete die Eintracht zuletzt zwei vielversprechende Talente.

29.10.2022, Fussball, Saison 2022/2023, 1. Bundesliga, 12. Spieltag, Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund, Sportdirek
Eintracht Frankfurts Sportvorstand Markus Krösche gibt Neuzugang Aaronson Zeit. © Ewert/imago

Aus Albanien kam der erst 18-jährige Torwart Simon Simoni. Kurz zuvor wurde bereits die vier Millionen Euro teure Verpflichtung des US-Amerikaners Paxten Aaronson (19) bekannt gegeben. Beide Youngsters sind Perspektivspieler und nicht als Soforthilfen eingeplant. Das betonte Krösche nun auch im Kicker: „Wir wollen ihn in Ruhe aufbauen, damit er sich sukzessive an die Intensität und die Spielweise gewöhnt.“

Aaronson Entwicklung bei Eintracht Frankfurt ohne Zeitdruck

Einen festen Zeitplan für den US-Boy gibt es nicht. Krösche fügt an, dass es Aaronson selbst ist, der über den zeitlichen Ablauf seiner Entwicklung bestimmt: „Es liegt ein Stück weit an ihm, wie schnell das geht.“ Der Schritt von der MLS in die Bundesliga ist nicht zu unterschätzen. Erst in diesem Jahr absolvierte der 19-Jährige seine erste Profisaison für Philadelphia Union. Bei seinem Bruder Brenden Aaronson, der im Sommer für fast 33 Millionen Euro von Salzburg zu Leeds United gewechselt war, könnte er sich diesbezüglich wertvolle Tipps holen.

Ein Leihgeschäft wie bei Daichi Kamada, der in seinem Jahr beim belgischen Erstligisten St. Truiden einen enormen Entwicklungsschritt ging und seit seiner Rückkehr 2019 fester Bestandteil von Eintracht Frankfurt ist, ist bei Aaronson vorerst aber nicht geplant.

Eintracht-Neuzugang Aaronson: Erst nach Dubai, dann nach Frankfurt

Aaronson wird das erste Mal am 3. Januar auf seine neuen Teamkollegen und das Trainerteam um Oliver Glasner treffen. Jedoch findet dieses Treffen nicht in Frankfurt statt, sondern im Trainingslager in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo sich Eintracht Frankfurt auf die zweite Hälfte der Saison vorbereiten wird. So erhält der offensive Mittelfeldspieler unmittelbar eine Gelegenheit, um sich zu präsentieren. (jsk)

Auch interessant

Kommentare