Andre Silva von Eintracht Frankfurt
+
André Silva trifft gegen den FC Augsburg per Kopf. (Archivfoto)

Transferplanungen bei Eintracht Frankfurt

Neuer Top-Klub will André Silva verpflichten

  • Tobias Utz
    vonTobias Utz
    schließen

Eintracht Frankfurt steht vor einem Umbruch. Mehrere Top-Stars werden mit Wechseln in Verbindung gebracht.

Frankfurt/Leipzig – Seit circa einer Woche leitet Markus Krösche nun die sportlichen Geschäfte bei Eintracht Frankfurt. Zum Start seiner neuen Aufgabe, stehen bereits zahlreiche Themen auf der Agenda: Mit der Verpflichtung des neuen Trainers Oliver Glasner konnte zwar bereits die wichtigste Personalie bei der SGE geklärt werden, doch nicht minder Wichtige gilt es noch zu klären.

Dauerthema für den nächstjährigen Europa League-Teilnehmer ist ein möglicher Transfer des Top-Stürmers André Silva. Seine Bedeutung für die Eintracht lässt sich am besten mit einer Zahl beziffern: 28 – So viele Tore erzielte der 25-Jährige in der abgelaufenen Spielzeit. Damit erzielte Silva mehr als 40 % der 69 Frankfurter Treffer.

Eintracht Frankfurt: Konkurrent klopft bei Markus Krösche an – wegen André Silva

Seit Monaten kursieren am Main Gerüchte um einen Wechsel Silvas. Atletico Madrid startet beispielsweise immer wieder hartnäckige Abwerbeversuche. Auch Borussia Dortmund soll bereits angeklopft haben, damals noch bei Fredi Bobic. Bei Markus Krösche hingegen, soll sich nun ein neuer Interessent für den torgefährlichen Portugiesen gemeldet haben. Vize-Meister RB Leipzig hat offenbar ein Auge auf Silva geworfen. Das berichtet der TV-Sender Sky und bezieht sich Leipzigs dringende Suche nach offensiven Verstärkungen. In der aktuellen Angriffsbesetzung Leipzigs sticht derzeit kein Stürmer wie Silva heraus. Bester Torschütze der abgelaufenen Saison ist Mittelfeldspieler Marcel Sabitzer, mit acht Treffern. Dahinter folgt ebenfalls ein Mittelfeldakteur: Emil Forsberg, mit sieben Toren. Zwar trübt der Schein, denn RB Leipzig hat insgesamt 60 Tore erzielt, welche sich auf zahlreiche Schultern verteilen. Dennoch ist der nächstjährige Champions League-Teilnehmer an einem neuen Torjäger interessiert, wie es vor seinem Abgang zum FC Chelsea Timo Werner war.

Neuer Eintracht-Frankfurt-Newsletter

Alle wichtigen News zu Eintracht Frankfurt im Fan-Newsletter direkt in Ihr Mail-Postfach

Den Verhandlungspartner dürfte Krösche nahezu perfekt kennen, da es sich schließlich um seinen ehemaligen Arbeitgeber handelt. Da es sich bei Leipzig, ähnlich wie bei den ausländischen Konkurrenten um einen Silva-Transfer um Mannschaften handelt, welche sich für die Königsklasse qualifiziert haben, dürfte der sportliche Reiz eines Wechsels zu RB für Silva außer Frage stehen. Schließlich spielt die Eintracht in der kommenden Saison lediglich in der Europa League.

SGE: André Silva besitzt keine Ausstiegsklausel bei Eintracht Frankfurt

Springender Punkt dürfte, wie so oft, die Ablöse werden. Das Onlineportal Transfermarkt.de beziffert Silvas Marktwert derzeit auf 45 Millionen Euro. Eine Ablösesumme von rund 40 Millionen wird seit geraumer Zeit kolportiert, um die Verantwortlichen der SGE zu überzeugen. Dennoch: Silva ist vertraglich noch an Frankfurt bis zum Jahr 2023 gebunden und besitzt keine Ausstiegsklausel. Die Eintracht ist somit noch unter Zugzwang, kann jedoch bei einem entsprechenden Angebot reagieren.

RB Leipzig dürfte solche Summen stemmen können. Neben dem Geld der Investoren im Hintergrund, konnten die Sachsen zahlreiche Einnahmen erwirtschaften, etwa durch die Abgänge von Dayot Upamecano zum FC Bayern für 42,5 Millionen Euro oder von Ibrahima Konaté zum FC Liverpool für 40 Millionen Euro. Dieses Geld könnte reinvestiert werden, beispielsweise in Silva.

Allerdings muss sich Leipzig dabei gegen eine nahmhafte Konkurrenz durchsetzen. Beispielsweise soll neben Atletico und dem BVB auch Manchester City Interesse an André Silva haben. Größter Vorteil dabei dürfte wohl der noch sehr gute Kontakt zu Markus Krösche sein. Krösche selbst äußerte sich kürzlich zu den Gerüchten um einen Transfer Silvas: Diesbezüglich sagte er der Frankfurter Rundschau, dass er bereits mit dem Berater gesprochen habe. Dabei betonte er, dass es darum gehe, die gegenseitige Perspektive zu verstehen. Allerdings sagte er auch*: „Klar ist aber: Manchmal überholt die Entwicklung eines Spielers auch die Entwicklung eines Vereins. Dann muss man sich zusammensetzen und erörtern, ob der Zeitpunkt gekommen ist, den nächsten Schritt zu gehen.“

André Silva von Eintracht Frankfurt: EM 2021 als Schaufenster

Silva wird nun erstmal die EM 2021 mit Portugal als Titelverteidiger bestreiten. In der Gruppenphase trifft er dabei zum Beispiel auf Deutschland: Eine weitere Möglichkeit, sich auf Top-Niveau zu präsentieren.

André Silva im Training der portugiesischen Nationalmannschaft.

Neben André Silva steht auch Filip Kostic bei mehreren Vereinen auf dem Zettel: Die Pole-Position hat wohl ein Klub aus der Serie A inne. (Tobias Utz)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare