+
Ist der FC Bayern an Luka Jovic dran?

SGE

Transfer-Hammer: Steigt der FC Bayern jetzt in den Poker um Luka Jovic ein?

  • schließen
  • Sascha Mehr
    schließen

Eintracht-Stürmer und Shooting-Star Luka Jovic könnte Frankfurt im Sommer verlassen. Laut Medienberichten will der FC Bayern München intensiv in den Poker um den Youngster einsteigen.

Update, 20. Februar, 14.31 Uhr: Luka Jovic spielt bei der Frankfurter Eintracht einen Bomben-Saison. Der Stürmer führt mit 14 Treffern die Torschützenliste an, legte drei Tore vor. Klar, dass halb Europa an dem 21- Jährigen interessiert ist. Gute Chancen werden laut Sport-Bild dem FC Barcelona und dem FC Bayern München nachgesagt. 

Auch interessant: Irre Wende im Jovic-Poker: Bobic macht Fans Hoffnung

Ausschlaggebend für einen Wechsel könnte FC-Bayern-Trainer Niko Kovac sein, der den 21-Jährigen schon bei der Eintracht trainierte. Laut Sport-Bild soll Kovac „intern wiederholt für den Eintracht-Torjäger geworben" haben. Steigt der FC Bayern jetzt intensiver in den Poker um Luka Jovic ein?

Auch interessant: Die Gier nach MEHR Europa League! Eintracht-Stimmung lässt Donezk zittern

Fakt ist: Bereits im Sommer hatte Kovac versucht, Ante Rebic an die Isar zu locken, doch das hatte nicht funktioniert. Klappt es diesmal mit Luka Jovic? Das wird sich sicher bald zeigen. Die Eintracht will wohl 50 bis 60 Millionen Euro Ablöse für den Stürmer haben. Das Geld könnte der FC Bayern problemlos aufbringen.

Vielleicht sind die ganzen Gerüchte um Jovic aber auch hinfällig, weil sich der junge Serbe dazu entscheidet, ein weiteres Jahr am Main zu bleiben. Sport-Vorstand Fredi Bobic will Jovic jedenfalls nicht einfach so gehen lassen, wie er nach dem Spiel gegen Mönchengladbach sagte. 

Sport-Vorstand Fredi Bobic will Luka Jovic unbedingt bei Eintracht Frankfurt halten

Update, 18. Februar, 11.25 Uhr: Fredi Bobic äußerte sich nach dem Bundesliga-Spiel gegen Borussia Mönchengladbach zur Personalie Jovic. Bei "sky" sagte er, dass es für Jovic "gar keine einzige" Anfrage gebe. "Das ist Fakt und auch die Realität". Bobic will alles daran setzen, dass der Stürmer auch kommende Saison für die Eintracht spielt. Über die Gerüchte um den Angreifer muss der Vorstand Sport der Eintracht schmunzeln.

Lesen Sie auch: Eintracht-Fans nach Remis gegen Mönchengladbach: "Mund abbuzze. Weider geht's!"

Update, 14. Februar, 13.58 Uhr: Luka Jovic äußerte sich erstmals zu den Transfergerüchten um seine Person: "Ich fühle mich natürlich geehrt, dass solch große Klubs Interesse an mir zeigen, aber momentan bin ich froh, hier in Frankfurt zu sein, und fühle mich wohl. Ich konzentriere mich momentan nur auf Eintracht Frankfurt, das ist meine oberste Priorität," so der Serbe bei Sportbuzzer. Nach dem FC Barcelona und Real Madrid ist nun wohl auch der FC Chelsea in den Poker eingestiegen.

Luka Jovic

Update, 12 Februar, 11.40 Uhr: Der Poker um Luka Jovic läuft jetzt so richtig an. Nachdem der FC Barcelona wohl schon mit dem Serben verhandelt hat, meldet die BILD, dass Real Madrid bereits ein Angebot bei der Eintracht abgegeben hat. Die Höhe soll 45 Mio. Euro betragen. Das wird aber mit Sicherheit nicht das Ende des Wettbietens auf das Sturmjuwel sein.

Zum Thema: Eintracht Frankfurt: Fans können Jovic-Abgang verschmerzen - bei einer Summe ab 60 Millionen Euro

Eintracht Frankfurt: FC Barcelona wohl schon einig mit Luka Jovic

Erstmeldung vom 11. Februar: Frankfurt - Der Stürmer steht vor einem Wechsel zum FC Barcelona  und sein Berater habe mit den Spaniern sogar schon verhandelt, wie die FAZ berichtet. Dabei soll sich der Verein mit Jovic bereits weitestgehend einig sein. Nun geht es um die Ablösesumme, die Barcelona mit der Eintracht verhandeln müsse. In den spanischen Medien kursierten schon seit längerer Zeit Gerüchte  um einen Wechsel des Serben nach Katalonien.

Ebenfalls interessant: Eintracht Frankfurt: Almamy Touré hat noch eine Menge aufzuholen

Für Luka Jovic läuft's gerade richtig gut.

Luka Jovic: Real Madrid und FC Liverpool haben ebenfalls Interesse

Neben Barcelona steht der Angreifer auch bei Real Madrid und dem FC Liverpool auf dem Zettel, allerdings soll das Team um Superstar Messi die Nase klar vorn haben.

Bevor die Eintracht Jovic nach Barcelona verkaufen kann, muss sie erst die Kaufoption für den Stürme ziehen. Er ist aktuell noch von Benfica Lissabon ausgeliehen, die SGE hatte sich aber eine Kaufoption gesichert. Diese soll aber deutlich unter den kolportierten zwölf Millionen Euro  liegen, wie Manager Bruno Hübner gegenüber hr-sport sagte.

Eintracht Frankfurt: Luka Jovic würde hohe Transfersumme einbringen

Sollte Jovic wirklich nach Barcelona wechseln, wird es wahrscheinlich einen warmen Geldregen für die Eintracht geben. Erst kürzlich verpflichteten die Katalanen den niederländischen Mittelfeldspieler Frenkie de Jong von Ajax Amsterdam für 65 Millionen Euro. In diese Preisregion dürfte auch Luka Jovic gehören.

Auch interessant: Frankfurt gegen Leipzig: Nicht schön, aber effektiv

Kommentare