1. Startseite
  2. Eintracht

Leihspieler will nicht zur Eintracht zurück - doch das letzte Wort hat Krösche

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Markus Krösche
Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt. (Archivfoto) © Rolf Vennenbernd/AFP

Ein von Eintracht Frankfurt verliehener Spieler will nicht mehr an den Main zurückkehren. Seine Zukunft ist allerdings noch völlig unklar.

Update von Mittwoch, 01.12.20219, 15.30 Uhr: Rodrigo Zalazar von Eintracht Frankfurt spielt aktuell für Schalke 04. Er ist zum Zweitligisten ausgeliehen. Geht es nach Rouven Schröder, Schalkes Sportdirektor, soll das auch in der kommenden Saison der Fall sein. „Rodrigo Zalazar wird auch in der kommenden Saison beim FC Schalke spielen“, sagte Schröder den Ruhr Nachrichten.

Wie bereits berichtet, existiert nach der Leihe eine Kaufpflicht für Zalazar. Das bestätigte auch Schröder. Zalazar selbst strebt offenbar keine Rückkehr an den Main an (s. Erstmeldung). Allerdings sicherte sich die SGE in den Verhandlungen eine Rückkaufoption und eine Weiterverkaufsbeteiligung für den Uruguayer – sprich: Ob Zalazar in der kommenden Saison für Schalke spielt, entscheidet wohl nicht Schröder, sondern die Eintracht.

Erstmeldung von Sonntag, 28.11.2021, 18.00 Uhr: Frankfurt – Eintracht Frankfurt startet derzeit durch und kämpft sich aus der kleinen Krise heraus. Mit drei Siegen aus drei Bundesligaspielen steht die SGE nun bei 18 Punkten und hat sich aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Mit weiteren Zählern bis Weihnachten könnte sich die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner in der oberen Tabellenhälfte festsetzen. Doch die Verantwortlichen des Klubs haben nicht nur die laufende Saison im Blick, sondern denken bereits an die Zukunft.

Rodrigo Zalazar ist von Eintracht Frankfurt an den FC Schalke 04 ausgeliehen.
Rodrigo Zalazar ist von Eintracht Frankfurt an den FC Schalke 04 ausgeliehen. © Tim Rehbein/Imago Images

Mehrere Spieler von Eintracht Frankfurt sind derzeit ausgeliehen und hoffen auf Spielpraxis bei ihren vorübergehenden Klubs. Einer davon ist Rodrigo Zalazar, der von einer Leihe zum FC St. Pauli zurückkehrte, unter Oliver Glasner aber keine Chance bekam im Sommer und schließlich für ein Jahr an den FC Schalke 04 abgegeben wurde. In Gelsenkirchen macht er da weiter, wo er vergangene Spielzeit in Hamburg aufgehört hatte und liefert überzeugende Leistungen ab. Im Mittelfeld von S04 ist der 22-Jährige Leistungsträger und Antreiber.

Eintracht Frankfurt: Leihspieler überzeugt beim FC Schalke 04

Beim Sieg über den SV Sandhausen gelang dem Leihspieler von Eintracht Frankfurt endlich sein erstes Tor für Schalke 04. In der 82. Minute verwerte er eine Vorlage von Bülter und schoss zum 5:2-Endstand ein. Nach der Partie sendete er eine emotionale Nachricht an seinen Konkurrenten und Freund Viktor Palsson, dessen Mutter vor einem Jahr starb. „Du und ich wissen, wie speziell dieses Tor ist. Sie ist stolz auf dich und wird immer auf dich aufpassen. Danke dir für alles, wir sind zusammen“, schrieb Zalazar bei Instagram und verlinkte seinen Teamkollegen.

Zalazar scheint sich sehr wohlzufühlen beim FC Schalke 04, doch wie lange bleibt er dort? Eintracht Frankfurt und S04 hatten vereinbart, dass keine Leihgebühr fällig wird, dafür die im Vertrag eingebaute Kaufoption verpflichtend ist, wie die Bild-Zeitung beim Wechsel berichtete. Die SGE sicherte sich zudem eine Rückkaufoption und eine Weiterverkaufsbeteiligung für den Uruguayer. Sollte Zalazar weiter starke Leistungen zeigen, könnte Eintracht Frankfurt den Mittelfeldspieler also im Sommer zurückholen - trotz Kaufoption für Schalke 04.

Eintracht Frankfurt: Zalazar will nicht zurückkehren

Der Spieler selbst will aber nicht mehr zurück zu Eintracht Frankfurt, wie Sport-1-Reporter Christopher Michel berichtet. Eintracht Frankfurt könnte den Spieler natürlich trotzdem holen und anschließend weiterverkaufen. Wahrscheinlich könnte die SGE dann ein finanzielles Plus erwirtschaften aus dem Transfer. Es verwundert nicht, dass Zalazar seine Zukunft nicht bei der SGE sieht, wo sie ihn im Sommer nicht wollten und deshalb nach Schalke abgaben.

Wie es weitergeht mit Rodrigo Zalazar, werden die kommenden Wochen und Monate zeigen. Eintracht Frankfurt hat es jedenfalls in der Hand, ob er zurückgeholt wird oder nicht. Dass der Uruguayer ein Pflichtspiel für die SGE bestreiten wird, ist aber selbst bei einer möglichen Rückkehr eher unwahrscheinlich.

Unterdessen zeigt Eintracht Frankfurt offenbar Interesse an der Verpflichtung eines Mittelfeldspielers des AS Rom – und kassiert einen Korb. Die SGE ist weiter auf der Suche nach einem Stürmer und versucht es erneut bei der Wunschlösung auf dieser Position. (smr)

Auch interessant

Kommentare