Spieler des VfB Stuttgart
+
Eintracht Frankfurt soll Interesse an Sasa Kalajdzic (#9) haben.

SGE

Transfer-Hammer: Torjäger aus Stuttgart zu Eintracht Frankfurt?

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Ein Torjäger aus der Bundesliga könnte bei Eintracht Frankfurt dem abgewanderten Andre Silva nachfolgen. Die Spuren führen nach Stuttgart.

Frankfurt – Auf Markus Krösche, den neuen Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, kommt jede Menge Arbeit zu. Nach dem Abgang von Andre Silva zu Bundesliga-Konkurrent RB Leipzig muss er einen Nachfolger finden, der den Torjäger ersetzen kann und zudem bezahlbar ist. Die SGE nahm zwar 23 Millionen Euro für Silva ein, durch den finanziellen Verlust in der Corona-Krise wird der Verein aber nicht die komplette Ablösesumme dafür verwenden, um den Kader zu verstärken.

Der Abgang von Silva ist ein schwerer Verlust für Eintracht Frankfurt. Mit 28 Treffern lag nur Weltfußballer Robert Lewandowski mit 41 Toren in der Torschützenliste vor dem Portugiesen. 23 Millionen Euro für solch‘ einen treffsicheren Angreifer sind ein Schnäppchen für RB Leipzig. Zu dem verhältnismäßig niedrigen Betrag kam es durch eine Abmachung zwischen Eintracht Frankfurt und den Beratern von Andre Silva, denn diese verzichteten auf Honorar beim Wechsel ihres Klienten vom AC Mailand zur SGE. Im Gegenzug steht ihnen nun alles über 23 Millionen Euro zu.

Borre kommt für den Angriff zu Eintracht Frankfurt

Erste Gerüchte für eine Nachfolge von Andre Silva bei Eintracht Frankfurt waren bereits aufgetaucht. Am hartnäckigsten hielt sich der Name Santos Borre, der beim argentinischen Klub River Plate unter Vertrag stand und für seinen Torinstinkt bekannt ist. Der Pay-TV-Sender Sky meldete vor Tagen, dass der Transfer sogar bereits in trockenen Tüchern sei – die SGE bestätigte den Transfer dann am Montag (05.07.2021). Doch selbst nach dem Wechsel von Borre an den Main wird Eintracht Frankfurt vermutlich einen weiteren Angreifer an Land ziehen wollen.

Ein Kandidat für Eintracht Frankfurt ist Sasa Kalajdzic, wie der Wiesbadener Kurier berichtet. Der Österreicher war mit der Nationalmannschaft bei der EM 2021 und schied im Achtelfinale gegen Italien aus - trotz seines Treffers. Der 23-Jährige schaffte in der vergangenen Bundesliga-Saison den endgültigen Durchbruch. Für den VfB Stuttgart erzielte der zwei Meter große Angreifer 16 Tore und bereitete weitere sechs Treffer vor. Sein Marktwert schoss dadurch innerhalb eines Jahres von zwei Millionen Euro auf 22 Millionen Euro in die Höhe - Tendenz steigend.

Sasa Kalajdzic ein möglicher Silva-Nachfolger bei Eintracht Frankfurt

Der VfB Stuttgart hat zuletzt erst Nicolás González für 23 Millionen Euro an den AC Florenz verkauft. Bei einem Abgang von Sasa Kalajdzic wäre das komplette Sturm-Duo der erfolgreichen Saison weg. Bleibt noch Silas Katompa Mvumpa, der unter falscher Identität spielte, deshalb vom DFB gesperrt wurde und wegen eines Kreuzbandrisses voraussichtlich noch bis Oktober ausfällt. Mit einem Verkauf von Kalajdzic würden die Schwaben die sportlichen Ziele in der nächsten Saison gefährden. Stuttgart dürfte also nur bei einem sehr hohen Angebot für den Stürmer schwach werden. Keine einfache Situation für Eintracht Frankfurt.

Sven Mislintat, Sportdirektor beim VfB Stuttgart, geht von einem Verbleib von Sasa Kalajdzic aus. Er kann sich natürlich nicht zu 100 Prozent festlegen, da die Transferperiode noch lange ist, wie Mislintat beim Trainingsauftakt der Stuttgarter sprach. „Aber mit sehr, sehr hoher Wahrscheinlichkeit ist Sasa unser Neuner nächstes Jahr.“ Eintracht Frankfurt müsste also tief in die Tasche greifen, wenn Kalajdzic die Wunschlösung im Sturm ist.

Unterdessen hat Torjäger Andre Silva sich zu den Gründen für seinen Wechsel von Eintracht Frankfurt zu Bundesliga-Konkurrent RB Leipzig geäußert. Eintracht Frankfurt muss die kommende Saison möglicherweise ohne Filip Kostic planen. Im Falle eines Wechsels hat die SGE genaue Vorstellungen von der Ablöse. (Sascha Mehr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare