Frederik Rönnow könnte Eintracht Frankfurt im Sommer verlassen.
+
Frederik Rönnow könnte Eintracht Frankfurt im Sommer verlassen.

SGE

Abgang droht: Wechselt SGE-Torwart Rönnow zu direktem Konkurrenten der Eintracht?

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

Frederik Rönnow von Eintracht Frankfurt wird mit einem Bundesliga-Konkurrenten in Verbindung gebracht. Wechselt der Keeper der SGE in diesem Sommer den Verein?

  • Eintracht Frankfurt plant die kommende Saison.
  • Torhüter Frederik Rönnow ist beim 1. FC Köln im Gespräch.
  • Rönnow könnte die SGE im Sommer verlassen.

Frankfurt - Die Bundesliga-Saison 2019/2020 ist gerade erst vorbei, da schießen die Gerüchte über Transfers aus dem Boden. Die Vereine planen bereits seit mehreren Monaten die kommende Spielzeit und suchen Verstärkungen für ihren Kader, damit die Ziele erreicht werden. Eintracht Frankfurt hat auf der Position des Torhüters ein Luxus-Problem. Neben Stammkeeper Kevin Trapp steht mit Frederik Rönnow ein zweiter starker Torhüter unter Vertrag, der aber nur dann zum Einsatz kommt, wenn sich Trapp verletzt oder gesperrt ist. Für den Dänen Rönnow eine unbefriedigende Situation. Er strebt deshalb einen Wechsel im Sommer an.

Eintracht Frankfurt: Köln mit Interesse an SGE-Torwart Rönnow?

Laut „Fussball.news.de“ hat der 1. FC Köln ein Auge auf den Torhüter von Eintracht Frankfurt geworfen. Der FC schaffte den Klassenerhalt in der Bundesliga, zeigte aber vor allem nach der Corona-Pause keine überzeugenden Leistungen mehr. Problem beim 1. FC Köln war vor allem die schwächelnde Defensive. Mit 69 Gegentoren in 34 Spielen stellen die Kölner die zweitschlechteste Abwehr der gesamten Bundesliga. Lediglich der Tabellenletzte SC Paderborn fing sich noch fünf Gegentreffer mehr. Die Verantwortlichen in Köln sehen deshalb dringenden Handlungsbedarf, da auch Stammtorhüter Timo Horn nicht unumstritten ist beim 1. FC Köln. Ein Herausforderer soll in diesem Sommer verpflichtet werden, wie der „Bonner General-Anzeiger" berichtet, damit Horn einen ebenbürtigen Konkurrenten bekommt und es einen Kampf um die Nummer eins im Tor gibt. Mit Frederik Rönnow würden sich die Kölner einen starken Mann holen, der die Qualität besitzt, um Stammtorhüter zu werden.

Rönnow wechselte nach der Saison 2017/18 von Bröndby IF zu Eintracht Frankfurt, nachdem Lukas Hradecky den Verein Richtung Bayer 04 Leverkusen verlassen hatte. Der Start lief für den Dänen aber alles andere als rund und durch Verletzungen konnte er nicht seine ganze Qualität auf den Platz bringen. Als sich dann die Option ergab, Kevin Trapp von Paris Saint Germain zurück an den Main zu holen, schlug Eintracht Frankfurt zu und Rönnow rutschte ins zweite Glied. Der 27-Jährige will aber nicht länger auf der Bank sitzen, sondern die Nummer eins bei einem ambitionierten Verein werden, der in einer der Top-Ligen Europas spielt. Rönnow hat außerdem das Ziel, im Kader Dänemarks für die Europameisterschaft zu stehen, die von 2020 auf 2021 verschoben wurde. Ohne ausreichend Einsätze liefert der Torhüter keine überzeugenden Argumente für den Nationaltrainer Dänemarks, um ihn für die EM zu nominieren.

Eintracht Frankfurt: Bobic äußert sich zu möglichem Rönnow-Wechsel

Fredi Bobic, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, äußerte sich über einen möglichen Wechsel von Frederik Rönnow: „ Wie stark Freddy und was für ein guter Torwart er ist, haben wir alle gesehen. Es ist verständlich, dass Freddy spielen will, und ich denke auch, dass Bewegung in den Torwartmarkt kommt. Ich will, dass er glücklich ist, er ist ein guter Kerl“, so Bobic. Das klingt nach Abschied im Sommer. Rönnow hat bei Eintracht Frankfurt noch einen Vertrag bis 30. Juni 2022 und einen Marktwert von 2,4 Millionen Euro, laut „Transfermarkt.de“.

Unterdessen will der italienische Fußball-Ex-Meister AC Mailand will Angreifer Ante Rebic von Eintracht Frankfurt fest verpflichten. Neben Rönnow konnte ein zweiter Torhüter Eintracht Frankfurt im Sommer verlassen. Dafür hat Eintracht Frankfurt ein polnisches Supertalent im Blick. Er gilt in seiner Heimat als der neue Lewandowski.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare