Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt.
+
Markus Krösche, Sportvorstand von Eintracht Frankfurt.

SGE

Eintracht Frankfurt plant mehrere Neuzugänge: Geht Krösche ein Risiko ein?

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Eintracht Frankfurt (SGE) muss nach dem verpatzten Saisonstart auf einigen Positionen unbedingt nachbessern.

Frankfurt – Eintracht Frankfurt ist denkbar schlecht in die neue Saison gestartet. Erst erlebte die Mannschaft vom neuen Trainer Oliver Glasner ihr blaues Wunder in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals beim SV Waldhof Mannheim, das der Drittligist völlig verdient mit 2:0 gewann.

Anschließend setzte es ein Debakel in der Bundesliga. Am 1. Spieltag ließ Borussia Dortmund der SGE nicht den Hauch einer Chance und schoss sie mit 5:2 aus dem Stadion. Erling Haaland erlebt einen Sahnetag und war von der Defensive überhaupt nicht in den Griff zu kriegen.

Eintracht Frankfurt sucht Verstärkung auf mehreren Positionen

Eintracht Frankfurt offenbarte große Schwächen in allen Mannschaftsteilen, Sportvorstand Markus Krösche hat aber noch Zeit, Korrekturen auf dem Transfermarkt vorzunehmen. Die Transferphase geht bis zum 31. August, danach sind Wechsel erst wieder im Januar möglich. Das Debakel beim BVB hat erneut gezeigt, dass Eintracht Frankfurt ein klassischer Mittelstürmer fehlt, der mit dem Rücken zum Tor angespielt und seine Mitspieler einsetzen kann. Außerdem benötigt die SGE eine Alternative zu Kapitän Sebastian Rode, der verletzt ausfiel und bei dem nicht klar ist, wann er sein Comeback feiern kann.

Zusätzlich zu einem Mittelstürmer und einem defensiven Mittelfeldspieler, stünden Eintracht Frankfurt auch ein weiterer Innenverteidiger und ein Rechtsverteidiger gut zu Gesicht. Doch dass Sportvorstand Markus Krösche noch vier neue Spieler holen wird, ist sehr unwahrscheinlich. Problem bei der SGE ist, dass die Transferkasse nach den Zugängen von Jesper Lindström und Jens Petter Hauge leer ist. Ohne Ablösen einzunehmen, kann Eintracht Frankfurt nur noch ablösefreie Profis holen.

Eintracht Frankfurt: Namhafter Abgang bis zum Ende der Transferphase?

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es immer wieder Gerüchte um Abgänge bei Eintracht Frankfurt. Vor allem die Namen Filip Kostic, Daichi Kamada und Evan Ndicka wurden genannt. Jeder dieses Trios würde der SGE eine üppige Ablöse einbringen, die in Neuzugänge investiert werden könnte, doch Angebote gab es scheinbar noch keine für diese Spieler, wie die Bild-Zeitung berichtet.

Ähnlich sieht es bei Goncalo Paciencia und Steven Zuber aus, die keine Zukunft mehr am Main haben. Solange sie im Kader stehen, kann Markus Krösche nicht aktiv werden. Doch Eintracht Frankfurt benötigt dringend Verstärkungen, sonst droht der totale Fehlstart in die Saison.

Sollte sich kein Abnehmer finden und Eintracht Frankfurt ohne Transfererlöse bleibt bis Ende August, muss der aktuelle Kader es richten. Einzige Möglichkeit wäre, Schulden zu machen und mit dem Geld dann auf Einkaufstour zu gehen. Das ist jedoch ein riskantes Unterfangen, denn neue Spieler garantieren keinen Erfolg. Eine schwierige Situation für Sportvorstand Markus Krösche und Eintracht Frankfurt.

Unterdessen hat Eintracht Frankfurt einen Offensivspieler im Fokus, der in der vergangenen Saison für Wirbel in der Bundesliga sorgte. Eintracht Frankfurt ist der Start in die neue Saison misslungen. Ex-SGE-Boss Heribert Bruchhagen hat eine klare Meinung zum Verlauf der Spielzeit. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare