1. Startseite
  2. Eintracht

Eintracht Frankfurt bietet Public Viewing an – und Geschäftemacher nutzen das aus

Erstellt:

Kommentare

Eintracht Frankfurt plant für das Europa-League-Finale ein Public Viewing. Verkäufer bieten über Plattformen wie Ebay illegal Tickets zu horrenden Preisen an.

Frankfurt ‒ Eintracht Frankfurt steht im Finale der Europa League am 18. Mai. Für alle, die nicht mit nach Sevilla reisen können, findet im Stadion der Eintracht ein Public Viewing statt. Der Preis für ein Ticket beträgt zehn Euro. Aktuell (Stand 10. Mai) sind Tickets „vorübergehend nicht verfügbar“. Auf dem Schwarzmarkt auf Plattformen wie Ebay werden jedoch mittlerweile schon hohe dreistellige Summen für die Eintrittskarten aufgerufen.

Mit den Tickets ein Geschäft zu machen, ist kein neues Phänomen im Umfeld der Eintracht. Auch vor dem Spiel gegen den FC Barcelona wurden vollkommen überhöhte Preise verlangt. Eintracht-Justiziar Philipp Reschke sagte damals, „grundsätzlich sollte man dem Zweit- und Schwarzmarkt nicht trauen“.

VeranstaltungsortDeutsche Bank Park
BeginnRahmenprogramm um 18 Uhr, Spiel um 21 Uhr
ProgrammInterviewgäste, Live-Acts und gemeinsames Public Viewing des Spiels
TicketsBei Eintracht Frankfurt für zehn Euro

Eintracht: Tickets für Europa-League-Public-Viewing nur bei autorisierten Stellen kaufen

In den allgemeinen Ticket-Geschäftsbedingungen (kurz ATGB) der Eintracht ist ein solches Verhalten klar verboten. So dürfen Tickets grundsätzlich nur an autorisierten Verkaufsstellen erworben werden. Weitergeben darf man Tickets nur im privaten Rahmen, jedoch nicht zu überhöhten Preisen. Dazu teilt die Eintracht auf ihrer Website mit: „Der Club gewährt daher nur dem Kunden, der die Tickets bei dem Club oder einer autorisierten Verkaufsstelle bezogen hat (....) ein Besuchsrecht.“

Der Verein weist explizit darauf hin, dass Tickets nicht bei Internet-Auktionen wie Ebay zum Kauf angeboten werden dürfen. Denjenigen, die trotzdem versuchen, mit den Eintrittskarten einen Gewinn zu erzielen und sie über diese Wege im Internet anbieten, drohen empfindliche Strafen. Eintracht Frankfurt behält sich vor, diesen „Verkäufern“ die Mitgliedschaft zu entziehen. Außerdem ist eine Sperre vom Ticketkauf von bis zu fünf Jahren möglich.

Die Eintracht-Fans reagieren größtenteils mit Unverständnis auf die Preistreiberei. Auf Twitter ist der Ärger, dass den wirklichen Fans durch ein solches Verhalten die Karten weggenommen werden, jedenfalls groß. Daher fordern einzelne User sogar, „diese Verbrecher“ anzuzeigen.

Interesse an Eintracht Frankfurt und Europa-League-Finale ist groß

Fans von Eintracht Frankfurt können das Europa League Finale beim Public Viewing gemeinsam im eigenen Stadion verfolgen (Archivbild).
Fans von Eintracht Frankfurt können das Europa League Finale beim Public Viewing gemeinsam im eigenen Stadion verfolgen (Archivbild). © Jan Huebner/Peters/imago

Dass der Schwarzmarkt so sehr im Fokus steht, zeigt auch das immense Interesse an der SGE und dem Europa-League-Finale. So sind laut Eintracht-Vorstandsprecher Axel Hellmann für das Finale in Sevilla bereits 100.000 Ticketanfragen eingegangen. Eintracht Frankfurt hat aber nur ein Kontingent von 10.000 Karten bekommen.

Beim Public Viewing können die Fans das Spiel auf einem 400 Quadratmeter großen Bildschirm verfolgen. Außerdem ist ab 18 Uhr ein Rahmenprogramm mit Live-Acts und Interviewgästen geplant, wie der Club mitteilte. (jo)

Auch interessant

Kommentare