VfB-Sportchef Sven Mislintat gegen Eintracht Frankfurt
+
VfB-Sportchef Sven Mislintat an der Seitenlinie gegen Eintracht Frankfurt.

Bundesliga

Eintracht Frankfurt: VfB Sportchef übt scharfe Kritik nach Unentschieden ‒ „Extrem einseitig“

Eintracht Frankfurt und der VfB Stuttgart haben sich am Sonntag Unentschieden getrennt. VfB-Sportchef Mislintat übt einen Tag später scharfe Kritik an den Schiedsrichtern.

Frankfurt – Sven Mislintat hat einen Tag nach dem 1:1 (0:0) des VfB Stuttgart bei Eintracht Frankfurt deutliche Kritik am Team um Schiedsrichter Matthias Jöllenbeck geübt.

Er wollte diese „nicht im Sinne einer klaren Fehlentscheidung“ verstanden wissen, erklärte der Sportdirektor des schwäbischen Fußball-Bundesligisten einen Tag nach der Partie, „sondern im Sinne einer Spielführung der Refs“. Die rote Karte gegen VfB-Verteidiger Waldemar Anton wegen einer Notbremse (82. Minute) sei „nicht das, was mich geärgert hat“, sagte er. „Mich hat eine extrem einseitige Auslegung aller 50:50-Aktionen wirklich maßlos geärgert.“

Eintracht Frankfurt: Martin Hinteregger verteidigt Kollegen und attackiert Medien scharf

Eintracht Frankfurt: Sven Mislintat vom VfB Stuttgart kritisiert Schiedsrichter scharf

Ein „Höhepunkt“ sei die Gelbe Karte gegen Omar Marmoush (32.) gewesen, der selbst „in jedem Zweikampf bearbeitet“ worden sei. Dazu hätte sich die Eintracht viele taktische Fouls erlaubt, die zwar nicht alle mit einer Verwarnung geahndet werden müssten.

„Da macht es irgendwann die Masse“, betonte Mislintat aber. Vier Stuttgarter und ein Frankfurter hatten am Sonntag Gelb gesehen. In der Summe sei die Verteilung der Karten „deutlich, deutlich, deutlich zu einseitig“ gewesen, sagte der 48-Jährige. „Da erwarte ich mehr von einem Bundesliga-Vierergespann.“ (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare