Bas Dost von Eintracht Frankfurt.
+
Bas Dost von Eintracht Frankfurt.

SGE

Eintracht Frankfurt: Folgt auf die Flaute im Sturm ein Neuzugang für den Angriff?

  • Sascha Mehr
    vonSascha Mehr
    schließen

In Monaco und Basel machte der Sturm von Eintracht Frankfurt keine gute Figur. Wird hier jetzt nachgebessert?

  • Die Stürmer von Eintracht Frankfurt konnten gegen Monaco und Basel nicht überzeugen
  • Ragnar Ache der einzige neue Angreifer bei SGE
  • Wird Eintracht Frankfurt noch auf dem Transfermarkt aktiv?

Frankfurt - Die Vorbereitung auf die neue Spielzeit hat begonnen und die einzelnen Teams arbeiten an der Fitness, um zum Start im September wieder angreifen zu können. Eintracht Frankfurt hat nach dem Aus in der Europa League gegen den FC Basel eine Woche frei und steigt dann wieder ins Training ein. Die Arbeit der Verantwortlichen läuft aber ungebrochen weiter, denn der Kader der SGE benötigt dringend Verstärkungen, damit die Ziele in der anstehenden Spielzeit erreicht werden können. Eintracht Frankfurt will wieder ein Wörtchen bei der Vergab der internationalen Plätze mitreden und kann sich durch das Wegfallen der Dreifachbelastung auf die Liga konzentrieren. Sportvorstand Fredi Bobic und Kaderplaner Ben Manga beackern aktuell die Märkte in Spanien, Portugal, Frankreich und Italien mit Hochdruck, um die passenden Neuzugänge zu finden.

Eintracht Frankfurt: Flaute bei Stürmern

Im Sturm herrscht momentan Flaute bei Eintracht Frankfurt, wie die Spiele gegen den AS Monaco und das Rückspiel im Achtelfinale der Europa League beim FC Basel zeigten. Andre Silva läuft seiner ausgezeichneten Form der Rückrunde etwas hinterher, gilt aber trotzdem als großer Hoffnungsträger im Angriff der SGE. Neben ihm hat Eintracht Frankfurt noch Bas Dost im Kader, der in der vergangenen Saison körperlich nicht fit war und von Verletzungen und Krankheiten immer wieder ausgebremst wurde. Bei ihm ist es fraglich, ob er eine lange Bundesliga-Saison durchhält oder regelmäßige Pausen benötigt. Gegen Monaco und Basel war er kein Faktor im Offensivspiel der SGE und bei den Verteidigern völlig abgemeldet.

Goncalo Paciencia, der seinen Stammplatz im Laufe der letzten Saison an Landsmann Silva verloren hatte, will in der Vorbereitung wieder angreifen. Beim Test gegen den von Niko Kovac trainierten AS Monaco gelang ihm direkt nach seiner Einwechslung die 1:0-Führung für Eintracht Frankfurt. Ein fitter Paciencia dürfte wieder deutlich mehr Spielzeit erhalten, als noch in der Rückrunde der vergangenen Saison. Der Portugiese ist mit einem feinen Torriecher ausgestattet und kann in einem engen Spiel den Unterschied machen.

Neu im Kader bei Eintracht Frankfurt ist Stürmer Ragnar Ache. Der deutsche U21-Nationalspieler kam von Sparta Rotterdam an den Main und gibt Trainer Adi Hütter mehr Flexibilität im Angriff. Der in Frankfurt geborene 22-Jährige durchlief die Nachwuchsabteilung von Sparta Rotterdam und wurde zur Saison 2017/18 Profi. In der abgelaufenen Saison kam er auf fünf Treffer und drei Vorlagen in der niederländischen ersten Liga. Es waren am Ende nicht mehr Einsätze, weil Ragnar Ache wochenlang mit einer Oberschenkelverletzung ausfiel und die Spielzeit schließlich abgebrochen wurde. In der Bundesliga muss sich der junge Angreifer erst noch beweisen und soll behutsam aufgebaut werden.

Eintracht Frankfurt: Kommt ein weiterer Angreifer?

Trotz des Zugangs von Ragnar Ache könnten die Transferaktivitäten im Angriff weitergehen. Die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt müssen die Lage bewerten und in der Vorbereitung schauen, wie viel Qualität der Sturm besitzt und ob ein weiterer Neuzugang notwendig ist. Gerade im Zentrum wäre ein Upgrade zu Bas Dost durchaus vorstellbar. Der Transfermarkt hat bis Anfang Oktober geöffnet und bis dahin können sich noch einige spannende Dinge für die SGE ergeben. Andre Silva zum Beispiel wurde auch erst am letzten Tag der Transferperiode im vergangenen Sommer verpflichtet. (smr)

Unterdessen strebt Eintracht Frankfurt bei Andre Silva die Verlängerung der Leihe an. Ante Rebic soll im Gegenzug beim AC Mailand bleiben. Rodrigo Zalazar verlässt die SGE vorübergehend und schließt sich für ein Jahr dem FC St. Pauli an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare