SGE

Das Wiedersehen mit Schachtjor Donezk könnte Eintracht-Saison stark  beeinflussen

Pech für die Frankfurter Eintracht? Schachtjor Donezk will die Europa League gewinnen und hält sich auch für die beste Mannschaft des Wettbewerbs.

Frankfurt - Bevor die Fußballer mit dem Adler auf der Brust morgen auf die hell ausgeleuchtete internationale Bühne treten und zum zweiten Mal binnen einer Woche die Kräfte mit den besten Vereinsspielern aus der Ukraine messen, treffen die hohen Herren beider Clubs auf anderem Terrain zusammen. Es ist guter Brauch, die Delegation des Europapokal-Gegners zu einem festlichen Mahl einzuladen, die Frankfurter Eintrachthält stets direkt am Main Hof, in der altehrwürdigen Gerbermühle bewirtet und umgarnt sie ihre Gäste. 

Natürlich wurde die Frankfurter Entourage vor dem Hinspiel in Charkiw von den Verantwortlichen von Schachtjor Donezk ebenfalls zu einem Bankett gebeten, es war, so hört man, ein netter, unterhaltsamer Abend, der, wie Vorstand Axel Hellmann erzählt, über freundliches Abtasten auf Smalltalkniveau hinausging. Die Gastgeber präsentierten sich, wie auf dem Feld, sehr offensivstark.

HSV Chef Bernd Hoffmann löst mit dem Vorschlag der Pyro-Legalisierung Diskussionen aus. Auch mit Folgen für Eintracht Frankfurt?

Die Schachtjor-Funktionäre, berichtet Hellmann, hätten den Eintracht-Vertretern zu verstehen gegeben, dass man den hessischen Verein und seine Mannschaft sehr schätze, aber es schade sei, dass die Eintracht ausgerechnet Donezk zugelost bekam. „Sie haben uns deutlich gemacht, dass sie die Europa League gewinnen wollen und sich auch für die beste Mannschaft des Wettbewerbs halten“, bekundet der 47-Jährige und gibt die Worte der Bosse wieder: „Pech für Euch, dass Ihr auf uns getroffen seid, Ihr seid ein toller Teilnehmer.“ Da haben die Gäste aus Deutschland verdutzt geschaut. „Wir saßen da und dachten: Meine Herren, die haben aber Selbstvertrauen.“

Hartes Ringen im Hinspiel: Eintrachts Luka Jovic (rechts) vor Donezk-Profi Viktor Kovalenko.

Wer sich brasilianische Topakteure wie Marlos, Ismaily oder Kapitän Taison leisten kann, der hat offenbar große Ambitionen und auch das nötige Kleingeld, Starspieler Taison wird der Winter in der Ukraine mit 6,5 Millionen Euro versüßt. Netto. Damit streicht der 31-Jährige mehr ein als etwa Franck Ribery, Jerome Boateng oder Mats Hummels. Qualität kostet halt ein bisschen was.

Eintracht Frankfurt: Donezk hat Furcht vor dem Hexenkessel

Eines aber fürchten die Gäste aus Donezk: die prickelnde Atmosphäre in der Arena im Stadtwald. „Sie haben Riesenrespekt vor unserem Hexenkessel“, sagt Hellmann. Die Europapokalbilanz der Eintracht zu Hause kann sich sehen lassen, das Stadion im Stadtwald ist eine Festung. In den letzten neun Partien blieb sie ungeschlagen, gewann sieben davon, keine Punkte gab es letztmals im Oktober 2006 beim 1:2 gegen Palermo. Lange her.

Bei einer Niederlage am Donnerstagabend (18.55 Uhr/RTL Nitro und Dazn) im Zwischenrunden-Rückspiel gegen Donezk wären die Frankfurter raus aus dem Wettbewerb, der ihnen so viel bedeutet. Das 2:2 aus dem ersten Treffen ist ein gefährliches Ergebnis, an der Ausgangsposition hat sich nicht viel verändert, die Chancen werden allgemein als fifty-fifty eingeschätzt. Für die Eintracht ist die Partie eminent wichtig, sie will mit aller Macht ins Achtelfinale, das schon am Freitag ausgelost und am 7. sowie 14. März ausgespielt wird.

Die zusätzliche Belastung würde die Mannschaft gerne auf sich nehmen, die internationalen Auftritte haben höchste Priorität. „Wir haben Hunger auf mehr“, sagt Hellmann und wiederholt: „Europa ist in der DNA von Eintracht Frankfurt.“ Daher wird er sich auch morgen wieder in seinen eigens angefertigten Europa-League-Anzug werfen, in dessen Jacket auf der Innenseite das Eintracht-Wappen, der Pokal und die Aufschrift „Zu Hause in Europa“ eingestickt ist. Den feinen Zwirn haben alle Aufsichtsräte und Vorstände bekommen, auch „um zu symbolisieren, dass diese Tage für uns Feiertage sind. Wir wollten damit auch ein Signal an die Mannschaft senden“. Diese Ernsthaftigkeit und Haltung, davon ist Hellmann überzeugt, habe sich auf das Team und den gesamten Verein übertragen. „Wir zelebrieren Europa so stilvoll es geht.“

Das wird registriert und angenommen, die Hütte ist ausverkauft, alle Tickets bis zu einem möglichen Halbfinale sind bereits verkauft. Und auch die TV-Zuschauer sind heiß auf die Eintracht, das Hinspiel in Charkiw bescherte Nitro eine Rekordquote von 1,74 Millionen Zuschauern, was einem Marktanteil von 7,7 Prozent entspricht. Zum Vergleich: Der durchschnittliche Marktanteil des Senders liegt bei 1,7 Prozent.

Lesen Sie auch:  Eintracht Frankfurt 2:2 im "Eisschrank" von Charkiw nach zweimaliger Führung gegen Schachtjor Donezk. Seit einigen Tagen diskutiert die Fußballwelt über einen Satz von Bernd Hoffmann, der über die Legalisierung von Pyrotechnik nachdenkt. Der HSV-Chef will auf Ultras zugehen.

SGE in der Europa League: Ein Duell der Nerven

Natürlich weiß die Führungsriege der Eintracht, dass es morgen nicht nur um die nächste Runde gehen wird, der Ausgang der Begegnung könnte den weiteren Saisonverlauf entscheidend beeinflussen. Es steht einiges auf dem Spiel, es ist auch ein Duell der Nerven. Ein Knockout im Sechzehntelfinale könnte dem Eintracht-Ensemble einen Knacks geben, gerade weil man eine bessere Ausgangslage im Hinspiel verschenkt hat und die europäischen Auftritte einen solch hohen Stellenwert einnehmen. Mental wäre das Aus, gar keine Frage, ein Tiefschlag – auch wenn es immer darauf ankommt, wie man sich verkauft. Nach dem dramatischen 3:3 gegen Porto im Februar 2014 und dem K.o. ist die Mannschaft gefeiert worden und konnte drei Tage später in der Bundesliga einen 2:1-Erfolg gegen den VfB Stuttgart feiern.

Sollten die Frankfurter andererseits morgen ins Achtelfinale einziehen, würde das dem Team einen riesigen Schub und enormen Rückenwind geben. Ein Weiterkommen wäre von einiger Bedeutung, gerade jetzt, da man in der Liga durch die vielen Unentschieden so ein bisschen auf der Stelle tritt, zwar drei Punkte mehr geholt hat als zum vergleichbaren Zeitpunkt der Hinserie, aber nach der Leichtigkeit aus dem Herbst sucht. Erfolgserlebnisse, das sagt auch Coach Adi Hütter, sind wichtig für eine Mannschaft. „Dann wächst das Selbstvertrauen, dann geht vieles einfacher.“ Zurzeit sei es eher so, dass sich seine Elf alles „hart erarbeiten“ müsse.

Schlüsselerlebnisse hat es für die Eintracht in dieser Saison schon zwei gegeben, immer, wenn richtig Druck auf dem Kessel war. Zum einen das überraschende 2:1 bei Olympique Marseille und zum anderen das 4:1 gegen Hannover 96. Nach dem Euro-League-Duell gegen Donezk geht es am Sonntag nach Hannover – vielleicht ist es an der Zeit für eine Initialzündung in doppelter Ausführung.

Auch interessant:  Europa League-Rückspiel: Eintracht Frankfurt ist heiß auf Donezk

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare