+
Ist das Glas nun halbvoll oder halbleer? So ganz sicher ist sich da wohl auch Adi Hütter dann doch nicht.

SGE

Kommentar: Das ist keine einfache Woche für Eintracht Frankfurt

  • schließen

Wieder ein Unentschieden, diesmal gegen Borussia Mönchengladbach. Es bleibt dabei: Gegen die momentan großen Vier der Fußball-Bundesliga kann die Frankfurter Eintracht nicht gewinnen.

Frankfurt - Wieder ein Unentschieden, diesmal gegen Borussia Mönchengladbach. Es bleibt dabei: Gegen die momentan großen Vier der Fußball-Bundesliga kann die Frankfurter Eintracht nicht gewinnen. So sind alle Träumereien von der Champions League gegenstandslos, denn nur mit Unentschieden kommt man nicht weit. Das weiß auch Trainer Adi Hütter. Und Konkurrenz, von der man das nicht vermutet hätte, schiebt von hinten nach. Wer hätte den VfL Wolfsburg noch vor ein paar Wochen ernsthaft als Europa-League-Aspiranten erwartet?

Lesen Sie auch: Probleme in der Zentrale: Das 1:1 gegen Gladbach hilft der Eintracht nicht weiter

Eintracht Frankfurt: Donezk wird das schwerste Spiel der Saison

Für die Eintracht ist momentan wichtiger, das aktuelle Momentum zu halten. Denn es ist „keine einfache Woche“, wie Gelson Fernandes zu Recht anmerkte. Das 2:2 von Donezk darf niemanden in Sicherheit wiegen. Das Heimspiel gegen Schachtjor am Donnerstag dürfte nicht nur das bedeutendste, sondern auch das schwerste der bisherigen Saison werden. Denn Europa ist das, was für die Fans wichtig ist und zählt, wie die Sprechchöre und Gesänge nach dem 1:1 gegen Gladbach gezeigt haben. Mit ihrer erneut starken Mentalität – und das nach einem in jeder Hinsicht strapaziösen Trip in die Ukraine – haben sich die Eintracht-Profis diese Unterstützung auch verdient.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare