Eintracht Frankfurt

Eintracht im Zoff mit dem DFB – wegen Grindels Aussagen

  • VonKlaus Veit
    schließen

Bei der Frankfurter Eintracht war man schon vor dem Anpfiff des Pokalfinales sauer auf den DFB, genauer auf dessen Präsidenten Reinhard Grindel.

Bei der Frankfurter Eintracht war man schon vor dem Anpfiff des Pokalfinales sauer auf den DFB, genauer auf dessen Präsidenten Reinhard Grindel. Der hatte bei dem offiziellen Empfang des Verbandes erklärt, dass er auf einen Sieg der Dortmunder Borussia hoffe. So hatte es zumindest die Frankfurter Delegation aufgefasst.

„Er ist ein junger Präsident, er kann noch lernen. Seine Wortwahl muss er selber finden“, sagte Sportvorstand Fredi Bobic: „Uns hat das nicht gefallen.“

Vor dem Finale habe Grindel dann laut Axel Hellmann versichert, dass er lediglich missverstanden worden sei. „Ich habe aber eine andere Interpretation seiner Rede und ihm empfohlen, er soll sie sich noch einmal anhören“, sagte der Marketingvorstand der Eintracht. Danach werde man „sicher noch einmal telefonieren“.

Das Zuschauer-Verhalten im Stadion habe gezeigt, wie viel oder wie wenig die Masse von Deutschlands größtem Sportverband hält. Dass sich die Gruppen aus Dortmund und Frankfurt durchs gesamte Olympiastadion einen Wechselgesang „Scheiß DFB“ lieferten, sei ja noch normal. Dass aber dann am Ende des Singsangs fast das gesamte Stadion applaudierte, „da bin ich erschrocken“, so Hellmann weiter. Der DFB sei gut beraten, wenn er sich Gedanken darüber macht, „wie man ein Finale wieder volksnäher austragen kann.“

Doch zunächst wird der DFB Geldstrafen für beide Finalisten aussprechen, weil in beiden Kurven Pyro abgebrannt wurde. Wobei die BVB-Fans diesmal deutlich häufiger zündelten als die Frankfurter.

Hellmann, der vermutlich mehr bunten Qualm in den Frankfurter Bereichen des Berliner Olympiastadions befürchtet hatte, zollte den Eintracht-Anhängern großen Respekt: „Da muss man ganz tief den Hut ziehen.“ Es sei schade, der Pokalsieg wäre „weniger ein Titel fürs Museum, sondern ein Geschenk für die Fans gewesen.“

(kv)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare