1. Startseite
  2. Eintracht

Einzelkritik: So haben sich die Adler auf Zypern geschlagen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wie haben sich die Adler auf Zypern geschlagen? Daniel Schmitt bewertet die Adler in unserer Einzelkritik.

Eintracht Frankfurt - FC Ingolstadt 04, 1. FBL
1 / 18So haben sich die Adler gegen Limassol geschlagen © Marc Schüler
null
2 / 18In diese Kategorie hat es heute kein Adler geschafft
null
3 / 18
26.07.2018: Eintracht Frankfurt Mannschaftsfoto, Commerzbank Arena
4 / 18David Abraham: Kombinierten sich die Gastgeber bis in den Strafraum durch, war spätestens beim Kapitän Endstation. Aufmerksam, zweikampfstark. © Marc Schüler
26.07.2018: Eintracht Frankfurt Mannschaftsfoto, Commerzbank Arena
5 / 18Mijat Gacinovic: In der ersten Hälfte mit einer durchwachsenen, teils sogar schwachen Vorstellung. Danach kam er aber mit Macht. Bereitete das 2:0 von Haller mit einer Flanke vor, schoss das 3:0 von der Strafraumkante selbst und sprühte dann vor Tatendrang. © Marc Schüler
26.07.2018: Eintracht Frankfurt Mannschaftsfoto, Commerzbank Arena
6 / 18Jetro Willems: In den ersten Minuten machte er das, was man von ihm nicht sehen will – in vollem Tempo abstoppen. Doch er kam immer besser rein, bereitete das 1:0 von Jovic mit einem sehenswerten Außenristpass vor und brachte auch ansonsten Schwung. Verursachte in letzter Minute den Elfmeter zum 2:3, war aber eigentlich nichts. © Marc Schüler
26.07.2018: Eintracht Frankfurt Mannschaftsfoto, Commerzbank Arena
7 / 18Luka Jovic: Ein Schuss, ein Tor, so muss man das als Stürmer machen. Mit links versenkte er zur Führung, sein dritter Treffer in dieser Europa-League-Saison. Danach ein bisschen lauffaul. © Marc Schüler
26.07.2018: Eintracht Frankfurt Mannschaftsfoto, Commerzbank Arena
8 / 18Sébastien Haller: Manchmal dauert es (zu) lange, bis die Idee vom Kopf bei den Füßen ankommt – so nach 41 Minuten, als er alleine vor dem Kasten auftauchte, die Chance aber vertändelte. Einerseits. Andererseits auch ein geschmeidiger Gigant – so nach 55 Minuten, als er die Kugel zum 2:0 gefühlvoll ins lange Eck abrutschen ließ. © Marc Schüler
26.07.2018: Eintracht Frankfurt Mannschaftsfoto, Commerzbank Arena
9 / 18Evan Ndicka: Rannte anfangs seinen Gegner am eigenen Strafraum über den Haufen – unnötig. Ansonsten gewohnt zweikampfstark und auch mit Vorwärtsdrang. Kurz vor der Pause setzte er Haller mit einem gelungenen Pass in Szene. © Marc Schüler
26.07.2018: Eintracht Frankfurt Mannschaftsfoto, Commerzbank Arena
10 / 18Makoto Hasebe: Hatte alles im Griff, war aber auch kaum gefordert. Solide. © Marc Schüler
Eintracht Frankfurt präsentiert Kevin Trapp
11 / 18Kevin Trapp: Kaum gefordert, beim 1:3 war er chancenlos. Kurz vor Ende noch mit einer Fußabwehr. © dpa
null
12 / 18
Ante Rebic
13 / 18Ante Rebic: Kam nach einer Stunde für Haller und lief sich für das Sonntagsspiel gegen Schalke warm. Keine richtige Aktion. © Marc Schüler
26.07.2018: Eintracht Frankfurt Mannschaftsfoto, Commerzbank Arena
14 / 18Marc Stendera: Hatte anfangs zwei Abschlüsse, die beide nicht bis aufs Tor kamen. Passte irgendwie zu seinem Spiel. Sehr bemüht, sich zu zeigen, aber ohne entscheidende Aktion. Sah Gelb, nachdem er sich mit Apollon-Trainer Avgousti angelegt hatte. Und später Gelb-Rot. Unnötig. © Marc Schüler
26.07.2018: Eintracht Frankfurt Mannschaftsfoto, Commerzbank Arena
15 / 18Gelson Fernandes: Man muss ihn mögen. Immer fleißig, emsig, laufstark und am Ball für kuriose Aktionen gut. Stolperte nach 20 Minuten derart ulkig über die Kugel, dass selbst die Teamkollegen schmunzeln mussten. © Marc Schüler
26.07.2018: Eintracht Frankfurt Mannschaftsfoto, Commerzbank Arena
16 / 18Danny da Costa: Unauffällig nach vorne, verlor das Kopfballduell beim Apollon-Treffer. Nun gut, ein durchwachsener Auftritt sei dem Dauerspieler zugestanden. © Marc Schüler
null
17 / 18Hier ist heute kein Adler zu finden
null
18 / 18Auch hier ist kein Adler eingeordnet.

Auch interessant

Kommentare