Eintracht Frankfurt

Endlich ist der Urlaub vorbei

Heute beginnt bei der Eintracht die Rückrunden-Vorbereitung. Mit dabei: Johannes Flum, der endlich wieder zeiogen will, was er kann.

Von Peppi Schmitt

An diesem Montagmorgen um zehn Uhr startet die Frankfurter Eintracht mit der Vorbereitung auf die Bundesliga-Rückrunde. Ein Profi kann das Ende des Urlaubs kaum erwarten. „Ich bin total heiß“, sagt Johannes Flum, „ich freue mich riesig, dass es losgeht.“ Flum hat Nachholbedarf, ist er doch in dieser Saison erst zweimal zum Einsatz gekommen, zuletzt für eine gute halbe Stunde am 14. September bei der 0:1-Heimniederlage gegen den FC Augsburg. Nach seiner Einwechslung hatte er sich auch noch eine hartnäckige Wadenverletzung zugezogen und schaffte nach wochenlanger Pause bis zum Winter nicht mehr den Anschluss. „Es war eine beschissene Vorrunde“, sagt der ehemalige Freiburger ohne Umschweife. Unter dem neuen Trainer Thomas Schaaf hatte er nie die Chance, sein wahres Leistungsvermögen zu zeigen.

Zum Ende des Jahres aufgekommene Gerüchte, Schaaf würde keinen Wert mehr auf ihn legen und Flum könne im Winter den Club verlassen, haben sich inzwischen als falsch herausgestellt. „Davon war nie die Rede“, sagt Flum, „nicht mir gegenüber und auch nicht gegenüber meinem Berater“. Im Gegenteil, der Trainer habe ihm versichert, „dass er mit mir plant.“ Flum selbst hatte ebenfalls keinen Gedanken darauf verschwendet, aus Frankfurt zu flüchten. Dafür ist sein Selbstvertrauen zu ausgeprägt. „Wenn ich fit bin, kann ich der Mannschaft helfen“, sagt er.

Fit war er freilich im Jahr 2014 nur selten. Im Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 am 5. April hatte seine Leidenszeit begonnen. Flum war bei einem Zweikampf unglücklich gestürzt und hatte sich die Schulter ausgekugelt. „Es war im Grunde alles kaputt, was kaputt sein konnte“, blickt er zurück, „die Bänder waren gerissen, der Knorpel war abgerissen, auch ein Muskel war gerissen“.

Den Stammplatz, den er beim ehemaligen Trainer Armin Veh hatte, war natürlich dahin. Und unter dem neuen Coach lief es nicht mehr so richtig. Flum konnte zwar die Vorbereitung mitmachen, freilich mit der einen oder anderen Einschränkung. Früh wurde deutlich, dass Thomas Schaaf auf andere setzte. Der Mittelfeldspieler bekam bei den Testspielen nur wenige Chancen, sich auszuzeichnen.

„In einer halben Stunde kann man wenig zeigen“, lautet seine Erkenntnis aus dieser Zeit. Und gerade als er den Anschluss geschafft zu haben schien, bremste ihn die Wadenverletzung. „Es ist wahnsinnig anstrengend für den Kopf, wenn man nicht spielen kann“, sagt er, „das Zuschauen tut weh.“ Am Ende der Vorrunde, längst war er wieder gesund, spielte die Mannschaft dann so gut und erfolgreich, dass er häufig nicht einmal einen Platz im Aufgebot fand. Dies sei eine „schwierige Zeit“ gewesen, sagt der 27-Jährige, „wenn man mit trainiert und dann doch nicht dazugehört, braucht man viel Geduld.“

Er hat versucht, diese Geduld aufzubringen. Jetzt will er wieder angreifen. Gut erholt kommt Flum aus dem Urlaub im heimatlichen Schwarzwald zurück. Und sieht eine Chance, sich einen Platz zu ergattern. Makoto Hasebe und Takashi Inui, in der Vorrunde gesetzt, werden wegen der Teilnahme mit der japanischen Nationalmannschaft am Asien-Cup die gesamte Vorbereitung und womöglich auch die ersten Spiele der Rückrunde versäumen. Das ist die Gelegenheit für alle anderen Mittelfeldspieler, auf sich aufmerksam zu machen. Flum weiß, dass es nicht einfach wird, sich durchzusetzen „weil wir gerade im Mittelfeld eine brutalen Auswahl haben.“ Mit Marco Russ, Slobodan Medojevic, Marc Stendera, Martin Lanig und Aleksandar Ignjovski streiten sich mit ihm fünf weitere Profis um die zwei Plätze im defensiven Mittelfeld.

Er setzt für sich selbst auf eine „professionelle Vorbereitung“. Die hat er mit den angeordneten Läufen während des Urlaubs begonnen und will sie nun im täglichen Training mit hoher Konzentration fortsetzen. Zu dieser Vorbereitung gehört bei ihm auch der Verzicht auf Hallenfußball. „Ich habe den Trainer gebeten, nicht spielen zu müssen“, erklärt Flum, „ich hatte in früheren Jahren schon Probleme mit dem Knie und will nicht das kleinste Risiko eingehen.“ Damit das Jahr 2015 wieder besser wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare