1. Startseite
  2. Eintracht

Ermittlungen gegen Eintracht-Fans

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wie haben sich die Frankfurter Spieler gegen Aue geschlagen? Die FNP-Sportredaktion hat die Spieler unter die Lupe genommen. Hier die Einzelkritik.
Wie haben sich die Frankfurter Spieler gegen Aue geschlagen? Die FNP-Sportredaktion hat die Spieler unter die Lupe genommen. Hier die Einzelkritik. © Archivfoto fnp

Leverkusen war für die Noch-Bundesliga-Fußballer Frankfurter Eintracht wohl eine weitere Station auf dem Weg in die Zweite Liga, viele ihrer Fans haben es nicht einmal dorthin geschafft – und ein

Leverkusen war für die Noch-Bundesliga-Fußballer Frankfurter Eintracht wohl eine weitere Station auf dem Weg in die Zweite Liga, viele ihrer Fans haben es nicht einmal dorthin geschafft – und ein gewisser Teil von ihnen war selbst daran wohl nicht ganz unschuldig. Unter Berufung auf die Bundespolizei meldete die Nachrichtenagentur dpa jedenfalls: „Knapp 300 randalierende Anhänger der Frankfurter Eintracht haben die Ordnungshüter in Hessen und Rheinland-Pfalz am Samstag über Stunden hinweg beschäftigt.“ Sie hätten mit dem Zug nach Leverkusen fahren wollen und dabei über die Stränge geschlagen. Im Bahnhof Wiesbaden-Biebrich mussten die Beamten demnach vormittags zum ersten Mal eingreifen, weil Bahnreisende sich per Notruf darüber beschwerten, dass die Fans im Zug rauchten und tranken. Auch sollen sie Aufkleber auf die Überwachungskameras gepappt haben.

Deshalb wurde der Zug in Eltville angehalten, wo laut Polizei etwa 30 Fans ausstiegen und auf die Gleise gingen. Bei diesem Stopp wurden den Beamten gegenüber wohl Angaben zu unsittlichen Berührungen gemacht, die sich laut dpa letztlich nicht bestätigten. Ganz ausgeräumt ist der Fall indes wohl noch nicht. Wegen dieses Vorwurfs aber mussten die Eintracht-Fans in Koblenz unter den Augen von 150 Bundes- und Landespolizisten eine zweieinhalbstündige Zwangspause einlegen, weil ihre Personalien festgestellt wurden. Dies verlief nach Informationen dieser Zeitung friedlich. Zum Spiel in Leverkusen war es längst zu spät, trotzdem wollten die Anhänger ihre Reise zu Ende bringen. Auch das aber gelang wegen technischen Problemen am Zug nicht – so dass die Fans dann aus Bonn den Heimweg antraten.

Bei der Frankfurter Eintracht will man noch weitere Informationen einholen, ehe man sich zu dem Fall äußert. Von der Polizei hieß es, es werde nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und wegen Missbrauchs von Notruf- und Nothilfeeinrichtungen ermittelt. red/dpa

Auch interessant

Kommentare