1. Startseite
  2. Eintracht

„Uns wurde er angeboten“: Cristiano Ronaldo letzten Sommer fast zu Eintracht Frankfurt?

Erstellt:

Von: Johannes Skiba

Kommentare

Im Sommer wurde Cristiano Ronaldo Eintracht Frankfurt angeboten, sagte Axel Hellmann. Wie ernst diese Aussage ist, bleibt ungewiss.

Frankfurt – Cristiano Ronaldo und Eintracht Frankfurt? Was im ersten Moment wie ein Märchen klingt, hat Eintracht Frankfurt-Vorstand Axel Hellmann in der neuen DAZN-Doku „3 Blickwinkel – Königsklasse im Herzen von Europa“ tatsächlich bestätigt. Die Doku-Reihe begleitet unter anderem Hellmann bei der Reise der SGE durch die Gruppenphase der Champions-League.

Wie in dem Film zu sehen ist, trafen sich die Verantwortlichen der Eintracht und Sporting im Vorfeld des Aufeinandertreffens in der Königsklasse in einem Restaurant. Dabei wurde die Personalie Cristiano Ronaldo Thema, zumal Sporting der portugiesische Ausbildungs- und Herzensklub des Weltstars ist.

FUSSBALL WM 2022 Achtelfinale Portugal - Schweiz 06.12.2022 Cristiano Ronaldo (links) zu Beginn des Spiels nur auf der E
Cristiano Ronaldo saß bei der WM 2022 meist nur auf der Ersatzbank von Portugal. © Kienzler/imago

Hellmann scherzt über Ronaldo-Wechsel zu Eintracht Frankfurt

Ein Funktionär von Sporting fragte dann bei seinen Kollegen von Eintracht Frankfurt nach: „Ich hatte das Gefühl, er wurde jedem Champions-League Teilnehmer angeboten. Euch auch?“ Daraufhin antwortete Axel Hellmann: „Uns wurde er auch angeboten“, und führt hinzu „sogar uns“. Es bleibt jedoch unklar, wie ernst diese Aussage zu bewerten ist. Höchstwahrscheinlich erlaubte sich Hellmann einen Scherz mit seinen portugiesischen Kollegen.

Im Sommer suchten der Portugiese und sein Spielerberater Jorge Mendes händeringend nach einem Abnehmer für den ehemaligen Weltfußballer. Da jedoch nur eine Handvoll Klubs überhaupt das Geld des Rekordstürmers zahlen können und das Interesse der zahlungskräftigen Vereine ausblieb, spielte Ronaldo zunächst weiterhin bei Manchester United.

Cristiano Ronaldo aktuell ohne Verein

Kurz vor der WM kam es dann zum Bruch mit dem Premier League-Klub. In einem Interview kritisierte er seinen Arbeitgeber auf allen Ebenen, sodass eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr möglich war und der Vertrag schließlich Ende November aufgelöst wurde. Zuletzt galt der Verein Al-Nassr aus Saudi-Arabien als Favorit auf eine Verpflichtung Ronaldos. Noch steht der Portugiese also ohne Verein da. Vielleicht klappt es ja im zweiten Anlauf bei Eintracht Frankfurt. Mit einem Torwarttalent und der SGE hat es hingegen schon im ersten Anlauf funktioniert. (jsk)

Auch interessant

Kommentare