Hellmann in Abu Dhabi: „Wollen unser Engagement vorantreiben“

Das war ganz großes Kino am Dienstagmittag in Abu Dhabi. In einem der nobelsten Hotels der Welt, im Emirates Palace, hatte die Eintracht zu einer Pressekonferenz gebeten.

Das war ganz großes Kino am Dienstagmittag in Abu Dhabi. In einem der nobelsten Hotels der Welt, im Emirates Palace, hatte die Eintracht zu einer Pressekonferenz gebeten. Sozusagen ein Heimspiel für die Frankfurter, die vier Jahre in Folge in dieser Nobelherberge ihr Trainingslager abgehalten haben und in diesen Tagen auch mit der „Eintracht Frankfurt Fußballschule“ vor Ort sind.

Vorstand Axel Hellmann begrüßte auf dem Podium Marcus Ulander (Eintracht-Repräsentant in den Vereinigten Arabischen Emiraten), Robert Klein (CEO Bundesliga International) sowie als besonderes Highlight Lothar Matthäus und Karl-Heinz „Charly“ Körbel. Erstmals waren der Rekordnationalspieler Matthäus und der Rekordbundesligaspieler Körbel auf einem Podium außerhalb von Deutschland gemeinsam zu Gast. Durch die Anwesenheit von Eintracht-Markenbotschafter Uwe Bein brachten es drei Spieler im Raum auf zusammen 1366 Einsätze (Körbel 602, Matthäus 464, Bein 300). Geballte Fußballkompetenz also.

„Wir haben hier Partnerschaften, die über das Profiteam hinausgehen“, sagte Hellmann in seiner Rede, „wir wollen als einer der Traditionsvereine der Bundesliga unser Engagement hier weiter vorantreiben“. Hellmann betonte, dass dies auch ganz im Sinne der internationalen Vermarktungsstrategie der Deutschen Fußball-Liga (DFL) sei. „Unser Engagement ist langfristig angelegt“, sagte Hellmann und verwies auf die inzwischen schon traditionellen Beziehungen zwischen der Eintracht und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).

Geplant sei es, eine ständige Fußballakademie einzurichten und auch in Zukunft weiter Trainingslager der Profimannschaft abzuhalten. In diesem Jahr war dies wegen der kurzen Winterpause nicht möglich, die Eintracht war deshalb nach Spanien geflogen. Charly Körbel aber ist mit seinem Team der Fußballschule, unter anderem mit Ervin Skela und Uwe Müller, schon seit einer Woche in Abu Dhabi und schwärmt von den „tollen Erfahrungen“ bei den Trainingsstunden unter anderem auch mit Behinderten und Mädchenmannschaften, was für die arabische Welt nicht selbstverständlich sei. „Ich bin begeistert, Abu Dhabi ist unsere zweite Heimat geworden“, sagte Charly Körbel, „aber es geht noch mehr.“

Auch Matthäus war nicht zum ersten Mal am arabischen Golf und teilt die Begeisterung. „Ich bin sehr gerne hier“, sagte der ehemalige Bayern-Star, der am Rande auch die Eintracht lobte: „Ich bin überrascht, wie toll die Eintracht in dieser Saison auftritt.“ Insgesamt war es eine rundherum gelungene Veranstaltung unter den Dächern des Palastes. pes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare