+
Sébastien Haller hat ein Interview gecrasht

Eintracht Frankfurt

Lustige Kollegen, wieder eine Verspätung, geheimes Training

Auch abseits der großen Geschichten passiert so einiges im Trainingslager. Reporter Daniel Schmitt ist in Florida dabei und hat kleine Anekdoten aufgeschrieben.

Schabernack mit Evan

Mitunter ist es gar nicht so leicht, Interviews zu führen. Als die anwesende Frankfurter Presse sich um Evan Ndicka drängte und den Worten des Franzosen lauschte („Ich will den nächsten Schritt machen“, „Wir wollen hier in den USA Fahrt aufnehmen, um eine erfolgreiche Rückrunde zu spielen“, „Die Qualifikation für Europa wäre super, da hat jeder Bock drauf“), da trieben die Kollegen Schabernack mit ihrem Jüngsten. Sébastien Haller crashte das Gespräch, fragte seinen Landsmann, ob er denn schon von seinen drei Kindern gesprochen habe – die gibt es natürlich nicht. Der junge Bursche ist schließlich erst 19. Timmy Chandler rief immer wieder Uhs und Ahs dazwischen. Interessant. Und Ante Rebic feuerte aus knapp 30 Metern einen Ball in Richtung der Medienmeute samt kickendem Kollegen – zum Glück ebenso wenig treffsicher wie in den Bundesligapartien zuletzt.

Cheftrainer Adi Hütter verlangt seinen Spielern im Trainingslager in Florida alles ab

Erst reden, dann trainieren

Carlos Salcedo glänzt bei Vorbereitungen ja durchaus mal mit Abwesenheit. Im vergangenen Sommer reiste der Mexikaner aus dem Trainingslager in Südtirol vorzeitig in seine Heimat, um pünktlich zu einem Unterhaltsprozess daheim zu sein. Diesmal kam er laut Eintracht-Pressestelle aus „privaten Gründen“, es soll sich übrigens nicht um Probleme mit der Justiz gehandelt haben, zwei Tage später in den USA an. Vor dem ersten Ballkontakt musste der Abwehrrecke dann erst einmal sprechen – nicht zu deutschen Journalisten, nur zu jenen, die für den Florida-Cup arbeiten. Die interessierten sich freilich wenig für Salcedos Verspätung.

Ausschluss der Öffentlichkeit

Am heutigen Mittwoch, das hat Trainer Adi Hütter schon angekündigt, will er seine Ruhe haben. Nicht vor seinen Spielern, das ist klar, sondern vorm ganzen Rest. Am Tag vor dem ersten Spiel beim Florida-Cup wird die Eintracht eine Trainingseinheit unter Ausschluss der Öffentlichkeit absolvieren. Dumm gelaufen für die Teams von Flamengo und Sao Paulo – jetzt haben sie extra Späher nach Brandenton entsandt.

(dani)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare